Cookie Consent by TermsFeed

Holdinggesellschaft – ein Thema für KMU?

3. März 2017

Der Hauptzweck einer Holdinggesellschaft liegt im Halten von Beteiligungen. Das heisst, sie darf keine aktive Geschäftstätigkeit in der Schweiz ausüben. Die Gründung einer Holdinggesellschaft kann auch für KMU Vorteile mit sich bringen.

Damit eine Holdinggesellschaft steuerlich als solche akzeptiert wird, müssen deren Beteiligungen längerfristig zwei Drittel des gesamten Vermögens (Aktiven) ausmachen. Diese Grenze gilt ebenfalls für die Erträge daraus. Im Umfang des verbleibenden Drittels darf eine Holdinggesellschaft passive Tätigkeiten ausüben, beispielsweise ein Führungs- und Berichtssystem bereitstellen, Rechts-, Steuer- und Personalberatung durchführen sowie Lizenzen verwalten. Auch bei KMU sprechen in bestimmten Fällen betriebswirtschaftliche wie steuerliche Gründe für die Errichtung einer Holdinggesellschaft. Die rechtliche Umstrukturierung wurde mit der Einführung des Fusionsgesetzes vereinfacht und kann mit vertretbaren Kosten abgewickelt werden. Welche konkreten Vorteile bietet eine Holdinggesellschaft dem KMU?

Steuerliche Vorteile

Eine Kapitalgesellschaft (AG, GmbH) mit aktiver Geschäftstätigkeit bezahlt eine Gewinnsteuer an Kanton und Bund. Zusätzlich wird das Kapital auf Kantonsstufe mit einer Kapitalsteuer erfasst. Eine Holdinggesellschaft bezahlt nur eine Gewinnsteuer an den Bund. Die Gewinnsteuer für den Kanton entfällt (Holdingprivileg). Die Kapitalsteuer für eine Holdinggesellschaft ist zudem in den meisten Kantonen vernachlässigbar tief. Hat eine aktive Gesellschaft hohe, nicht betriebsnotwendige Mittel, kann sie diese ihrer Holdinggesellschaft ausschütten. Bei der Kantonssteuer ist dieser Vorgang steuerfrei und beim Bund greift der Beteiligungsabzug. Der Ertrag aus diesen zurückbehaltenen Mitteln bleibt auf Stufe Kanton steuerfrei. Deshalb fällt der Belastungsvergleich zur aktiven Gesellschaft vorteilhaft aus. Bei Bedarf können diese Mittel als Darlehen an die operativen Tochtergesellschaften weitergeleitet werden. Der Zinsaufwand ist im ordentlichen Bereich abzugsfähig, während der Zinsertrag unter dem Holdingregime privilegiert besteuert wird. Weitergehende Steuerplanungsmöglichkeiten, wie beispielsweise Lizenzeinkünfte durch die Holdinggesellschaft oder die Bündelung des Managements in der Holding mit Weiterverrechnung an die Tochtergesellschaften, sind ebenfalls denkbar.

Betriebswirtschaftliche Vorteile

Oft sprechen vorwiegend betriebswirtschaftliche Gründe für die Errichtung einer Holdinggesellschaft. So stellt eine Holdingstruktur für eine Nachfolgeregelung, bei welcher die operative Führung und die Eigentumsverhältnisse getrennt werden müssen, eine gute und sinnvolle Lösung dar. Eine Holdinggesellschaft ist auch sinnvoll, um zwei oder mehrere Gesellschaften unter einem Dach zu konzentrieren, weil die Aktivitäten der verschiedenen Gesellschaften dadurch besser koordiniert werden können. Eine als «schwer» bezeichnete Gesellschaft, sei dies durch ihren hohen Immobilienbestand oder durch hohe, nicht betriebsnotwendige Mittel bedingt, ist im Verkaufsfall schwieriger handelbar als eine «schlanke» Gesellschaft. Durch die Gründung einer Holdinggesellschaft lässt sich dieser Nachteil beheben. Auch als Finanzierungsgesellschaft ist eine Umstrukturierung über die Gründung einer Holdinggesellschaft denkbar und vorteilhaft. Als Nebenzweck ist diese Tätigkeit steuerlich akzeptiert. Nach einer kurzen Beurteilung des Einzelfalls zeigt sich, ob die Holdingstruktur eine sinnvolle Gestaltungsvariante für ein Unternehmen darstellt. In der Praxis nutzen zunehmend auch KMU die steuerlichen und betriebswirtschaftlichen Vorteile einer Holdingstruktur.

Holdinggesellschaft – ein Thema für KMU?

3. März 2017

Der Hauptzweck einer Holdinggesellschaft liegt im Halten von Beteiligungen. Das heisst, sie darf keine aktive Geschäftstätigkeit in der Schweiz ausüben. Die Gründung einer Holdinggesellschaft kann auch für KMU Vorteile mit sich bringen.

Damit eine Holdinggesellschaft steuerlich als solche akzeptiert wird, müssen deren Beteiligungen längerfristig zwei Drittel des gesamten Vermögens (Aktiven) ausmachen. Diese Grenze gilt ebenfalls für die Erträge daraus. Im Umfang des verbleibenden Drittels darf eine Holdinggesellschaft passive Tätigkeiten ausüben, beispielsweise ein Führungs- und Berichtssystem bereitstellen, Rechts-, Steuer- und Personalberatung durchführen sowie Lizenzen verwalten. Auch bei KMU sprechen in bestimmten Fällen betriebswirtschaftliche wie steuerliche Gründe für die Errichtung einer Holdinggesellschaft. Die rechtliche Umstrukturierung wurde mit der Einführung des Fusionsgesetzes vereinfacht und kann mit vertretbaren Kosten abgewickelt werden. Welche konkreten Vorteile bietet eine Holdinggesellschaft dem KMU?

Steuerliche Vorteile

Eine Kapitalgesellschaft (AG, GmbH) mit aktiver Geschäftstätigkeit bezahlt eine Gewinnsteuer an Kanton und Bund. Zusätzlich wird das Kapital auf Kantonsstufe mit einer Kapitalsteuer erfasst. Eine Holdinggesellschaft bezahlt nur eine Gewinnsteuer an den Bund. Die Gewinnsteuer für den Kanton entfällt (Holdingprivileg). Die Kapitalsteuer für eine Holdinggesellschaft ist zudem in den meisten Kantonen vernachlässigbar tief. Hat eine aktive Gesellschaft hohe, nicht betriebsnotwendige Mittel, kann sie diese ihrer Holdinggesellschaft ausschütten. Bei der Kantonssteuer ist dieser Vorgang steuerfrei und beim Bund greift der Beteiligungsabzug. Der Ertrag aus diesen zurückbehaltenen Mitteln bleibt auf Stufe Kanton steuerfrei. Deshalb fällt der Belastungsvergleich zur aktiven Gesellschaft vorteilhaft aus. Bei Bedarf können diese Mittel als Darlehen an die operativen Tochtergesellschaften weitergeleitet werden. Der Zinsaufwand ist im ordentlichen Bereich abzugsfähig, während der Zinsertrag unter dem Holdingregime privilegiert besteuert wird. Weitergehende Steuerplanungsmöglichkeiten, wie beispielsweise Lizenzeinkünfte durch die Holdinggesellschaft oder die Bündelung des Managements in der Holding mit Weiterverrechnung an die Tochtergesellschaften, sind ebenfalls denkbar.

Betriebswirtschaftliche Vorteile

Oft sprechen vorwiegend betriebswirtschaftliche Gründe für die Errichtung einer Holdinggesellschaft. So stellt eine Holdingstruktur für eine Nachfolgeregelung, bei welcher die operative Führung und die Eigentumsverhältnisse getrennt werden müssen, eine gute und sinnvolle Lösung dar. Eine Holdinggesellschaft ist auch sinnvoll, um zwei oder mehrere Gesellschaften unter einem Dach zu konzentrieren, weil die Aktivitäten der verschiedenen Gesellschaften dadurch besser koordiniert werden können. Eine als «schwer» bezeichnete Gesellschaft, sei dies durch ihren hohen Immobilienbestand oder durch hohe, nicht betriebsnotwendige Mittel bedingt, ist im Verkaufsfall schwieriger handelbar als eine «schlanke» Gesellschaft. Durch die Gründung einer Holdinggesellschaft lässt sich dieser Nachteil beheben. Auch als Finanzierungsgesellschaft ist eine Umstrukturierung über die Gründung einer Holdinggesellschaft denkbar und vorteilhaft. Als Nebenzweck ist diese Tätigkeit steuerlich akzeptiert. Nach einer kurzen Beurteilung des Einzelfalls zeigt sich, ob die Holdingstruktur eine sinnvolle Gestaltungsvariante für ein Unternehmen darstellt. In der Praxis nutzen zunehmend auch KMU die steuerlichen und betriebswirtschaftlichen Vorteile einer Holdingstruktur.

Weitere empfohlene Beiträge
Steuervorlage 17

Knappe Zustimmung der WAK-N Die Kommission für Wirtschaft und Abgaben des Nationalrats konnte die Detailberatung der Steuervorlage 17 abschliessen. Die Kommission hat am 3. September 2018 getagt. Einzig beim Kapitaleinlageprinzip beantragt die Kommissionsmehrheit eine Änderung gegenüber dem Entwurf des Ständerats. Die Kommission hat das Gesetz in der Gesamtabstimmung äusserst knapp mit 12 zu 11 Stimmen […]

5. September 2018
...
Wird der eigenmietwert Abgeschafft?

Aktuelle Situation Wer in seinem Eigenheim wohnt, muss den Eigenmietwert als Einkommen versteuern. Dieser Mietwert richtet sich nach dem Betrag, den der Eigentümer bei Fremdvermietung erzielen würde bzw. der Mieter als Miete bezahlen muss. Im Gegenzug können Schuldzinsen und Unterhaltskosten vom Einkommen abgezogen werden. Mit der Besteuerung dieses fiktiven Einkommens wollte der Gesetzgeber einen Ausgleich […]

27. Juni 2019
...
Bundesgesetz über die Steuervorlage 17: Update

Der Deal mit Steuerreform und AHV kommt in den Schlussabstimmungen ohne Überraschungen durch. Nationalrat und Ständerat haben in den Schlussabstimmungen der Herbstsession keine Überraschungen produziert und dem Geschäft zugestimmt. Der Ständerat sagte Ja mit 39 zu 4 Stimmen, der Nationalrat sagte Ja mit 112 zu 67 Stimmen. Allerdings ist die Wahrscheinlichkeit gross, dass es zu […]

8. November 2018
...
Unternehmenssteuern: Steuerpläne der OECD bedeuten Erosion des Wettbewerbsd

Credo des Steuerwettbewerbs Im Nachgang zum deutschen Wirtschaftswunder war das Credo des Wettbewerbs salonfähig. Auch die Konkurrenz zwischen den einzelnen Volkswirtschaften gehörte zum unbestrittenen wirtschaftlichen Repertoire. Die historischen Daten sprechen eine klare Sprache: Wie auf der Ebene der Unternehmen ist auch auf der staatlichen Ebene der Wettbewerb zentraler Treiber für Wachstum und Wohlfahrt. Radikale Modernisierung […]

24. November 2019
...
Weitere empfohlene Beiträge
Kantonale Abstimmung: Teilrevision des Steuergesetzes Im Kanton Nidwalden

Ausgangslage und Abstimmung vom 27. September 2020 Aufgrund eines konstruktiven Referendums Ende 2019 betreffend der Senkung des Gewinnsteuersatzes, kam die Umsetzung des Landrates am 27. September 2020 zur Abstimmung. Die Nidwaldner Stimmberechtigten haben der Vorlage des Landrates mit einem Ja-Stimmen-Anteil von 59.4 Prozent zugestimmt und bestätigt. Das revidierte Steuergesetz soll per 1. Januar 2021 in Kraft […]

28. September 2020
...
Bundesgesetz über die Steuerreform und die AHV-Finanzierung (STAF)

Der AHV-Steuer-Deal kommt wohl am 19.05.2019 vors Volk Bundesrat und die Mehrheit im Parlament sind für den Deal. Noch Mitte Dezember hiess es, die Unterschriftensammlung gegen die Vorlage verliefe äusserst harzig. Gemäss eigenen Angaben haben nun aber mehrere links-grüne Komitees zusammen mehr als 50’000 Unterschriften gegen die Verknüpfung der Steuerreform mit der AHV-Finanzierung gesammelt. Die […]

31. Januar 2019
...
Quellensteuer-Revision 2021

Ausgangslage Am 15. Dezember 2016 hat das Parlament das Bundesgesetz über die Revision der Quellenbesteuerung des Erwerbseinkommens verabschiedet. Im April 2018 wurde die Quellensteuerverordnung publiziert. Am 12. Juni 2019 hat die Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV das Kreisschreiben Nr. 45 zur Quellenbesteuerung des Erwerbseinkommens von Arbeitnehmern publiziert. Seit dem 1.1.2021 ist die Revision der Quellensteuern in Kraft. […]

31. Januar 2021
...
Weitere empfohlene Beiträge
Quellensteuer-Revision 2021

Ausgangslage Am 15. Dezember 2016 hat das Parlament das Bundesgesetz über die Revision der Quellenbesteuerung des Erwerbseinkommens verabschiedet. Im April 2018 wurde die Quellensteuerverordnung publiziert. Am 12. Juni 2019 hat die Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV das Kreisschreiben Nr. 45 zur Quellenbesteuerung des Erwerbseinkommens von Arbeitnehmern publiziert. Seit dem 1.1.2021 ist die Revision der Quellensteuern in Kraft. […]

31. Januar 2021
...
Home-Office Kosten in der Steuererklärung

Bereits vor der Corona-Krise gab es einen Trend zu immer flexibleren Arbeitsmodellen, wobei immer mehr Arbeitnehmer teilweise im Home-Office arbeiten. Spätestens als der Bundesrat im Rahmen der Corona-Massnahmen das Arbeiten zuhause zuerst als Empfehlung und schliesslich als Pflicht verordnete, stellt sich für viele Arbeitnehmer die Frage, ob die Kosten für das private Arbeitszimmer, den Laptop […]

2. März 2021
...