Cookie Consent by TermsFeed

Bundesgesetz über die Steuervorlage 17

13. September 2018

Der Deal mit Steuerreform und AHV überlebt im Nationalrat

Viel Rauch um Nichts! In einer neunstündigen Monsterdebatte hat der Nationalrat am 12.09.2018 nur wenig an der Vorlage des Ständerates geändert. Ein Antrag der Grünen zur Aufspaltung der Vorlage scheiterte knapp. Mit 101 Ja-Stimmen zu 93 Nein-Stimmen sprach sich der Nationalrat für die Verknüpfung der Steuervorlage mit der AHV-Finanzierung aus.

Der Ständerat hatte an seiner Sitzung vom 07.06.2018 in der Gesamtabstimmung die Vorlage mit 34 Ja-Stimmen zu 5 Nein-Stimmen genehmigt. Die Kommission für Wirtschaft und Abgaben des Nationalrates (WAK-N) hatte die Vorlage an ihrer Sitzung vom 03.09.2018 mit 12 Ja-Stimmen zu 11 Nein-Stimmen äusserst knapp angenommen.

Im Nationalrat sind SVP und GLP mit ihrem grundsätzlichen Widerstand gegen die Verknüpfung der Steuervorlage und Gegenfinanzierung für die AHV gescheitert. Die SVP monierte, es brauche zwar eine rasche Reform der Unternehmenssteuern, auch die nachhaltige Sanierung der AHV sei notwendig. Diese Ziele seien jedoch mit der Steuervorlage nicht zu realisieren. Stattdessen ziehe die Steuervorlage dem Mittelstand das Geld aus der Tasche.

SP, CVP und FDP hielten den AHV-Steuer-Deal aber auf Ständerats-Kurs. Die FDP erinnerte daran, dass es sich um ein Paket handelt, das von der Wirtschaft und den Kantonen unterstützt werde.

Der Nationalrat akzeptierte das Paket mit 114 Ja-Stimmen zu 68 Nein-Stimmen bei 13 Enthaltungen.

Diese deutliche Zustimmung kam zustande, da auch 15 SVP-Mitglieder nicht bereit waren, die ganze Vorlage fallen zu lassen und gegen den Willen ihrer Partei Ja stimmten.

Auch die Befürworter der Vorlage zeigen keine grosse Begeisterung über die Verknüpfung der Steuervorlage mit der AHV. Die Notwendigkeit und Dringlichkeit des Kompromisses überwogen jedoch klar. Wenn Politiker von einem Projekt zwischen den Generationen sprechen, dann streuen sie den Jungen allerdings Sand in die Augen. Es sind nämlich die Jungen, die mit den höheren Lohnbeiträgen für die AHV-Zusatzfinanzierung am stärksten zur Kasse gebeten werden. Sie haben den grössten Teil des Arbeitslebens noch vor sich.

Wenn es nicht noch zu einer überraschenden Wendung kommt, ist die Verabschiedung der Steuervorlage 17 durch das Parlament nach dem Ja-Entscheid des Nationalrates noch im September zu erwarten. Die Gesetzesvorlage ist damit im Parlament auf der Zielgeraden.

Allerdings werden die Jungen Grünen gegen die Steuervorlage das Referendum ergreifen. Somit kommt es voraussichtlich zu einer schwierigen Volksabstimmung über die Steuerreform 17. Der AHV-Steuer-Deal bleibt ein Hochseilakt. Stimmt das Volk dannzumal Ja, wäre es ein Sieg der kompromissbereiten Parteien. Stimmt das Volk Nein, hat die Schweiz ein grosses Problem. Die internationale Gemeinschaft wird sich nicht länger hinhalten lassen. Die Schweiz droht bei diesem Szenario auf «schwarzen Listen» der Steueroasen zu landen. Der Schaden für den Wirtschaftsstandort Schweiz wäre immens.

Einen Alternativplan zur Steuerreform 17 gibt es nicht.

Bundesgesetz über die Steuervorlage 17

13. September 2018

Der Deal mit Steuerreform und AHV überlebt im Nationalrat

Viel Rauch um Nichts! In einer neunstündigen Monsterdebatte hat der Nationalrat am 12.09.2018 nur wenig an der Vorlage des Ständerates geändert. Ein Antrag der Grünen zur Aufspaltung der Vorlage scheiterte knapp. Mit 101 Ja-Stimmen zu 93 Nein-Stimmen sprach sich der Nationalrat für die Verknüpfung der Steuervorlage mit der AHV-Finanzierung aus.

Der Ständerat hatte an seiner Sitzung vom 07.06.2018 in der Gesamtabstimmung die Vorlage mit 34 Ja-Stimmen zu 5 Nein-Stimmen genehmigt. Die Kommission für Wirtschaft und Abgaben des Nationalrates (WAK-N) hatte die Vorlage an ihrer Sitzung vom 03.09.2018 mit 12 Ja-Stimmen zu 11 Nein-Stimmen äusserst knapp angenommen.

Im Nationalrat sind SVP und GLP mit ihrem grundsätzlichen Widerstand gegen die Verknüpfung der Steuervorlage und Gegenfinanzierung für die AHV gescheitert. Die SVP monierte, es brauche zwar eine rasche Reform der Unternehmenssteuern, auch die nachhaltige Sanierung der AHV sei notwendig. Diese Ziele seien jedoch mit der Steuervorlage nicht zu realisieren. Stattdessen ziehe die Steuervorlage dem Mittelstand das Geld aus der Tasche.

SP, CVP und FDP hielten den AHV-Steuer-Deal aber auf Ständerats-Kurs. Die FDP erinnerte daran, dass es sich um ein Paket handelt, das von der Wirtschaft und den Kantonen unterstützt werde.

Der Nationalrat akzeptierte das Paket mit 114 Ja-Stimmen zu 68 Nein-Stimmen bei 13 Enthaltungen.

Diese deutliche Zustimmung kam zustande, da auch 15 SVP-Mitglieder nicht bereit waren, die ganze Vorlage fallen zu lassen und gegen den Willen ihrer Partei Ja stimmten.

Auch die Befürworter der Vorlage zeigen keine grosse Begeisterung über die Verknüpfung der Steuervorlage mit der AHV. Die Notwendigkeit und Dringlichkeit des Kompromisses überwogen jedoch klar. Wenn Politiker von einem Projekt zwischen den Generationen sprechen, dann streuen sie den Jungen allerdings Sand in die Augen. Es sind nämlich die Jungen, die mit den höheren Lohnbeiträgen für die AHV-Zusatzfinanzierung am stärksten zur Kasse gebeten werden. Sie haben den grössten Teil des Arbeitslebens noch vor sich.

Wenn es nicht noch zu einer überraschenden Wendung kommt, ist die Verabschiedung der Steuervorlage 17 durch das Parlament nach dem Ja-Entscheid des Nationalrates noch im September zu erwarten. Die Gesetzesvorlage ist damit im Parlament auf der Zielgeraden.

Allerdings werden die Jungen Grünen gegen die Steuervorlage das Referendum ergreifen. Somit kommt es voraussichtlich zu einer schwierigen Volksabstimmung über die Steuerreform 17. Der AHV-Steuer-Deal bleibt ein Hochseilakt. Stimmt das Volk dannzumal Ja, wäre es ein Sieg der kompromissbereiten Parteien. Stimmt das Volk Nein, hat die Schweiz ein grosses Problem. Die internationale Gemeinschaft wird sich nicht länger hinhalten lassen. Die Schweiz droht bei diesem Szenario auf «schwarzen Listen» der Steueroasen zu landen. Der Schaden für den Wirtschaftsstandort Schweiz wäre immens.

Einen Alternativplan zur Steuerreform 17 gibt es nicht.

Weitere empfohlene Beiträge
Die verdeckte Kapitaleinlage in Form einer Nutzungseinlage

Ausgangslage / Sachverhalt: Bei den verdeckten Kapitalentnahmen (verdeckte Gewinnausschüttung oder Gewinnvorwegnahmen) wird die Gesellschaft entreichert. Bei diesen Sachverhalten erfolgt eine steuerliche Korrektur des ausgewiesenen Jahresgewinnes. Beim Aktionär unterliegen verdeckte Gewinnausschüttung und Gewinnvorwegnahmen der Einkommenssteuer. Als Gegenstück zu den verdeckten Kapitalentnahmen stehen die verdeckten Kapitaleinlagen. Wenn beispielsweise ein privater Aktionär seiner Aktiengesellschaft einen Vermögensgegenstand unter dem Verkehrswert […]

10. November 2018
...
Unternehmenssteuern: Der Schweiz droht schon wieder massiver Ärger an der Steuerfront

(Unlauterer) Steuerwettbewerb Die seit längerem anhaltende öffentliche Kritik, dass sich vor allem Digitalkonzerne vor Steuerzahlungen drücken können, zeigt Wirkung. Die OECD plant ein globales Modell zur Besteuerung der Digitalwirtschaft. Laut der Europäischen Kommission werden die Gewinne von Web-Giganten in mehreren europäischen Ländern mit Gewinnsteuersätzen von unter 10 % besteuert, während andere Unternehmen durchschnittlich mit Gewinnsteuersätzen […]

22. Juli 2019
...
Einkommenssteuern: wird der Steuerabzug für die Säule 3a ausgebaut?

Ausgangslage Seit dem Jahr 1972 ist die individuelle Vorsorge als dritte Säule des schweizerischen Dreisäulenkonzepts der Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge in der Bundesverfassung verankert. Die 3. Säule wird in zwei Bereiche unterteilt: Säule 3b: die freie Selbstvorsorge Diese besteht aus dem persönlichen Sparen, Lebensversicherungen etc. Es besteht keine steuerliche Privilegierung. Säule 3a: die gebundene Selbstvorsorge […]

16. September 2019
...
Steuerruling: Mehr Sicherheit im Berufsalltag

Das Urteil vom 5. Oktober 2012 löste bei den Steuerpflichtigen, ihren Beratern sowie den Steuerbehörden bezüglich der Bindungswirkung eines Steuerrulings eine spürbare Verunsicherung aus. Bis zu diesem Zeitpunkt herrschte bei den Akteuren in der Steuerwelt überwiegend Einigkeit darüber, dass die kantonalen Steuerbehörden für die Erteilung von Steuerrulings betreffend die direkte Bundessteuer als veranlagende Behörde zuständig sind. Das Bundesgericht hatte diesen Grundsatz zwischenzeitlich in Frage gestellt. Nun hat es sich zur Zuständigkeit für die Rulinggewährung, Bindungswirkung bei Erteilung durch die nicht zuständige Behörde, Zeitpunkt des Widerrufs sowie Übergangsfristen bei Widerruf wegweisend geäussert.

6. März 2017
...
Weitere empfohlene Beiträge
Das Bundesgesetz über die Steuerreform und die AHV-Finanzierung (STAF) vor der entscheidenden Volksabstimmung

Der AHV-Steuer-Deal kommt am 19.05.2019 vors Volk National- und Ständerat haben in der Herbstsession 2018 der Gesetzesvorlage zugstimmt. Mehrere links-grüne Komitees haben zusammen 60’749 gültige Unterschriften gegen die Gesetzesvorlage gesammelt und im Januar 2019 der Bundeskanzlei eingereicht. Das Referendum gegen die Vorlage ist zustande gekommen. Die Vorlage wird am 19.05.2019 zur Volksabstimmung gelangen. Ausgangslage: Die […]

27. März 2019
...
Quellenbesteuerung des Erwerbseinkommens von Arbeitnehmern

Mit dem Bundesgesetz vom 16. Dezember 2016 über die Revision der Quellenbesteuerung des Erwerbseinkommens wurden die Grundlagen für die Quellenbesteuerung des Erwerbseinkommens neu geregelt. Diese Bestimmungen treten auf den 1. Januar2021 in Kraft. In ihrer Gesamtheit zielen die teilweise überarbeiteten und teilweise neuen Bestimmungen darauf ab, die ergangene Rechtsprechung des Bundesgerichts (BGer), verschiedener kantonaler Gerichte […]

30. Juli 2019
...
Baldige Beseitigung einer Rechtsungleichheit im Kanton Zürich – neue Möglichkeiten bei der Verlustverrechnung in Sicht

Nach dem Bundesgesetz über die Harmonisierung der direkten Steuern der Kantone und Gemeinden (StHG) unterliegen Gewinne aus der Veräusserung eines privaten Grundstücks der Grundstückgewinnsteuer. Die Kantone können die Grundstückgewinnsteuer (GGSt) auch auf Gewinne aus der Veräusserung von Grundstücken des Geschäftsvermögens erheben, sofern sie diese Grundstückgewinne von der Einkommens- und Gewinnsteuer ausnehmen oder die Grundstückgewinnsteuer auf […]

26. Juni 2017
...
Weitere empfohlene Beiträge
Liegenschaften direkt oder via Immobiliengesellschaft halten?

Der kantonale Steuerwettbewerb hat in den vergangenen Jahren Voraussetzungengeschaffen, die das Halten von Liegenschaften über eine Immobiliengesellschaft steuerlich und in Bezug auf Abgaben der Sozialversicherungen unter Umständen attraktiv machen.

3. März 2017
...
Automatischer Informationsaustausch (AIA) – das Ende der Steuerhinterziehung?

Das Ende des Bankgeheimnisses für ausländische Bankkunden ist Tatsache. Mit Hilfe des neuen globalen Standards für den automatischen Informationsaustausch über Finanzkonten (AIA) soll die grenzüberschreitende Steuerhinterziehung verhindert werden. Nebst der Schweiz haben sich über 100 Staaten, darunter alle wichtigen Finanzzentren, zur Übernahme des AIA-Standards bekannt. Seit 2017 erhebt die Schweiz Kontodaten. Der Datenaustausch wird erstmals […]

10. November 2017
...