Cookie Consent by TermsFeed

Nachfolgeregelung – So gelingt die Nachfolgeplanung!

8. März 2022

Früher oder später muss sich jeder Unternehmer beziehungsweise jede Unternehmerin Gedanken machen, wie und ob das eigene Unternehmen nach der eigenen Berufstätigkeit weiter bestehen soll. Ein Begriff, der in diesem Zusammenhang häufig fällt, ist die Nachfolgeregelung. Die Nachfolgeregelung beschreibt die Übertragung des Eigentums und der Leitungsbefugnis eines bestehenden Unternehmens an eine dritte Person. Der richtige Nachfolger kann aus dem direkten Unternehmensumfeld stammen, von extern kommen oder ein Familienmitglied des „Übergebers“ sein. Eine Unternehmensnachfolge wird aus der Sicht des Nachfolgers häufig als eine Form von Existenzgründung verstanden.

Gründe für die Nachfolgeregelung

Die Nachfolgeregelung findet meist aufgrund des erhöhten Alters des Unternehmers Anwendung. Zeitgleich steigt jedoch mit vorangeschrittenem Alter auch die Wahrscheinlichkeit eines Unfalls, einer Krankheit oder des plötzlichen Ablebens, somit sind auch dies Gründe, weshalb die Nachfolgeregelung dann tatsächlich in Kraft tritt. Zusätzlich können auch ein geändertes Interesse oder die Veränderung der wirtschaftlichen Ausgangssituation ein Grund für die Unternehmensnachfolge sein.

Vorteile einer Firmenübernahme

Laut der Stiftung KMU Next (Studie „KMU Nachfolge – Quo Vadis“) ist die Firmenübernahme eine nicht zu vernachlässigende Alternative zur Gründung eines Unternehmens. Die Überlebensrate eines übernommenen Unternehmens liegt nach 5 Jahren bei 95 %. Im Vergleich dazu bestehen nur 50 % der Neugründung nach 5 Jahren. Ungeachtet dessen stellt die Nachfolgeregelung besonders für kleine und mittelständische Unternehmen nach wie vor ein Problem dar. Dabei verschwindet jede dritte KMU in der Schweiz, weil kein Nachfolger gefunden werden kann. Grössere Unternehmen haben dieses Problem seltener. Wird ein Unternehmen übernommen, so profitiert der Nachfolger von einer bereits bestehenden Etablierung am Markt günstigen Übernahmekonditionen von Unternehmensbesitzen, niedrigen Investitionskosten für Neuanschaffungen und einer gewissen Sicherheit. Die Sicherheit betrifft dabei vor allem die Tatsache, dass das Unternehmen in den meisten Fällen bereits über einen Kundenstamm verfügt, eine verlässliche betriebliche Infrastruktur bereits besteht (z. B. verlässliche Mitarbeiter, Lieferanten etc.) und die Wirtschaftlichkeit anhand von vergangenen Erfolgsrechnungen bereits bestätigt ist.

Vorteile einer strategischen Nachfolgeregelung

Die maximalen Vorteile einer Unternehmensübernahme können dabei durch eine strategische Nachfolgeregelung gesichert werden. Zu diesen zählen:

  • Unternehmenserfolg wird auch im Übergabeverlauf sichergestellt
  • Unterstützung der strategischen Ausrichtung und der Unternehmensziele
  • Know-how bleibt dank Übergabezeitraum im Unternehmen
  • Keine verunsicherten Mitarbeiter
  • Es liegt genügend Zeit vor, um den geeigneten Nachfolger zu finden
  • Mögliche Streitigkeiten zwischen den Eigentümern (z. B. bei Familienunternehmen) können frühzeitig geklärt und beigelegt werden
  • Finanzierungs- und Kommunikationsprobleme werden miniminiert beziehungsweise eliminiert

Dauer der Übergabe

Der Zeitraum, den die Übergabe in Anspruch nimmt, ist bei der Nachfolgeregelung ausschlaggebend für Erfolg oder Misserfolg. Dabei muss im Sinne der Nachfolgeregelung immer bedacht werden, dass es zwei Blickwinkel gibt, die des Übergebenden und jene des Nachfolgers. Ein geordneter Übergabeprozess nimmt im Durchschnitt 5 Jahre in Anspruch. Somit sollte sich ein Unternehmer spätestens im Alter zwischen 55 und 60 mit diesem Thema beschäftigen.

  • Kein klar definierter Übergabezeitraum und -Zeitpunkt – Unternehmer verweilen trotz klaren Nachfolgers aufgrund einer Reihe von Gründen häufig länger im Unternehmen als erwartet und nötig (z. B. fehlendes Vertrauen in die nächste Generation, Angst, nicht mehr gebraucht zu werden etc.). Die Folge dieses Verhaltens ist Unzufriedenheit beim Nachfolger, dem oftmals eine formelle Benennung fehlt.
  • Übergabedauer ist zu kurz – Ist der Übergabezeitraum zu kurz, können eine Vielzahl an Nachteilen auftreten. In einigen Fällen sind diese so gravierend, dass die Unternehmensnachfolge rückgängig gemacht wird und die „Übergeber“ das Ruder wieder übernehmen.
  • Übergabedauer ist zu lange – Eine zu lange Übergabedauer kann zur Folge haben, dass Nachfolger nicht die Möglichkeit haben, ihre eigene Linie zu entwickeln oder Änderungen durchzusetzen. Zudem kann es aufgrund ungeklärter Kompetenzen und Zuständigkeiten auch zu Konflikten führen.

Formen der Nachfolgeregelung

Die Nachfolgeregelung kann in drei Varianten unterschieden werden.

Kauf eines Unternehmens durch einen Betriebsnachfolger

Im Rahmen eines Kaufs übernimmt ein Nachfolger entweder das Unternehmen mit allen Wirtschaftsgütern, Forderungen und Verbindlichkeiten (Share-Deal) oder er kauft nur einzelne Wirtschaftsgüter (Asset-Deal). Für den Kauf des gesamten Unternehmens stehen drei gängige Varianten zur Verfügung. Der ermittelte Unternehmenswert wird im Rahmen einer Einmalzahlung bezahlt. Der Käufer hat im unmittelbaren Anschluss die sofortige Verfügungsgewalt. Eine weitere Möglichkeit ist, dass der Kauf gegen wiederkehrende Leistungen abgeschlossen wird. Bei der beliebtesten Form kommt es zu einer Einmalzahlung und weiteren ertragsabhängigen Zahlungen, die zumeist an ein vordefiniertes Ziel gebunden sind.

Familieninterne Nachfolgeregelung

Derzeit wird die Mehrheit der Schweizer Unternehmen innerhalb der Familie weitergegeben. Bei einer Übergabe innerhalb der Familien können die Schenkung und die schrittweise Übergabe auf Basis einer Unternehmensgründung in Form einer Kapital- oder Personengesellschaft unterschieden werden. Bei der Schenkung beziehungsweise der vorweggenommenen Erbfolge überträgt der „Übergeber“ zu Lebzeiten das gesamte Unternehmen an seine Erben respektiv die Nachfolger.

Pacht oder Miete durch Unternehmensnachfolger

Die Miete oder Pacht eines Unternehmens ist eher unüblich. Diese findet Anwendung, wenn ein Unternehmer den Betrieb nicht mehr länger führen möchte, diesen jedoch noch nicht verkaufen möchte oder kann. Der Nachfolger kann dabei den Betrieb inklusive aller Besitze gegen monatliche Zahlungen (Miete) in Anspruch nehmen.

Voraussetzungen für eine erfolgreiche Nachfolgeregelung

Neben den offensichtlichen Punkten wie der Auswahl des richtigen Nachfolgers und dessen Einarbeitung gibt es eine Reihe weiterer Faktoren, die den Erfolg einer Nachfolgeregelung sicherstellen:

  • Klare Rahmenbedingungen – Dabei sollte geklärt sein ob Geschäftsfelder profitabel sind, ob das Geschäftsmodell übergabefähig ist, wie es um die Personalsituation im Unternehmen steht und ob sich das Unternehmen auf dem Markt behaupten kann.
  • Realistische Erwartungshaltung - Der Kaufpreis eines Unternehmens sollte im besten Fall durch eine professionelle Unternehmensbewertung ermittelt werden. So wird sichergestellt, dass keine unrealistischen Erwartungshaltungen, vorliegen.
  • Sensibilisierung von Führungskräften
  • Einbeziehung der Belegschaft - Mitarbeiter können sich auf den Führungswechsel einstellen, wissen zu jeder Zeit wie es um ihren Job steht und können sich gegebenenfalls auf Strategie-Wechsel vorbereiten.
  • Wertschätzender Austritt des Vorgängers

FAQ

foto by pexels.com

Newsletter Anmeldung

Bleiben Sie auf dem Laufenden und erfahren Sie mehr rund um das Thema Steuern, Unternehmensbewertung & Digitalisierung im Treuhandbereich!

Weitere empfohlene Beiträge
Pendlerabzug: Die Auswirkungen der FABI-Vorlage

Am 9. Februar 2014 hat das Stimmvolk den «Bundesbeschluss über die Finanzierung und den Ausbau der Eisenbahninfrastruktur» (FABI) angenommen. Dabei befand der Souverän auch über eine steuerliche Frage: die Begrenzung des Pendlerabzugs in der privaten Steuererklärung auf 3000 CHF.

3. März 2017
...
BPMS – Was ist eine Business Process Management Software und welchen Nutzen hat sie?

In einer globalisierten und digitalisierten Welt steigen die Anforderungen an Unternehmen. Dabei wird eine ständige Effizienzsteigerung vorausgesetzt. BPM hilft dabei, Geschäftsprozesse auszuwerten und Optimierungspotenziale zu identifizieren. [...]

28. Dezember 2021
...
Quellenbesteuerung des Erwerbseinkommens von Arbeitnehmern

Mit dem Bundesgesetz vom 16. Dezember 2016 über die Revision der Quellenbesteuerung des Erwerbseinkommens wurden die Grundlagen für die Quellenbesteuerung des Erwerbseinkommens neu geregelt. Diese Bestimmungen treten auf den 1. Januar2021 in Kraft. In ihrer Gesamtheit zielen die teilweise überarbeiteten und teilweise neuen Bestimmungen darauf ab, die ergangene Rechtsprechung des Bundesgerichts (BGer), verschiedener kantonaler Gerichte […]

30. Juli 2019
...
Automatischer Informationsaustausch (AIA) – das Ende der Steuerhinterziehung?

Das Ende des Bankgeheimnisses für ausländische Bankkunden ist Tatsache. Mit Hilfe des neuen globalen Standards für den automatischen Informationsaustausch über Finanzkonten (AIA) soll die grenzüberschreitende Steuerhinterziehung verhindert werden. Nebst der Schweiz haben sich über 100 Staaten, darunter alle wichtigen Finanzzentren, zur Übernahme des AIA-Standards bekannt. Seit 2017 erhebt die Schweiz Kontodaten. Der Datenaustausch wird erstmals […]

10. November 2017
...
Weitere empfohlene Beiträge
Steuerruling: Mehr Sicherheit im Berufsalltag

Das Urteil vom 5. Oktober 2012 löste bei den Steuerpflichtigen, ihren Beratern sowie den Steuerbehörden bezüglich der Bindungswirkung eines Steuerrulings eine spürbare Verunsicherung aus. Bis zu diesem Zeitpunkt herrschte bei den Akteuren in der Steuerwelt überwiegend Einigkeit darüber, dass die kantonalen Steuerbehörden für die Erteilung von Steuerrulings betreffend die direkte Bundessteuer als veranlagende Behörde zuständig sind. Das Bundesgericht hatte diesen Grundsatz zwischenzeitlich in Frage gestellt. Nun hat es sich zur Zuständigkeit für die Rulinggewährung, Bindungswirkung bei Erteilung durch die nicht zuständige Behörde, Zeitpunkt des Widerrufs sowie Übergangsfristen bei Widerruf wegweisend geäussert.

6. März 2017
...
Neue Transparenzvorschriften für Besitzer von Inhaberaktien zum 1. Juli 2015

Die neuen Transparenzvorschriften für Besitzer von Inhaberaktien treten per 1. Juli 2015 in Kraft.

7. März 2017
...
Baldige Beseitigung einer Rechtsungleichheit im Kanton Zürich – neue Möglichkeiten bei der Verlustverrechnung in Sicht

Nach dem Bundesgesetz über die Harmonisierung der direkten Steuern der Kantone und Gemeinden (StHG) unterliegen Gewinne aus der Veräusserung eines privaten Grundstücks der Grundstückgewinnsteuer. Die Kantone können die Grundstückgewinnsteuer (GGSt) auch auf Gewinne aus der Veräusserung von Grundstücken des Geschäftsvermögens erheben, sofern sie diese Grundstückgewinne von der Einkommens- und Gewinnsteuer ausnehmen oder die Grundstückgewinnsteuer auf […]

26. Juni 2017
...
Weitere empfohlene Beiträge
Deflation: Definition, Ursachen & Gegenstrategien

Sinkende Preise sind aus der Sicht der Volkswirtschaft jedoch weder Utopie – noch sind sie märchenhaft. Schrumpfen Preise nicht deshalb, wird dieses wirtschaftliche Phänomen als Deflation bezeichnet. [...]

13. Dezember 2022
...
Unternehmenssteuern: Der Schweiz droht schon wieder massiver Ärger an der Steuerfront

(Unlauterer) Steuerwettbewerb Die seit längerem anhaltende öffentliche Kritik, dass sich vor allem Digitalkonzerne vor Steuerzahlungen drücken können, zeigt Wirkung. Die OECD plant ein globales Modell zur Besteuerung der Digitalwirtschaft. Laut der Europäischen Kommission werden die Gewinne von Web-Giganten in mehreren europäischen Ländern mit Gewinnsteuersätzen von unter 10 % besteuert, während andere Unternehmen durchschnittlich mit Gewinnsteuersätzen […]

22. Juli 2019
...