Cookie Consent by TermsFeed

Bundesgesetz über die Steuervorlage 17

13. September 2018

Der Deal mit Steuerreform und AHV überlebt im Nationalrat

Viel Rauch um Nichts! In einer neunstündigen Monsterdebatte hat der Nationalrat am 12.09.2018 nur wenig an der Vorlage des Ständerates geändert. Ein Antrag der Grünen zur Aufspaltung der Vorlage scheiterte knapp. Mit 101 Ja-Stimmen zu 93 Nein-Stimmen sprach sich der Nationalrat für die Verknüpfung der Steuervorlage mit der AHV-Finanzierung aus.

Der Ständerat hatte an seiner Sitzung vom 07.06.2018 in der Gesamtabstimmung die Vorlage mit 34 Ja-Stimmen zu 5 Nein-Stimmen genehmigt. Die Kommission für Wirtschaft und Abgaben des Nationalrates (WAK-N) hatte die Vorlage an ihrer Sitzung vom 03.09.2018 mit 12 Ja-Stimmen zu 11 Nein-Stimmen äusserst knapp angenommen.

Im Nationalrat sind SVP und GLP mit ihrem grundsätzlichen Widerstand gegen die Verknüpfung der Steuervorlage und Gegenfinanzierung für die AHV gescheitert. Die SVP monierte, es brauche zwar eine rasche Reform der Unternehmenssteuern, auch die nachhaltige Sanierung der AHV sei notwendig. Diese Ziele seien jedoch mit der Steuervorlage nicht zu realisieren. Stattdessen ziehe die Steuervorlage dem Mittelstand das Geld aus der Tasche.

SP, CVP und FDP hielten den AHV-Steuer-Deal aber auf Ständerats-Kurs. Die FDP erinnerte daran, dass es sich um ein Paket handelt, das von der Wirtschaft und den Kantonen unterstützt werde.

Der Nationalrat akzeptierte das Paket mit 114 Ja-Stimmen zu 68 Nein-Stimmen bei 13 Enthaltungen.

Diese deutliche Zustimmung kam zustande, da auch 15 SVP-Mitglieder nicht bereit waren, die ganze Vorlage fallen zu lassen und gegen den Willen ihrer Partei Ja stimmten.

Auch die Befürworter der Vorlage zeigen keine grosse Begeisterung über die Verknüpfung der Steuervorlage mit der AHV. Die Notwendigkeit und Dringlichkeit des Kompromisses überwogen jedoch klar. Wenn Politiker von einem Projekt zwischen den Generationen sprechen, dann streuen sie den Jungen allerdings Sand in die Augen. Es sind nämlich die Jungen, die mit den höheren Lohnbeiträgen für die AHV-Zusatzfinanzierung am stärksten zur Kasse gebeten werden. Sie haben den grössten Teil des Arbeitslebens noch vor sich.

Wenn es nicht noch zu einer überraschenden Wendung kommt, ist die Verabschiedung der Steuervorlage 17 durch das Parlament nach dem Ja-Entscheid des Nationalrates noch im September zu erwarten. Die Gesetzesvorlage ist damit im Parlament auf der Zielgeraden.

Allerdings werden die Jungen Grünen gegen die Steuervorlage das Referendum ergreifen. Somit kommt es voraussichtlich zu einer schwierigen Volksabstimmung über die Steuerreform 17. Der AHV-Steuer-Deal bleibt ein Hochseilakt. Stimmt das Volk dannzumal Ja, wäre es ein Sieg der kompromissbereiten Parteien. Stimmt das Volk Nein, hat die Schweiz ein grosses Problem. Die internationale Gemeinschaft wird sich nicht länger hinhalten lassen. Die Schweiz droht bei diesem Szenario auf «schwarzen Listen» der Steueroasen zu landen. Der Schaden für den Wirtschaftsstandort Schweiz wäre immens.

Einen Alternativplan zur Steuerreform 17 gibt es nicht.

foto by unsplash.com

Bundesgesetz über die Steuervorlage 17

13. September 2018

foto by unsplash.com

Der Deal mit Steuerreform und AHV überlebt im Nationalrat

Viel Rauch um Nichts! In einer neunstündigen Monsterdebatte hat der Nationalrat am 12.09.2018 nur wenig an der Vorlage des Ständerates geändert. Ein Antrag der Grünen zur Aufspaltung der Vorlage scheiterte knapp. Mit 101 Ja-Stimmen zu 93 Nein-Stimmen sprach sich der Nationalrat für die Verknüpfung der Steuervorlage mit der AHV-Finanzierung aus.

Der Ständerat hatte an seiner Sitzung vom 07.06.2018 in der Gesamtabstimmung die Vorlage mit 34 Ja-Stimmen zu 5 Nein-Stimmen genehmigt. Die Kommission für Wirtschaft und Abgaben des Nationalrates (WAK-N) hatte die Vorlage an ihrer Sitzung vom 03.09.2018 mit 12 Ja-Stimmen zu 11 Nein-Stimmen äusserst knapp angenommen.

Im Nationalrat sind SVP und GLP mit ihrem grundsätzlichen Widerstand gegen die Verknüpfung der Steuervorlage und Gegenfinanzierung für die AHV gescheitert. Die SVP monierte, es brauche zwar eine rasche Reform der Unternehmenssteuern, auch die nachhaltige Sanierung der AHV sei notwendig. Diese Ziele seien jedoch mit der Steuervorlage nicht zu realisieren. Stattdessen ziehe die Steuervorlage dem Mittelstand das Geld aus der Tasche.

SP, CVP und FDP hielten den AHV-Steuer-Deal aber auf Ständerats-Kurs. Die FDP erinnerte daran, dass es sich um ein Paket handelt, das von der Wirtschaft und den Kantonen unterstützt werde.

Der Nationalrat akzeptierte das Paket mit 114 Ja-Stimmen zu 68 Nein-Stimmen bei 13 Enthaltungen.

Diese deutliche Zustimmung kam zustande, da auch 15 SVP-Mitglieder nicht bereit waren, die ganze Vorlage fallen zu lassen und gegen den Willen ihrer Partei Ja stimmten.

Auch die Befürworter der Vorlage zeigen keine grosse Begeisterung über die Verknüpfung der Steuervorlage mit der AHV. Die Notwendigkeit und Dringlichkeit des Kompromisses überwogen jedoch klar. Wenn Politiker von einem Projekt zwischen den Generationen sprechen, dann streuen sie den Jungen allerdings Sand in die Augen. Es sind nämlich die Jungen, die mit den höheren Lohnbeiträgen für die AHV-Zusatzfinanzierung am stärksten zur Kasse gebeten werden. Sie haben den grössten Teil des Arbeitslebens noch vor sich.

Wenn es nicht noch zu einer überraschenden Wendung kommt, ist die Verabschiedung der Steuervorlage 17 durch das Parlament nach dem Ja-Entscheid des Nationalrates noch im September zu erwarten. Die Gesetzesvorlage ist damit im Parlament auf der Zielgeraden.

Allerdings werden die Jungen Grünen gegen die Steuervorlage das Referendum ergreifen. Somit kommt es voraussichtlich zu einer schwierigen Volksabstimmung über die Steuerreform 17. Der AHV-Steuer-Deal bleibt ein Hochseilakt. Stimmt das Volk dannzumal Ja, wäre es ein Sieg der kompromissbereiten Parteien. Stimmt das Volk Nein, hat die Schweiz ein grosses Problem. Die internationale Gemeinschaft wird sich nicht länger hinhalten lassen. Die Schweiz droht bei diesem Szenario auf «schwarzen Listen» der Steueroasen zu landen. Der Schaden für den Wirtschaftsstandort Schweiz wäre immens.

Einen Alternativplan zur Steuerreform 17 gibt es nicht.

Weitere empfohlene Beiträge
Das Bundesgesetz über die Steuerreform und die AHV-Finanzierung (STAF) vor der entscheidenden Volksabstimmung

Der AHV-Steuer-Deal kommt am 19.05.2019 vors Volk National- und Ständerat haben in der Herbstsession 2018 der Gesetzesvorlage zugstimmt. Mehrere links-grüne Komitees haben zusammen 60’749 gültige Unterschriften gegen die Gesetzesvorlage gesammelt und im Januar 2019 der Bundeskanzlei eingereicht. Das Referendum gegen die Vorlage ist zustande gekommen. Die Vorlage wird am 19.05.2019 zur Volksabstimmung gelangen. Ausgangslage: Die […]

27. März 2019
...
Bundesgesetz über die Steuervorlage 17: Update

Der Deal mit Steuerreform und AHV kommt in den Schlussabstimmungen ohne Überraschungen durch. Nationalrat und Ständerat haben in den Schlussabstimmungen der Herbstsession keine Überraschungen produziert und dem Geschäft zugestimmt. Der Ständerat sagte Ja mit 39 zu 4 Stimmen, der Nationalrat sagte Ja mit 112 zu 67 Stimmen. Allerdings ist die Wahrscheinlichkeit gross, dass es zu […]

8. November 2018
...
Automatischer Informationsaustausch (AIA) – das Ende der Steuerhinterziehung?

Das Ende des Bankgeheimnisses für ausländische Bankkunden ist Tatsache. Mit Hilfe des neuen globalen Standards für den automatischen Informationsaustausch über Finanzkonten (AIA) soll die grenzüberschreitende Steuerhinterziehung verhindert werden. Nebst der Schweiz haben sich über 100 Staaten, darunter alle wichtigen Finanzzentren, zur Übernahme des AIA-Standards bekannt. Seit 2017 erhebt die Schweiz Kontodaten. Der Datenaustausch wird erstmals […]

10. November 2017
...
Pendlerabzug: Die Auswirkungen der FABI-Vorlage

Am 9. Februar 2014 hat das Stimmvolk den «Bundesbeschluss über die Finanzierung und den Ausbau der Eisenbahninfrastruktur» (FABI) angenommen. Dabei befand der Souverän auch über eine steuerliche Frage: die Begrenzung des Pendlerabzugs in der privaten Steuererklärung auf 3000 CHF.

3. März 2017
...
Weitere empfohlene Beiträge
Vereinfachte Besteuerung der privaten Nutzung von Geschäftsfahrzeugen

Die private Nutzung des Geschäftsfahrzeugs soll gemäss Beschluss der eidgenössischen Räte mit einer Pauschale besteuert werden können, die neu auch die Fahrkosten zum Arbeitsort umfasst. Das Eidgenössische Finanzdepartement (EFD) hat hierzu eine Verordnungsänderung in die Vernehmlassung geschickt. Das EFD schlägt in der Änderung der Berufskostenverordnung vor, dass die private Nutzung des Geschäftsfahrzeugs neu pro Monat […]

30. Juli 2019
...
Quellensteuer-Revision 2021

Ausgangslage Am 15. Dezember 2016 hat das Parlament das Bundesgesetz über die Revision der Quellenbesteuerung des Erwerbseinkommens verabschiedet. Im April 2018 wurde die Quellensteuerverordnung publiziert. Am 12. Juni 2019 hat die Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV das Kreisschreiben Nr. 45 zur Quellenbesteuerung des Erwerbseinkommens von Arbeitnehmern publiziert. Seit dem 1.1.2021 ist die Revision der Quellensteuern in Kraft. […]

31. Januar 2021
...
Ab 2019 sind Lotto- und Toto-Gewinne bis 1 Million Franken steuerfrei

In der Volksabstimmung vom 10.06.2018 hatte sich das Volk für das neue Geldspielgesetz entschieden. Die neuen gesetzlichen Bestimmungen sind am 01.01.2019 in Kraft getreten. Das neue Geldspielgesetz ersetzt das Spielbankengesetz aus dem Jahre 1998 und das Lotteriegesetz aus dem Jahre 1923. Das neue Gesetz setzt den Verfassungsartikel über Geldspiele um, den Volk und Stände 2012 […]

20. Februar 2019
...
Weitere empfohlene Beiträge
Baldige Beseitigung einer Rechtsungleichheit im Kanton Zürich – neue Möglichkeiten bei der Verlustverrechnung in Sicht

Nach dem Bundesgesetz über die Harmonisierung der direkten Steuern der Kantone und Gemeinden (StHG) unterliegen Gewinne aus der Veräusserung eines privaten Grundstücks der Grundstückgewinnsteuer. Die Kantone können die Grundstückgewinnsteuer (GGSt) auch auf Gewinne aus der Veräusserung von Grundstücken des Geschäftsvermögens erheben, sofern sie diese Grundstückgewinne von der Einkommens- und Gewinnsteuer ausnehmen oder die Grundstückgewinnsteuer auf […]

26. Juni 2017
...
Quellenbesteuerung des Erwerbseinkommens von Arbeitnehmern

Mit dem Bundesgesetz vom 16. Dezember 2016 über die Revision der Quellenbesteuerung des Erwerbseinkommens wurden die Grundlagen für die Quellenbesteuerung des Erwerbseinkommens neu geregelt. Diese Bestimmungen treten auf den 1. Januar2021 in Kraft. In ihrer Gesamtheit zielen die teilweise überarbeiteten und teilweise neuen Bestimmungen darauf ab, die ergangene Rechtsprechung des Bundesgerichts (BGer), verschiedener kantonaler Gerichte […]

30. Juli 2019
...