Cookie Consent by TermsFeed

Holdinggesellschaft – ein Thema für KMU?

3. März 2017

Der Hauptzweck einer Holdinggesellschaft liegt im Halten von Beteiligungen. Das heisst, sie darf keine aktive Geschäftstätigkeit in der Schweiz ausüben. Die Gründung einer Holdinggesellschaft kann auch für KMU Vorteile mit sich bringen.

Damit eine Holdinggesellschaft steuerlich als solche akzeptiert wird, müssen deren Beteiligungen längerfristig zwei Drittel des gesamten Vermögens (Aktiven) ausmachen. Diese Grenze gilt ebenfalls für die Erträge daraus. Im Umfang des verbleibenden Drittels darf eine Holdinggesellschaft passive Tätigkeiten ausüben, beispielsweise ein Führungs- und Berichtssystem bereitstellen, Rechts-, Steuer- und Personalberatung durchführen sowie Lizenzen verwalten. Auch bei KMU sprechen in bestimmten Fällen betriebswirtschaftliche wie steuerliche Gründe für die Errichtung einer Holdinggesellschaft. Die rechtliche Umstrukturierung wurde mit der Einführung des Fusionsgesetzes vereinfacht und kann mit vertretbaren Kosten abgewickelt werden. Welche konkreten Vorteile bietet eine Holdinggesellschaft dem KMU?

Steuerliche Vorteile

Eine Kapitalgesellschaft (AG, GmbH) mit aktiver Geschäftstätigkeit bezahlt eine Gewinnsteuer an Kanton und Bund. Zusätzlich wird das Kapital auf Kantonsstufe mit einer Kapitalsteuer erfasst. Eine Holdinggesellschaft bezahlt nur eine Gewinnsteuer an den Bund. Die Gewinnsteuer für den Kanton entfällt (Holdingprivileg). Die Kapitalsteuer für eine Holdinggesellschaft ist zudem in den meisten Kantonen vernachlässigbar tief. Hat eine aktive Gesellschaft hohe, nicht betriebsnotwendige Mittel, kann sie diese ihrer Holdinggesellschaft ausschütten. Bei der Kantonssteuer ist dieser Vorgang steuerfrei und beim Bund greift der Beteiligungsabzug. Der Ertrag aus diesen zurückbehaltenen Mitteln bleibt auf Stufe Kanton steuerfrei. Deshalb fällt der Belastungsvergleich zur aktiven Gesellschaft vorteilhaft aus. Bei Bedarf können diese Mittel als Darlehen an die operativen Tochtergesellschaften weitergeleitet werden. Der Zinsaufwand ist im ordentlichen Bereich abzugsfähig, während der Zinsertrag unter dem Holdingregime privilegiert besteuert wird. Weitergehende Steuerplanungsmöglichkeiten, wie beispielsweise Lizenzeinkünfte durch die Holdinggesellschaft oder die Bündelung des Managements in der Holding mit Weiterverrechnung an die Tochtergesellschaften, sind ebenfalls denkbar.

Betriebswirtschaftliche Vorteile

Oft sprechen vorwiegend betriebswirtschaftliche Gründe für die Errichtung einer Holdinggesellschaft. So stellt eine Holdingstruktur für eine Nachfolgeregelung, bei welcher die operative Führung und die Eigentumsverhältnisse getrennt werden müssen, eine gute und sinnvolle Lösung dar. Eine Holdinggesellschaft ist auch sinnvoll, um zwei oder mehrere Gesellschaften unter einem Dach zu konzentrieren, weil die Aktivitäten der verschiedenen Gesellschaften dadurch besser koordiniert werden können. Eine als «schwer» bezeichnete Gesellschaft, sei dies durch ihren hohen Immobilienbestand oder durch hohe, nicht betriebsnotwendige Mittel bedingt, ist im Verkaufsfall schwieriger handelbar als eine «schlanke» Gesellschaft. Durch die Gründung einer Holdinggesellschaft lässt sich dieser Nachteil beheben. Auch als Finanzierungsgesellschaft ist eine Umstrukturierung über die Gründung einer Holdinggesellschaft denkbar und vorteilhaft. Als Nebenzweck ist diese Tätigkeit steuerlich akzeptiert. Nach einer kurzen Beurteilung des Einzelfalls zeigt sich, ob die Holdingstruktur eine sinnvolle Gestaltungsvariante für ein Unternehmen darstellt. In der Praxis nutzen zunehmend auch KMU die steuerlichen und betriebswirtschaftlichen Vorteile einer Holdingstruktur.

foto by pexels.com

Holdinggesellschaft – ein Thema für KMU?

3. März 2017

foto by pexels.com

Der Hauptzweck einer Holdinggesellschaft liegt im Halten von Beteiligungen. Das heisst, sie darf keine aktive Geschäftstätigkeit in der Schweiz ausüben. Die Gründung einer Holdinggesellschaft kann auch für KMU Vorteile mit sich bringen.

Damit eine Holdinggesellschaft steuerlich als solche akzeptiert wird, müssen deren Beteiligungen längerfristig zwei Drittel des gesamten Vermögens (Aktiven) ausmachen. Diese Grenze gilt ebenfalls für die Erträge daraus. Im Umfang des verbleibenden Drittels darf eine Holdinggesellschaft passive Tätigkeiten ausüben, beispielsweise ein Führungs- und Berichtssystem bereitstellen, Rechts-, Steuer- und Personalberatung durchführen sowie Lizenzen verwalten. Auch bei KMU sprechen in bestimmten Fällen betriebswirtschaftliche wie steuerliche Gründe für die Errichtung einer Holdinggesellschaft. Die rechtliche Umstrukturierung wurde mit der Einführung des Fusionsgesetzes vereinfacht und kann mit vertretbaren Kosten abgewickelt werden. Welche konkreten Vorteile bietet eine Holdinggesellschaft dem KMU?

Steuerliche Vorteile

Eine Kapitalgesellschaft (AG, GmbH) mit aktiver Geschäftstätigkeit bezahlt eine Gewinnsteuer an Kanton und Bund. Zusätzlich wird das Kapital auf Kantonsstufe mit einer Kapitalsteuer erfasst. Eine Holdinggesellschaft bezahlt nur eine Gewinnsteuer an den Bund. Die Gewinnsteuer für den Kanton entfällt (Holdingprivileg). Die Kapitalsteuer für eine Holdinggesellschaft ist zudem in den meisten Kantonen vernachlässigbar tief. Hat eine aktive Gesellschaft hohe, nicht betriebsnotwendige Mittel, kann sie diese ihrer Holdinggesellschaft ausschütten. Bei der Kantonssteuer ist dieser Vorgang steuerfrei und beim Bund greift der Beteiligungsabzug. Der Ertrag aus diesen zurückbehaltenen Mitteln bleibt auf Stufe Kanton steuerfrei. Deshalb fällt der Belastungsvergleich zur aktiven Gesellschaft vorteilhaft aus. Bei Bedarf können diese Mittel als Darlehen an die operativen Tochtergesellschaften weitergeleitet werden. Der Zinsaufwand ist im ordentlichen Bereich abzugsfähig, während der Zinsertrag unter dem Holdingregime privilegiert besteuert wird. Weitergehende Steuerplanungsmöglichkeiten, wie beispielsweise Lizenzeinkünfte durch die Holdinggesellschaft oder die Bündelung des Managements in der Holding mit Weiterverrechnung an die Tochtergesellschaften, sind ebenfalls denkbar.

Betriebswirtschaftliche Vorteile

Oft sprechen vorwiegend betriebswirtschaftliche Gründe für die Errichtung einer Holdinggesellschaft. So stellt eine Holdingstruktur für eine Nachfolgeregelung, bei welcher die operative Führung und die Eigentumsverhältnisse getrennt werden müssen, eine gute und sinnvolle Lösung dar. Eine Holdinggesellschaft ist auch sinnvoll, um zwei oder mehrere Gesellschaften unter einem Dach zu konzentrieren, weil die Aktivitäten der verschiedenen Gesellschaften dadurch besser koordiniert werden können. Eine als «schwer» bezeichnete Gesellschaft, sei dies durch ihren hohen Immobilienbestand oder durch hohe, nicht betriebsnotwendige Mittel bedingt, ist im Verkaufsfall schwieriger handelbar als eine «schlanke» Gesellschaft. Durch die Gründung einer Holdinggesellschaft lässt sich dieser Nachteil beheben. Auch als Finanzierungsgesellschaft ist eine Umstrukturierung über die Gründung einer Holdinggesellschaft denkbar und vorteilhaft. Als Nebenzweck ist diese Tätigkeit steuerlich akzeptiert. Nach einer kurzen Beurteilung des Einzelfalls zeigt sich, ob die Holdingstruktur eine sinnvolle Gestaltungsvariante für ein Unternehmen darstellt. In der Praxis nutzen zunehmend auch KMU die steuerlichen und betriebswirtschaftlichen Vorteile einer Holdingstruktur.

Weitere empfohlene Beiträge
Pendlerabzug: Die Auswirkungen der FABI-Vorlage

Am 9. Februar 2014 hat das Stimmvolk den «Bundesbeschluss über die Finanzierung und den Ausbau der Eisenbahninfrastruktur» (FABI) angenommen. Dabei befand der Souverän auch über eine steuerliche Frage: die Begrenzung des Pendlerabzugs in der privaten Steuererklärung auf 3000 CHF.

3. März 2017
...
Home-Office Kosten in der Steuererklärung

Bereits vor der Corona-Krise gab es einen Trend zu immer flexibleren Arbeitsmodellen, wobei immer mehr Arbeitnehmer teilweise im Home-Office arbeiten. Spätestens als der Bundesrat im Rahmen der Corona-Massnahmen das Arbeiten zuhause zuerst als Empfehlung und schliesslich als Pflicht verordnete, stellt sich für viele Arbeitnehmer die Frage, ob die Kosten für das private Arbeitszimmer, den Laptop […]

2. März 2021
...
Quellenbesteuerung des Erwerbseinkommens von Arbeitnehmern

Mit dem Bundesgesetz vom 16. Dezember 2016 über die Revision der Quellenbesteuerung des Erwerbseinkommens wurden die Grundlagen für die Quellenbesteuerung des Erwerbseinkommens neu geregelt. Diese Bestimmungen treten auf den 1. Januar2021 in Kraft. In ihrer Gesamtheit zielen die teilweise überarbeiteten und teilweise neuen Bestimmungen darauf ab, die ergangene Rechtsprechung des Bundesgerichts (BGer), verschiedener kantonaler Gerichte […]

30. Juli 2019
...
Die verdeckte Kapitaleinlage in Form einer Nutzungseinlage

Ausgangslage / Sachverhalt: Bei den verdeckten Kapitalentnahmen (verdeckte Gewinnausschüttung oder Gewinnvorwegnahmen) wird die Gesellschaft entreichert. Bei diesen Sachverhalten erfolgt eine steuerliche Korrektur des ausgewiesenen Jahresgewinnes. Beim Aktionär unterliegen verdeckte Gewinnausschüttung und Gewinnvorwegnahmen der Einkommenssteuer. Als Gegenstück zu den verdeckten Kapitalentnahmen stehen die verdeckten Kapitaleinlagen. Wenn beispielsweise ein privater Aktionär seiner Aktiengesellschaft einen Vermögensgegenstand unter dem Verkehrswert […]

10. November 2018
...
Weitere empfohlene Beiträge
Neue Steuersparmöglichkein für Unternehmen

Zwischenzeitlich haben alle Kantone neue interessante Steuersparmöglichkeiten eingeführt, welche seit diesem Jahr zur Verfügung stehen. Dies als Folge der Eidgenössischen Volksabstimmung im 2019 (STAF).Bei der Direkten Bundessteuer ändert sich nichts. WAS IST NEU AUF KANTONSEBENE? Abschaffung von Steuerprivilegien Die privilegierte Besteuerung von Holdinggesellschaften, gemischten Gesellschaften und Domizilgesellschaften entfällt. Dies bedeutet, dass diese Gesellschaften ab 01.01.2020 […]

28. November 2020
...
Pendlerabzug: Die Auswirkungen der FABI-Vorlage

Am 9. Februar 2014 hat das Stimmvolk den «Bundesbeschluss über die Finanzierung und den Ausbau der Eisenbahninfrastruktur» (FABI) angenommen. Dabei befand der Souverän auch über eine steuerliche Frage: die Begrenzung des Pendlerabzugs in der privaten Steuererklärung auf 3000 CHF.

3. März 2017
...
Home-Office Kosten in der Steuererklärung

Bereits vor der Corona-Krise gab es einen Trend zu immer flexibleren Arbeitsmodellen, wobei immer mehr Arbeitnehmer teilweise im Home-Office arbeiten. Spätestens als der Bundesrat im Rahmen der Corona-Massnahmen das Arbeiten zuhause zuerst als Empfehlung und schliesslich als Pflicht verordnete, stellt sich für viele Arbeitnehmer die Frage, ob die Kosten für das private Arbeitszimmer, den Laptop […]

2. März 2021
...
Weitere empfohlene Beiträge
Quellensteuer-Revision 2021

Ausgangslage Am 15. Dezember 2016 hat das Parlament das Bundesgesetz über die Revision der Quellenbesteuerung des Erwerbseinkommens verabschiedet. Im April 2018 wurde die Quellensteuerverordnung publiziert. Am 12. Juni 2019 hat die Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV das Kreisschreiben Nr. 45 zur Quellenbesteuerung des Erwerbseinkommens von Arbeitnehmern publiziert. Seit dem 1.1.2021 ist die Revision der Quellensteuern in Kraft. […]

31. Januar 2021
...
Pendlerabzug: Die Auswirkungen der FABI-Vorlage

Am 9. Februar 2014 hat das Stimmvolk den «Bundesbeschluss über die Finanzierung und den Ausbau der Eisenbahninfrastruktur» (FABI) angenommen. Dabei befand der Souverän auch über eine steuerliche Frage: die Begrenzung des Pendlerabzugs in der privaten Steuererklärung auf 3000 CHF.

3. März 2017
...