Cookie Consent by TermsFeed

Die Bezugsteuer – das Reverse Charge Verfahren der Schweiz

21. März 2023

Mehr Flexibilität, grössere Auswahl uvm. – der internationale Handel bringt viele Vorteile mit sich. Doch für all diese Vorteile birgt das System auch seine Tücken. Will man die Vorzüge von importierten Dienstleistungen geniessen, bedeutet dies leider auch, dass man auf die bürokratischen Gegebenheiten in anderen Ländern Rücksicht nehmen muss. Damit der Aufwand hierbei nicht den Nutzen übersteigt und um die eigene Wirtschaft zu schützen, wurde das Reverse Charge Verfahren beziehungsweise die Bezugsteuer ins Leben gerufen.

Definition Reverse Charge Verfahren

Beim Reverse Charge Verfahren wird die Umsatzsteuerschuldnerschaft bei grenzüberschreitenden Lieferungen umgedreht. Im Klartext bedeutet dies, dass Dienstleistungen dort versteuert werden, wo der Hauptsitz des Leistungsempfängers liegt. Das Umsatzsteuerrecht sieht vor, dass Leistungserbringer die Umsatzsteuer in Rechnungen ausweisen und diese an das Finanzamt abführen. Findet das Reverse Charge Verfahren Anwendung, ändert sich dies.

Dabei stellen Leistungserbringer eine Nettorechnung aus, der Leistungsempfänger berechnet die Umsatzsteuer und führt diese im Anschluss ans Finanzamt ab. Das Reverse Charge wird daher auch als Umkehr der Steuerschuldnerschaft bezeichnet.

Entstehung des Reverse Charge Verfahrens resp. der Bezugsteuer

Bevor das Reverse Charge Verfahren, so wie es heute existiert, geschaffen wurde, gab es bereits eine Richtlinie, die die Harmonisierung der Rechtsvorschriften zur Umsatzsteuer zum Ziel hatte. So sollte das Mehrwertsteuersystem der EU-Mitgliedsstaaten angepasst werden. Seither wurde diese Richtlinie mehrmals überarbeitet und aktualisiert. Aus dieser ersten Richtlinie hat sich das Reverse Charge Verfahren entwickelt.

Heute verfügen nicht nur EU-Staaten über eine Umsatzsteuerregelung, sondern auch Drittländer wie zum Beispiel die Schweiz. In der Schweiz gibt es hierzu die Bezugsteuer. Die Bezugsteuer ist die Mehrwertsteuer, die auf Dienstleistungsimporte erhoben wird und im MWST-Gesetz (MWSTG) geregelt ist.

Der reguläre Steuersatz liegt bei 7,7 %. Wichtig hierbei: die Bezugsteuer befasst sich mit Dienstleistungen. Geht es um den Import von Produkten, ist von der Einfuhrsteuer die Rede.

Bezugsteuer: Voraussetzungen

Generell funktioniert die Bezugsteuer ähnlich wie das Reverse Charge Verfahren, das in Deutschland beziehungsweise der EU Anwendung findet. Die Unterschiede der Richtlinien liegen hierzulande vor allem in der Definition des Leistungsfelds. Dabei ist strenger geregelt, auf welche Leistungen ein ausländisches Unternehmen in der Schweiz die Bezugsteuer anwenden kann.

Ob ein Leistungsempfänger Bezugsteuer bezahlt, ist in der Regel von zwei Aspekten abhängig:

  • Ort der Dienstleistung – Laut Artikel 45 im MWSTG unterliegen nur Dienstleistungen der Bezugsteuer, die nach dem Empfängerortprinzip von Unternehmen mit Sitz im Ausland für Kunden in der Schweiz erbracht wurden. Dieses Recht gilt zum Beispiel für Werbeleistungen, den Kauf von Rechten und Lizenzen, Beratungsleistungen und elektronischen Dienstleistungen wie die Erstellung von Websites.
  • Steuerpflichtigkeit des Leistungserbringers – Es wird vorausgesetzt, dass Dienstleistungen von einem ausländischen, nicht steuerpflichtigen Unternehmen an einen Mehrwertsteuerpflichtigen Kunden erbracht werden. Dies trifft bei B2B Geschäften zu. Ist der Leistungsempfänger – unabhängig davon, ob natürliche oder juristische Person – nicht als steuerpflichtige Person im Register eingetragen, zahlt er nur dann Bezugsteuern, wenn er jährliche Dienstleistungen im Wert von mehr als 10.000 CHF bezieht. Dies kann sowohl B2B als auch B2C Geschäfte betreffen. Dabei gibt es keine Wertfreigrenze von 10.000 CHF – die Bezugsteuer wird auf sämtliche Dienstleistungsimporte geschuldet, sobald diese Marke überschritten wird.

Sonderregelungen für die Schweizer Bezugsteuer

Wie bereits erwähnt, wird das Leistungsfeld in der Schweiz strenger definiert als innerhalb der EU. Ein Beispiel hierfür sind Reparaturen und Montagen. Diese zählen in Österreich und in Deutschland im Gegensatz zur Schweiz zum Leistungsfeld. Die Schweizer Finanzbehörde verbietet hierfür die Anwendung des Reverse Charge Verfahrens.

Neben Feldern, die generell vom Reverse Charge Verfahren ausgenommen sind, gibt es in der Schweiz auch Sonderregelungen. Diese beschränken den Einsatz des Verfahrens zusätzlich. So dürfen seit dem 01.01.2018 Unternehmen mit dem umsatzsteuerlichen Lieferort der Schweiz weltweit nicht mehr als 100.000 CHF an steuerbaren Umsätzen erwirtschaften. Überschreiten Sie diese Grenze, darf das Reverse Charge Verfahren nicht angewendet werden und das ausländische Unternehmen muss sich beim Schweizer Fiskus beziehungsweise im Schweizer MWST-Register registrieren, um dort Umsatzsteuer zu bezahlen. Rechnungen werden dann mit der „normalen“ Mehrwertsteuer ausgestellt.

Ausgenommen hiervon sind lediglich:

  • Unternehmen, die von der Mehrwertsteuer befreite Leistungen erbringen.
  • Unternehmen, die Energielieferungen an beim Fiskalamt registrierte und im Mehrwertsteuerregister eingetragene Personen oder Unternehmen erbringen.

Ziel des Reverse Charge Verfahrens beziehungsweise der Bezugsteuer

Sowohl das Reverse Charge Verfahren als auch die Bezugsteuer dienen der Vermeidung der Doppelbesteuerung. Das Reverse Charge Verfahren wurde vorrangig dazu geschaffen, um ein einheitliches System zu etablieren, was die Mehrwertsteuer bei Importen und Exporten betrifft. Zudem sollte es den bürokratischen Aufwand sowohl aufseiten der Unternehmen als auch Behörden senken. Ausserdem soll das Reverse Charge Verfahren dem Steuerbetrug vorbeugen. Dabei kann mit dem Verfahren vermieden werden, dass ausländische Leistungserbringer Umsatzsteuer in Rechnung stellen und untertauchen, bevor sie diese ans Finanzamt geleistet haben.

Dem Reverse Charge Verfahren ähnlich, ist es der Zweck der Bezugsteuer. Diese Steuer soll für faire Verhältnisse auf dem Schweizer Markt sorgen. Im Zuge des Reverse Charge Verfahrens würden ausländische Anbieter, die nicht der Schweizer Mehrwertsteuer unterstellt sind, Schweizer Kunden Nettorechnungen (ohne MWST) ausstellen. Dienstleistungen wären somit ohne den Ausgleich durch die Bezugsteuer erheblich billiger als jene inländischer Leistungserbringer. Das Ziel der Bezugsteuer ist es, Dienstleistungen aus dem Ausland in Sachen Mehrwertsteuer beziehungsweise im Gesamtpreis auf eine Ebene mit den Schweizer Konkurrenzprodukten zu bringen.

Fazit

Obgleich das Schweizer Umsatzsteuergesetz, dem der EU ähnelt, ist es nicht mit diesem gleichzusetzen. Unterschiede im Mehrwertsteuersystem sorgen dabei in der Praxis immer wieder für Herausforderungen. Die Regelungen sind mit den Neuerungen von 2018 zwar übersichtlicher geworden, zahlreiche Sonderregelungen sorgen allerdings immer noch dafür, dass bei der Bezugsteuer beziehungsweise beim Reverse Charge Verfahren schnell Fehler passieren. Zuverlässige Steuerberater können hier den Unterschied machen und für mehr Sicherheit bei Auslandsgeschäften sorgen.

FAQ

foto by unsplash.com

Weitere empfohlene Beiträge
Quellensteuer-Revision 2021

Ausgangslage Am 15. Dezember 2016 hat das Parlament das Bundesgesetz über die Revision der Quellenbesteuerung des Erwerbseinkommens verabschiedet. Im April 2018 wurde die Quellensteuerverordnung publiziert. Am 12. Juni 2019 hat die Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV das Kreisschreiben Nr. 45 zur Quellenbesteuerung des Erwerbseinkommens von Arbeitnehmern publiziert. Seit dem 1.1.2021 ist die Revision der Quellensteuern in Kraft. […]

30. Januar 2021
...
Eine Schweizer Tradition stirbt einen langsamen Tod

Die Inhaberaktie steht vor dem Aus. Als Mittel zur schnellen Geldbeschaffung gedacht, bekam sie weltweit einen zunehmend schlechten Ruf. Die Inhaberaktie wird es ab 1.November 2019 nicht mehr geben. Zumindest wird sie die Anonymität des Besitzers nicht mehr gewährleisten. Dann tritt nämlich das Bundesgesetz zur Umsetzung von Empfehlungen des Global Forum über Transparenz und Informationsaustausch […]

22. November 2019
...
Bundesgesetz über die Steuervorlage 17: Update

Der Deal mit Steuerreform und AHV kommt in den Schlussabstimmungen ohne Überraschungen durch. Nationalrat und Ständerat haben in den Schlussabstimmungen der Herbstsession keine Überraschungen produziert und dem Geschäft zugestimmt. Der Ständerat sagte Ja mit 39 zu 4 Stimmen, der Nationalrat sagte Ja mit 112 zu 67 Stimmen. Allerdings ist die Wahrscheinlichkeit gross, dass es zu […]

8. November 2018
...
Kantonale Abstimmung: Teilrevision des Steuergesetzes Im Kanton Nidwalden

Ausgangslage und Abstimmung vom 27. September 2020 Aufgrund eines konstruktiven Referendums Ende 2019 betreffend der Senkung des Gewinnsteuersatzes, kam die Umsetzung des Landrates am 27. September 2020 zur Abstimmung. Die Nidwaldner Stimmberechtigten haben der Vorlage des Landrates mit einem Ja-Stimmen-Anteil von 59.4 Prozent zugestimmt und bestätigt. Das revidierte Steuergesetz soll per 1. Januar 2021 in Kraft […]

28. September 2020
...
Weitere empfohlene Beiträge
Kantonale Abstimmung: Teilrevision des Steuergesetzes Im Kanton Nidwalden

Ausgangslage und Abstimmung vom 27. September 2020 Aufgrund eines konstruktiven Referendums Ende 2019 betreffend der Senkung des Gewinnsteuersatzes, kam die Umsetzung des Landrates am 27. September 2020 zur Abstimmung. Die Nidwaldner Stimmberechtigten haben der Vorlage des Landrates mit einem Ja-Stimmen-Anteil von 59.4 Prozent zugestimmt und bestätigt. Das revidierte Steuergesetz soll per 1. Januar 2021 in Kraft […]

28. September 2020
...
Das Bundesgesetz über die Steuerreform und die AHV-Finanzierung (STAF) vor der entscheidenden Volksabstimmung

Der AHV-Steuer-Deal kommt am 19.05.2019 vors Volk National- und Ständerat haben in der Herbstsession 2018 der Gesetzesvorlage zugstimmt. Mehrere links-grüne Komitees haben zusammen 60’749 gültige Unterschriften gegen die Gesetzesvorlage gesammelt und im Januar 2019 der Bundeskanzlei eingereicht. Das Referendum gegen die Vorlage ist zustande gekommen. Die Vorlage wird am 19.05.2019 zur Volksabstimmung gelangen. Ausgangslage: Die […]

27. März 2019
...
Revidiertes Aktienrecht: die Vorlage ist erstmals von beiden Räten behandelt!

Was bisher geschah: Im Dezember 2007 verabschiedete der Bundesrat die Botschaft zur Revision des Aktien- und Rechnungslegungsrechts. Am 15. Juni 2018 hiess der Nationalrat die Aktienrechtsreform knapp mit 101 Ja zu 94 Nein-Stimmen gut. Am 11.12.2018 hat der Ständerat mit 23 Ja zu 20 Nein-Stimmen Eintreten auf die Vorlage beschlossen. Am 19.06.2019 hat der Ständerat […]

28. Juni 2019
...
Weitere empfohlene Beiträge
Aktienrecht: die Inhaberaktie ist tot! Es lebe die Namenaktie

Auf den 01.11.2019 ist das «Bundesgesetz zur Umsetzung von Empfehlungen des Global Forum über Transparenz und Informationsaustausch für Steuerzwecke» («Global-Forum-Gesetz») in Kraft getreten. Das zieht für Inhaberaktionäre weitreichende Konsequenzen nach sich. Bisherige gesetzliche Regelung der Meldepflicht: Gemäss Obligationenrecht (OR) musste sich ein Inhaberaktionär einer KMU gegenüber der Gesellschaft mit Vor- und Nachnamen, Adresse und amtlichem […]

15. Januar 2020
...
Die Steuervorlage 17 nimmt die erste große Hürde!

Zusammenfassung: Der Ständerat hat beschlossen, die Steuervorlage 17 mit der AHV-Sanierung zu verknüpfen. Dieses Vorgehen soll der Unternehmenssteuerreform zum Durchbruch verhelfen. Der Finanzminister Ueli Maurer sprach von einem «kleinen Kunstwerk des politischen Kompromisses». Die Vorlage geht im Herbst in den Nationalrat. Ausgangslage: Am 12.02.2017 hat das Volk die Unternehmenssteuerreform III mit 59.1% Nein-Stimmen abgelehnt. Damit […]

8. Juni 2018
...
Sie haben Fragen?