Cookie Consent by TermsFeed

Eine Schweizer Tradition stirbt einen langsamen Tod

22. November 2019

Die Inhaberaktie steht vor dem Aus. Als Mittel zur schnellen Geldbeschaffung gedacht, bekam sie weltweit einen zunehmend schlechten Ruf.

Die Inhaberaktie wird es ab 1.November 2019 nicht mehr geben. Zumindest wird sie die Anonymität des Besitzers nicht mehr gewährleisten. Dann tritt nämlich das Bundesgesetz zur Umsetzung von Empfehlungen des Global Forum über Transparenz und Informationsaustausch für Steuerzwecke in Kraft. Das Global Forum mit seinen 157 Mitgliedstaaten hat seinen Ursprung bei der OECD. Die Gesetzesänderung wurde nötig, damit die Schweiz nicht auf einer schwarzen Liste landet. Die neue Regelung soll mehr Transparenz schaffen und so Kriminalität, Geldwäscherei und Steuerhinterziehung bekämpfen.

Gemäss dem neuen Gesetz sind Inhaberaktien nur noch zulässig, wenn die Gesellschaft die Inhaberaktien als Bucheffekten ausgestaltet oder Beteiligungspapiere an einer Börse kotiert hat. Die Transparenz von Gesellschaften mit börsenkotierten Beteiligungspapieren ist gewährleistet, da sie gemäss Finanzmarktinfrastrukturgesetz ab 3% der Stimmrechte meldepflichtig sind. Gesellschaften, die Beteiligungspapiere bei der Schweizer Börse SIX kotiert haben, können also weiterhin Inhaberaktien halten. Allerdings müssen sie diese bis am 1. Mai 2021 ins Handelsregister eintragen lassen. Danach werden unzulässige Inhaberaktien in Namenaktien umgewandelt. Aktien von nicht gemeldeten Aktionären werden fünf Jahre nach Inkrafttreten des Gesetzes nichtig.

Insgesamt gibt es in der Schweiz 220’000 Aktiengesellschaften, davon sind rund 230 Schweizer Unternehmen kotiert. Vom neuen Gesetz sind gemäss Staatssekretariat für internationale Finanzfragen rund 57’000 Gesellschaften betroffen, also ein Viertel. Pro Unternehmen könnten erneut Kosten von 5000 Fr. und mehr entstehen.

Wirtschaftlich ist die Umstellung kein Dammbruch, eher das Ende einer Tradition. Tatsächlich waren ursprünglich viele Aktien Inhaberaktien. Bei Inhaberaktien weiss das Unternehmen nicht immer, wer der Aktionär ist. «Insbesondere grosse Aktiengesellschaften gaben Inhaberaktien heraus, da sie mit einem einfachen Verfahren möglichst rasch zu viel Kapital kommen wollten», sagt der Historiker Martin Lüpold, der zum Aktienrecht in der Schweiz geforscht hat. In den 1950er Jahren kehrte das Blatt, als Nestlé Namenaktien einführte, um zu wissen, wer die Aktionäre sind, und sich so vor unerwünschten Übernahmen zu schützen. In der Folge schafften die meisten Publikumsgesellschaften die Inhaberaktie ab. Von den 215 SPI-Aktien sind nur noch 19 Inhaberaktien.

Quelle: Aus dem NZZ-E-Paper vom 20.10.2019

Eine Schweizer Tradition stirbt einen langsamen Tod

22. November 2019

Die Inhaberaktie steht vor dem Aus. Als Mittel zur schnellen Geldbeschaffung gedacht, bekam sie weltweit einen zunehmend schlechten Ruf.

Die Inhaberaktie wird es ab 1.November 2019 nicht mehr geben. Zumindest wird sie die Anonymität des Besitzers nicht mehr gewährleisten. Dann tritt nämlich das Bundesgesetz zur Umsetzung von Empfehlungen des Global Forum über Transparenz und Informationsaustausch für Steuerzwecke in Kraft. Das Global Forum mit seinen 157 Mitgliedstaaten hat seinen Ursprung bei der OECD. Die Gesetzesänderung wurde nötig, damit die Schweiz nicht auf einer schwarzen Liste landet. Die neue Regelung soll mehr Transparenz schaffen und so Kriminalität, Geldwäscherei und Steuerhinterziehung bekämpfen.

Gemäss dem neuen Gesetz sind Inhaberaktien nur noch zulässig, wenn die Gesellschaft die Inhaberaktien als Bucheffekten ausgestaltet oder Beteiligungspapiere an einer Börse kotiert hat. Die Transparenz von Gesellschaften mit börsenkotierten Beteiligungspapieren ist gewährleistet, da sie gemäss Finanzmarktinfrastrukturgesetz ab 3% der Stimmrechte meldepflichtig sind. Gesellschaften, die Beteiligungspapiere bei der Schweizer Börse SIX kotiert haben, können also weiterhin Inhaberaktien halten. Allerdings müssen sie diese bis am 1. Mai 2021 ins Handelsregister eintragen lassen. Danach werden unzulässige Inhaberaktien in Namenaktien umgewandelt. Aktien von nicht gemeldeten Aktionären werden fünf Jahre nach Inkrafttreten des Gesetzes nichtig.

Insgesamt gibt es in der Schweiz 220’000 Aktiengesellschaften, davon sind rund 230 Schweizer Unternehmen kotiert. Vom neuen Gesetz sind gemäss Staatssekretariat für internationale Finanzfragen rund 57’000 Gesellschaften betroffen, also ein Viertel. Pro Unternehmen könnten erneut Kosten von 5000 Fr. und mehr entstehen.

Wirtschaftlich ist die Umstellung kein Dammbruch, eher das Ende einer Tradition. Tatsächlich waren ursprünglich viele Aktien Inhaberaktien. Bei Inhaberaktien weiss das Unternehmen nicht immer, wer der Aktionär ist. «Insbesondere grosse Aktiengesellschaften gaben Inhaberaktien heraus, da sie mit einem einfachen Verfahren möglichst rasch zu viel Kapital kommen wollten», sagt der Historiker Martin Lüpold, der zum Aktienrecht in der Schweiz geforscht hat. In den 1950er Jahren kehrte das Blatt, als Nestlé Namenaktien einführte, um zu wissen, wer die Aktionäre sind, und sich so vor unerwünschten Übernahmen zu schützen. In der Folge schafften die meisten Publikumsgesellschaften die Inhaberaktie ab. Von den 215 SPI-Aktien sind nur noch 19 Inhaberaktien.

Quelle: Aus dem NZZ-E-Paper vom 20.10.2019

Weitere empfohlene Beiträge
Endlich ist das revidierte Aktienrecht in Sicht

Entwickelt sich eine politische Zangengeburt schlussendlich doch noch zu einem Schweizerischen Erfolgsmodell? Die Chancen dazu stehen gut. Was bisher geschah: Das geltende Aktienrecht ist in Kraft seit dem 1. Juli 1992. Seit Anfang 2001 sind zahlreiche parlamentarische Vorstösse eingereicht worden mit dem Ziel, das schweizerische Recht im Bereich «Corporate Governance» zu verbessern. Im Dezember 2005 […]

18. Oktober 2017
...
Revidiertes Aktienrecht: die Vorlage ist erstmals von beiden Räten behandelt!

Was bisher geschah: Im Dezember 2007 verabschiedete der Bundesrat die Botschaft zur Revision des Aktien- und Rechnungslegungsrechts. Am 15. Juni 2018 hiess der Nationalrat die Aktienrechtsreform knapp mit 101 Ja zu 94 Nein-Stimmen gut. Am 11.12.2018 hat der Ständerat mit 23 Ja zu 20 Nein-Stimmen Eintreten auf die Vorlage beschlossen. Am 19.06.2019 hat der Ständerat […]

28. Juni 2019
...
Neue Transparenzvorschriften für Besitzer von Inhaberaktien zum 1. Juli 2015

Die neuen Transparenzvorschriften für Besitzer von Inhaberaktien treten per 1. Juli 2015 in Kraft.

7. März 2017
...
Aktienrecht: die Inhaberaktie ist tot! Es lebe die Namenaktie

Auf den 01.11.2019 ist das «Bundesgesetz zur Umsetzung von Empfehlungen des Global Forum über Transparenz und Informationsaustausch für Steuerzwecke» («Global-Forum-Gesetz») in Kraft getreten. Das zieht für Inhaberaktionäre weitreichende Konsequenzen nach sich. Bisherige gesetzliche Regelung der Meldepflicht: Gemäss Obligationenrecht (OR) musste sich ein Inhaberaktionär einer KMU gegenüber der Gesellschaft mit Vor- und Nachnamen, Adresse und amtlichem […]

15. Januar 2020
...
Weitere empfohlene Beiträge
Revidiertes Aktienrecht entgeht knapp dem Totalabsturz – der Ständerat schickt die Vorlage zurück in die Kommission!

Nichts wird aus dem frommen Wunsch, dass die Aktienrechtsreform in der Wintersession 2018 zum Abschluss gebracht werden kann. «Ich bin überzeugt, dass das neue Aktien- und Rechnungslegungsrecht dazu beiträgt, dass es für Investoren noch attraktiver wird, ihr Geld in Schweizer Unternehmen «arbeiten» zu lassen.» Das sagte der damalige Bundesrat Christoph Blocher im Jahr 2007. Damals […]

11. Dezember 2018
...
Revidiertes Aktienrecht: die Vorlage ist erstmals von beiden Räten behandelt!

Was bisher geschah: Im Dezember 2007 verabschiedete der Bundesrat die Botschaft zur Revision des Aktien- und Rechnungslegungsrechts. Am 15. Juni 2018 hiess der Nationalrat die Aktienrechtsreform knapp mit 101 Ja zu 94 Nein-Stimmen gut. Am 11.12.2018 hat der Ständerat mit 23 Ja zu 20 Nein-Stimmen Eintreten auf die Vorlage beschlossen. Am 19.06.2019 hat der Ständerat […]

28. Juni 2019
...
Endlich ist das revidierte Aktienrecht in Sicht

Entwickelt sich eine politische Zangengeburt schlussendlich doch noch zu einem Schweizerischen Erfolgsmodell? Die Chancen dazu stehen gut. Was bisher geschah: Das geltende Aktienrecht ist in Kraft seit dem 1. Juli 1992. Seit Anfang 2001 sind zahlreiche parlamentarische Vorstösse eingereicht worden mit dem Ziel, das schweizerische Recht im Bereich «Corporate Governance» zu verbessern. Im Dezember 2005 […]

18. Oktober 2017
...
Weitere empfohlene Beiträge
Aktienrecht: die Inhaberaktie ist tot! Es lebe die Namenaktie

Auf den 01.11.2019 ist das «Bundesgesetz zur Umsetzung von Empfehlungen des Global Forum über Transparenz und Informationsaustausch für Steuerzwecke» («Global-Forum-Gesetz») in Kraft getreten. Das zieht für Inhaberaktionäre weitreichende Konsequenzen nach sich. Bisherige gesetzliche Regelung der Meldepflicht: Gemäss Obligationenrecht (OR) musste sich ein Inhaberaktionär einer KMU gegenüber der Gesellschaft mit Vor- und Nachnamen, Adresse und amtlichem […]

15. Januar 2020
...
Revidiertes Aktienrecht entgeht knapp dem Totalabsturz – der Ständerat schickt die Vorlage zurück in die Kommission!

Nichts wird aus dem frommen Wunsch, dass die Aktienrechtsreform in der Wintersession 2018 zum Abschluss gebracht werden kann. «Ich bin überzeugt, dass das neue Aktien- und Rechnungslegungsrecht dazu beiträgt, dass es für Investoren noch attraktiver wird, ihr Geld in Schweizer Unternehmen «arbeiten» zu lassen.» Das sagte der damalige Bundesrat Christoph Blocher im Jahr 2007. Damals […]

11. Dezember 2018
...