Cookie Consent by TermsFeed

Kontorahmen & Kontenplan – So organisieren Sie Ihre Buchhaltung richtig!

June 28, 2022

Der Kern der Buchhaltung ist die Erfassung von betrieblichen Prozessen beziehungsweise die Gegenüberstellung dieser. Damit dabei die Übersicht behalten wird, bedarf es eines allgemein gültigen Systems. Jedes Unternehmen ist individuell, daher gibt es auch keinen einzig richtigen Ansatz zur Buchung von Geschäftsprozessen, der den Anforderungen jedes Unternehmens entspricht. Damit Unternehmen aber dennoch die richtigen Konten für Ihre Geschäftsprozesse finden – gibt es den Kontorahmen (= Kontenrahmen). Der Kontenrahmen ist ein wichtiges Standardwerk und Hilfsmittel. Darin findet sich eine betriebsunabhängige Auflistung aller Konten, die Unternehmen bei der Führung ihrer Buchhaltung zur Verfügung stehen. Ein solcher „Katalog“ wird oftmals durch die Dachverbände von Berufsgattungen herausgegeben und kann besonders bei der Firmengründung eine große Hilfe sein. Davon ableiten lässt sich der Kontenplan für ein spezifisches Unternehmen.

Kontenplan – Wie unterscheidet er sich zum Kontenrahmen?

Der Kontenrahmen ist somit eine Übersicht der vorgeschlagenen Konten, während der Kontenplan die effektiv verwendeten Konten enthält. Der Kontenplan ist demnach betriebsspezifisch. Darin können auch Konten eingesetzt werden, die nicht im Kontenrahmen enthalten sind oder an anderen Stellen erwähnt werden. Denkt man zum Beispiel an einen Buchhandel und ein Metallverarbeitungsunternehmen, so ist offensichtlich, dass diese zur Erledigung ihrer Buchhaltung unterschiedliche Konten benötigen. Welche dies sind, ist neben der Branche unter anderem von der Größe und Rechtsform abhängig. Branchen wie Banken, Versicherungen und die öffentlichen Verwaltungen unterliegen dabei aufgrund des Rechnungslegungsstandards anderen Bedingungen wie zum Beispiel die Gastronomie, Landwirtschaft oder Einzelhandel.

Anforderungen und Nutzen eines Kontenrahmens

Würde jeder Treuhänder eigenständige Bezifferungen für Konten finden, Kontonummern nach eigenen Vorstellungen kategorisieren und somit eine individuelle Buchungs-Struktur für das Unternehmen entwickeln – würde die doppelte Buchhaltung in einer Vielzahl der Fälle im Chaos enden. Daher existiert der Kontenrahmen. Der erste Schweizer Kontenrahmen stammt von Karl Käfer und wurde unter dem Namen Kontenrahmen für Gewerbebetriebe 1947 geschaffen. Die Anforderungen, die dieser aufstellte, wurden nur leicht ergänzt in den vergangenen Jahren und sind noch heute zulässig:

  • Anpassungsfähigkeit
  • Klarheit & Übersichtlichkeit
  • Eindeutige Abgrenzung
  • Auswertbare Resultate
  • Ordnungsmäßige Rechnungslegung Dies Vorteile, die sich somit aus einem Kontenrahmen ergeben, liegen daher auf der Hand:
  • Erleichtert Laien das Erstellen aussagekräftiger Bilanzen und Erfolgsrechnungen
  • Verständliches System und einheitliche Struktur bei der Vergabe von Kontonummern
  • Vergleichbare Strukturen ermöglichen das Benchmarking zwischen Unternehmen
  • Vergleichbare Strukturen ermöglichen den Vergleich zwischen Abschlussjahren
  • Dank einheitlicher Kontonummern können Softwareprogramme vernetzt werden
  • Einfach Einarbeitung neuer Mitarbeiter dank Betriebsübergreifenden Strukturen
  • Einhaltung der Gliederung stellt automatisch die gesetzliche Richtigkeit der Bilanz- und Erfolgsrechnung sicher

Aufbau von Standardkontenrahmen

Für die Struktur des Kontenrahmens stehen zwei Gliederungsprinzipien zur Verfügung

  • Abschlussgliederungsprinzip – Gliederung entsprechend dem Jahresabschluss
  • Prozessgliederungsprinzip / Ablaufgliederungsprinzip – Gliederung nach Betriebsabläufen im Unternehmen beziehungsweise Orientierung an den einzelnen Stufen der Leistungserstellung Ein Beispiel für das Abschlussgliederungsprinzip ist der Schweizer Kontenrahmen KMU. Dabei handelt es sich um den am häufigsten verwendeten Kontenrahmen in der Schweiz, weshalb er weiterführend genauer vorgestellt wird.

Schweizer Kontenrahmen KMU

In der Schweiz gilt der Schweizer Kontenrahmen KMU als Standardwerk. Dieser wurde von Walter Sterchi, Herbert Mattle und Markus Helbling erarbeitet. Das Standardwerk gilt für kleine und mittlere Unternehmen und wird in neun Kontenklassen unterteilt. Die Klassenbezeichnungen können von Version zu Version abweichen, betreffen aber die gleichen Klassen. Im Weiteren wird die Mindestunterteilung, wie sie nach dem Obligationsrecht seit 2015 zwingend einzuhalten ist, angeführt.

  1. Aktiven
    • Umlaufvermögen (10)
    • Anlagevermögen (14)
  2. Passiven
    • Kurzfristiges Fremdkapital (20)
    • Langfristiges Fremdkapital (24)
    • Eigenkapital (juristische Personen) (28)
    • Eigenkapital (Einzelunternehmen) (28)
    • Eigenkapital (Personen-/ Kollektivgesellschaft) (28)
  3. Betriebsertrag aus Lieferungen und Leistungen
  4. Aufwand für Material, Handelswaren, Dienstleistungen und Energie
  5. Personalaufwand
  6. Übriger Betrieblicher Aufwand, Abschreibungen und Wertberichtigungen sowie Finanzergebnis
  7. Betrieblicher Nebenerfolg
  8. Betriebsfremder, außerordentlicher, einmaliger oder periodenfremder Aufwand und Erfolg
  9. Abschluss

Verpflichtend ist hierbei die Unterteilung auf erster Ebene. Die Aktiva müssen somit aber zum Beispiel nicht in Umlauf- und Anlagevermögen und das Umlaufvermögen ebenso wenig in weitere Kategorien unterteilt werden. Bei der Erstellung eines Kontenplans werden die Konten entsprechend nummeriert. Kontenklassen werden einstellig, Hauptgruppen zweistellig, Gruppen dreistellig und Konten vierstellig erfasst. Die erste Ziffer entspricht dabei immer der Kontoklasse. Die Ziffer 1 steht dabei zum Beispiel für die Aktiven, die Ziffer 0 an zweiter Stelle der Aktiven für das Umlaufvermögen, die Zahl 0 an dritter Stelle der Aktiven für Flüssige Mittel und die Ziffer 0 an vierter Stelle der Aktiven für die Kasse.

FAQ

foto by pexels.com

Newsletter Anmeldung

Bleiben Sie auf dem Laufenden und erfahren Sie mehr rund um das Thema Steuern, Unternehmensbewertung & Digitalisierung im Treuhandbereich!

Weitere empfohlene Beiträge
Sozialversicherungen 2019

In der Beilage erhalten Sie die Übersicht der Sozialversicherungen 2019 als pdf-Datei. Die Beitragssätze der AHV/IV/EO sowie der ALV bleiben im Vergleich zum Vorjahr unverändert. Eine Änderung gibt es bei der gebundenen Vorsorge. Der Maximalbetrag bei der freiwilligen Säule 3a für Versicherte mit 2. Säule beträgt 2019 CHF 6’826. Die Übersicht der Sozialversicherungen 2019 finden […]

December 18, 2018
...
Quellensteuer-Revision 2021

Ausgangslage Am 15. Dezember 2016 hat das Parlament das Bundesgesetz über die Revision der Quellenbesteuerung des Erwerbseinkommens verabschiedet. Im April 2018 wurde die Quellensteuerverordnung publiziert. Am 12. Juni 2019 hat die Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV das Kreisschreiben Nr. 45 zur Quellenbesteuerung des Erwerbseinkommens von Arbeitnehmern publiziert. Seit dem 1.1.2021 ist die Revision der Quellensteuern in Kraft. […]

January 31, 2021
...
Goldpreis: Wovon wird er beeinflusst und was sagt der Wert von Gold aus?

Vergleicht man Gold mit anderen Metallen, ist es verhältnismässig nutzlos. Zu weich, zu schwer, zur Bezahlung im Supermarkt nicht zu gebrauchen – und doch – sobald sich eine Krise am Horizont abzeichnet, ist der „Run“ auf Gold vorprogrammiert. [...]

November 7, 2022
...
Erfolgreiche Nachfolgeregelung bei der Steiner Treuhand AG Cham

Anfang Jahr übernahm die Auditrium-Gruppe mit Hauptsitz in Stans das Beratungsunternehmen von Othmar Steiner. [...]

August 1, 2022
...
Weitere empfohlene Beiträge
Sozialversicherungen 2019

In der Beilage erhalten Sie die Übersicht der Sozialversicherungen 2019 als pdf-Datei. Die Beitragssätze der AHV/IV/EO sowie der ALV bleiben im Vergleich zum Vorjahr unverändert. Eine Änderung gibt es bei der gebundenen Vorsorge. Der Maximalbetrag bei der freiwilligen Säule 3a für Versicherte mit 2. Säule beträgt 2019 CHF 6’826. Die Übersicht der Sozialversicherungen 2019 finden […]

December 18, 2018
...
Aktienrecht: die Inhaberaktie ist tot! Es lebe die Namenaktie

Auf den 01.11.2019 ist das «Bundesgesetz zur Umsetzung von Empfehlungen des Global Forum über Transparenz und Informationsaustausch für Steuerzwecke» («Global-Forum-Gesetz») in Kraft getreten. Das zieht für Inhaberaktionäre weitreichende Konsequenzen nach sich. Bisherige gesetzliche Regelung der Meldepflicht: Gemäss Obligationenrecht (OR) musste sich ein Inhaberaktionär einer KMU gegenüber der Gesellschaft mit Vor- und Nachnamen, Adresse und amtlichem […]

January 15, 2020
...
Kantonale Abstimmung: Teilrevision des Steuergesetzes Im Kanton Nidwalden

Ausgangslage und Abstimmung vom 27. September 2020 Aufgrund eines konstruktiven Referendums Ende 2019 betreffend der Senkung des Gewinnsteuersatzes, kam die Umsetzung des Landrates am 27. September 2020 zur Abstimmung. Die Nidwaldner Stimmberechtigten haben der Vorlage des Landrates mit einem Ja-Stimmen-Anteil von 59.4 Prozent zugestimmt und bestätigt. Das revidierte Steuergesetz soll per 1. Januar 2021 in Kraft […]

September 28, 2020
...
Weitere empfohlene Beiträge
Buchhaltungsprogramme – Wo liegen die Unterschiede & welchen Nutzen bringen sie

Die Buchhaltung dient der systematischen und chronologischen Erfassung aller Geschäftsvorfälle sowie Wertveränderungen. Buchhaltung nimmt somit in erster Linie Zeit in Anspruch. Eine Buchhaltungssoftware kann dabei helfen, diesen Zeitbedarf zu reduzieren, sofern sie richtig eingesetzt wird. [...]

May 26, 2021
...
Substanzwertmethode, Ertragswertverfahren & Co. – Welche Bewertungsmethode ist die Richtige?

Egal ob bei einem Verkauf, Erbe oder Liquidation – es ist wichtig, den Wert eines Unternehmens zu kennen. Eine einzig richtige Methode zur Errechnung des Unternehmenswertes gibt es nicht, vielmehr existieren es eine Vielzahl an Methoden, die für unterschiedliche Anlässe mehr oder weniger gut geeignet sind. [...]

January 25, 2022
...
Sie haben Fragen?