Cookie Consent by TermsFeed

Budgetplanung – Diese Budgetierungsformen sollten Sie kennen!

20. Oktober 2021

foto by pexels.com

Bei der Budgetierung werden die finanziellen Mittel, die für die Aktivität eines regelmäßig stattfindenden Prozesses zur Verfügung stehen, zusammengefasst. Unter Prozess werden dabei alle Schritte von der Planung über die Abnahme bis hin zu Anpassung verstanden. Im Rahmen der Budgetierung werden jegliche Aktivitäten von Unternehmensbereichen, Abteilungen und Kostenstellen innerhalb eines definierten Zeitraums betrachtet. Vereinfacht stellt dieser betriebswirtschaftliche Planungsprozess einen Haushaltsplan dar, der das Ziel hat, die geplante Zukunft anhand von Zahlen auszudrücken. Die Budgetplanung basiert dabei auf Schätzungen, Fortschreibungen, Marktforschungsumfragen und individuellen Zielsetzungen des Unternehmens. Basis und Nutzen der Budgetplanung sind somit klar, aber wo liegen die Unterschiede bei den zahlreichen Budgetierungsformen? Und gibt es überhaupt eine „richtige“ Art der Budgetierung?

Sachlich-zeitliche Unterteilung in der Budgetierung

Budgets können zunächst in Bezug auf Ihre sachlich-zeitliche Komponente unterscheiden werden.

  • Operative Budgetierung – Diese Form der Budgetierung hat die Ressourcenallokation für aktuell bestehende Leistungsprogramme zum Ziel. Operative Budgetpläne beschäftigen sich mit Maßnahmen und Ressourcenbindungen, die aufgrund von operativer Planung notwendig werden. Das operative Budget erfasst dabei sämtliche für einen Funktionsbereich geplanten Maßnahmen wertmäßig. Operative Budgets werden dabei zwangsläufig für einen kurzfristigen Zeitraum festgelegt (z. B. monatlich, viertel- oder halbjährlich und jährlich).
  • Strategische Budgetierung - Strategische Budgetierung konzentriert sich bei der Zuteilung von Ressourcen hingegen auf strategische Ziele. Strategische Budgetpläne werden für Zeiträume von bis zu 10 Jahren aufgestellt.

Arten der Budgetierung

Welche Form der Budgetierung angewendet wird, ist jedem Unternehmen selbst überlassen. Die „richtige“ Form der Budgetierung gibt es somit nicht. Ob ein Unternehmen die für sich passende Form der Budgetierung gewählt hat, ist von dessen Erwartungen, der Branche, der Komplexität des Unternehmensumfeldes und der Flexibilität des Unternehmens abhängig.

Retrograde Budgetierung (Top-down)

Bei der retrograden Budgetierung oder auch dem Top-down-Prinzip wird von der Unternehmensführung beziehungsweise einer übergeordneten Abteilung ein bestimmtes Budget festgelegt. Dieses wird im Weiteren auf die einzelnen Abteilungen des Unternehmens heruntergebrochen. Die Budgetverantwortung obliegt somit der Unternehmensführung oder den übergeordneten Abteilungen.

Progressive Budgetierung (Bottom-up)

Die progressive Budgetierung oder auch das Bottom-up-Prinzip verläuft genau gegengleich zum Top-down-Prinzip. Dabei wird der Budgetbedarf von Mitarbeitern und Abteilungen für einen definierten Zeitraum geplant und jeweils an die höherrangige Stelle weitergegeben. Im Weiteren werden die verschiedenen Budgets von höheren Rängen zu einem Gesamtbudget aggregiert.

Gegenstromverfahren (Down-up)

Im Zuge des Gegenstromverfahrens werden die Retrograde- und Progressive Budgetierung kombiniert. Dabei teilen höherrangige Abteilungen einen Budgetvorschlag mit untergeordneten Abteilungen. Diese diskutieren und adjustieren den Vorschlag und schicken ihn zurück an die übergeordneten Stellen. Dieses Vorgehen hat den Vorteil, dass fast alle Verantwortlichen in den Prozess miteinbezogen werden. Diese Form der Budgetplanung ist jedoch zeit- & abstimmungsaufwendig.

Rollierende Budgetierung (Rolling Wave Planning)

Die Rollierende Budgetierung ist eine dynamische Form der Budgetierung. Dabei wird ein detailliertes Budget nur für einen kurzen Zeitraum geplant (z. B. ein Monat), während für das restliche Jahr nur ein grober Plan erstellt wird. Der detaillierte Plan wird fortlaufend aktualisiert, die Budgetierung „rollt“ somit. Bei diesem Vorgehen kann flexibel auf unerwartete Faktoren eingegangen werden. Im Vergleich zur klassischen Budgetierung, die bereits nach wenigen Monaten unrealistisch sein kann, bleiben Zahlen bei der rollenden Budgetierung aktuell. Die rollierende Budgetierung ist grundsätzlich mit allen Arten der Budgetplanung (z. B. Top-down, Bottom-up etc.) kombinierbar.

Bereichsbezogene Budgetplanung

Die bereichsbezogene Budgetierung oder auch Input-orientierte Budgetierung bezieht sich auf vorhandene Ressourcen und Erfahrungswerte der Vergangenheit.

Programmbezogene Budgetplanung

Bei der programmbezogenen Budgetierung orientiert man sich an den zu erreichenden Zielen und ist somit Output-orientiert. Dabei wird geplant, was notwendig ist, um die geplanten Ziele zu erreichen. Ressourcen werden im Rahmen dieses Vorgehens abgeleitet.

Advanced Budgeting (fortgeschrittene Budgetierung)

Im Zuge von Advanced Budgeting werden kürzere Planungsperioden abgebildet. Zudem ist diese Form der Budgetierung weniger detailorientiert als der klassische Budgetplan, sondern konzentriert sich auf definierte Unternehmensziele. Ein Grund für dieses Vorgehen ist die Annahme, dass nicht alle Unternehmensziele quantifizierbar sind. Nicht-quantifizierbare-Ziele würden somit kaum Erwähnung finden im Rahmen der Budgetplanung.

Better Budgeting am Beispiel Zero-Base Budgeting

Das Zero-Base Budgeting Prinzip gehört zur Better Budgeting Methode. Beim Better Budgeting wird der ursprüngliche Budgetplan während der laufenden Planungsperiode ständig hinterfragt, angepasst und weiterentwickelt. Dafür ist ein regelmäßiger Vergleich von Soll-Ist-Werten notwendig. Anhand dieser lässt sich erkennen, inwieweit Unternehmensziele in einem zeitlichen Rahmen erreicht wurden. Neben dem Zero-Base Budgeting, gehört auch das Kaizen-Budgeting zum Better Budgeting Konzept. Beim Kaizen Budgeting ist jeder Mitarbeiter individuell für die kontinuierliche Verbesserung seiner Leistungen verantwortlich. Das Management gibt dabei nur übergeordnete Ziele vor.

Zero Base Budgeting

Beim Zero-Base Budgeting wird darauf verzichtet, die Budgetpläne des Vorjahres als Referenzwerte zu nehmen. Stattdessen wird jedes Jahr ein vollkommen neuer Plan erstellt. Somit wird jedes Jahr von Grund auf neu geplant. Dieses Vorgehen ist enorm zeitaufwendig, aber dafür sehr effizient. Dabei entfällt der Druck auf Abteilungen, Budgets voll auszuschöpfen, nur um im Folgejahr mit dem gleichen Budget arbeiten zu können.

Beyond Budgeting

Beyond Budgeting (=jenseits der Budgetierung) ist der am weitesten von der herkömmlichen Budgetierung entfernte Ansatz. Dabei wird komplett auf ein Budget verzichtet und auf ein flexibles Managementmodell zurückgegriffen. Beyond Budgeting basiert auf 12 Management und Performance Measurement Prinzipien. Dabei stehen Erfordernisse des Marktes im Mittelpunkt und relative Größen lösen fixierte Budgetgrößen ab. Beyond Budgeting übersteigt den bloßen Verzicht auf feste Planvorgaben. Die Prinzipien sollen in ganzheitlicher Anwendung zu einer Dezentralisierung von Verantwortung und somit gesteigerter Flexibilität, Kreativität und Motivation führen. Beyond Budgeting verfolgt ein rollierendes Vorgehen, Zielvorgaben und Prognosen werden in regelmäßigen Abständen aktualisiert und flexibel gehalten.

Budgeting Software

Das Einsetzen professioneller Software ist nicht nur bei dynamischen Budgetierungsarten hilfreich, sondern kann auch bei klassischen Vorgehensweisen sinnvoll sein. Die Verwendung von Excel zur Erstellung eines Budgets ist möglich, wenn auch nicht immer zielführend. Besonders bei großen Unternehmen ist die manuelle Sammlung und Akquise von Daten sowie deren einheitliche Formatierung mit Excel, zeitintensiv, fehleranfällig und generell nicht sinnvoll. Die Budgetplanungssoftware unterstützt Unternehmen unter anderem durch dynamische Datenerhebung, die dank Schnittstellen zu Buchhaltungs- und ERP-Tools (wie zum Beispiel Bill Bucher) möglich ist. Budget Software spart wertvolle Zeit beim Budgetierungsprozess, liefert einen Wettbewerbsvorteil und erleichtert die Deutung der Daten dank umfangreicher Analyse-Funktionen.

FAQ

Weitere empfohlene Beiträge
Wird der eigenmietwert Abgeschafft?

Aktuelle Situation Wer in seinem Eigenheim wohnt, muss den Eigenmietwert als Einkommen versteuern. Dieser Mietwert richtet sich nach dem Betrag, den der Eigentümer bei Fremdvermietung erzielen würde bzw. der Mieter als Miete bezahlen muss. Im Gegenzug können Schuldzinsen und Unterhaltskosten vom Einkommen abgezogen werden. Mit der Besteuerung dieses fiktiven Einkommens wollte der Gesetzgeber einen Ausgleich […]

27. Juni 2019
...
Endlich ist das revidierte Aktienrecht in Sicht

Entwickelt sich eine politische Zangengeburt schlussendlich doch noch zu einem Schweizerischen Erfolgsmodell? Die Chancen dazu stehen gut. Was bisher geschah: Das geltende Aktienrecht ist in Kraft seit dem 1. Juli 1992. Seit Anfang 2001 sind zahlreiche parlamentarische Vorstösse eingereicht worden mit dem Ziel, das schweizerische Recht im Bereich «Corporate Governance» zu verbessern. Im Dezember 2005 […]

18. Oktober 2017
...
Kantonale Abstimmung: Teilrevision des Steuergesetzes Im Kanton Nidwalden

Ausgangslage und Abstimmung vom 27. September 2020 Aufgrund eines konstruktiven Referendums Ende 2019 betreffend der Senkung des Gewinnsteuersatzes, kam die Umsetzung des Landrates am 27. September 2020 zur Abstimmung. Die Nidwaldner Stimmberechtigten haben der Vorlage des Landrates mit einem Ja-Stimmen-Anteil von 59.4 Prozent zugestimmt und bestätigt. Das revidierte Steuergesetz soll per 1. Januar 2021 in Kraft […]

28. September 2020
...
Sozialversicherungen 2019

In der Beilage erhalten Sie die Übersicht der Sozialversicherungen 2019 als pdf-Datei. Die Beitragssätze der AHV/IV/EO sowie der ALV bleiben im Vergleich zum Vorjahr unverändert. Eine Änderung gibt es bei der gebundenen Vorsorge. Der Maximalbetrag bei der freiwilligen Säule 3a für Versicherte mit 2. Säule beträgt 2019 CHF 6’826. Die Übersicht der Sozialversicherungen 2019 finden […]

18. Dezember 2018
...
Weitere empfohlene Beiträge
Sozialversicherungen 2022

Wie auch in den vergangenen Jahren stellen wir Ihnen auch dieses Jahr eine aktuelle Übersicht über die Sozialversicherungen zur Verfügung. Darin sehen Sie, welche Änderungen es im Hinblick auf die Sozialversicherung in der Schweiz gegeben hat und was per 1. Januar 2022 gilt. [...]

1. Januar 2022
...
Bundesgesetz über die Steuervorlage 17

Der Deal mit Steuerreform und AHV überlebt im Nationalrat Viel Rauch um Nichts! In einer neunstündigen Monsterdebatte hat der Nationalrat am 12.09.2018 nur wenig an der Vorlage des Ständerates geändert. Ein Antrag der Grünen zur Aufspaltung der Vorlage scheiterte knapp. Mit 101 Ja-Stimmen zu 93 Nein-Stimmen sprach sich der Nationalrat für die Verknüpfung der Steuervorlage […]

13. September 2018
...
Automatischer Informationsaustausch (AIA) – das Ende der Steuerhinterziehung?

Das Ende des Bankgeheimnisses für ausländische Bankkunden ist Tatsache. Mit Hilfe des neuen globalen Standards für den automatischen Informationsaustausch über Finanzkonten (AIA) soll die grenzüberschreitende Steuerhinterziehung verhindert werden. Nebst der Schweiz haben sich über 100 Staaten, darunter alle wichtigen Finanzzentren, zur Übernahme des AIA-Standards bekannt. Seit 2017 erhebt die Schweiz Kontodaten. Der Datenaustausch wird erstmals […]

10. November 2017
...
Weitere empfohlene Beiträge
MwSt -Änderungen per 1. Januar 2018

Anlässlich der Volksabstimmung vom 24. September 2017 wurde die Zusatzfinanzierung der AHV durch eine Erhöhung der Mehrwertsteuer und die Reform der Altersvorsorge 2020 abgelehnt. Dadurch werden die MWST-Sätze per 1. Januar 2018 angepasst. Anpassungen Software Die Änderungen bei der Mehrwertsteuer haben zur Folge, dass ab dem 1. Januar 2018 in allen betroffenen Systemen und Programmen, […]

3. Januar 2018
...
Startups & Buchhaltung – darauf sollten Sie achten!

Wenn Sie gerade dabei sind, Ihre Geschäftsidee ins Leben zu rufen, haben Sie meist anderes im Kopf als die Buchhaltung. Ungeachtet dessen kann die Buchhaltung massgeblich zum Erfolg oder Misserfolg eines Unternehmens beitragen und [...]

27. Oktober 2021
...