Cookie Consent by TermsFeed

Neue Steuersparmöglichkein für Unternehmen

28. November 2020

NEUE STEUERSPARMÖGLICHKEIN FÜR UNTERNEHMEN

Zwischenzeitlich haben alle Kantone neue interessante Steuersparmöglichkeiten eingeführt, welche seit diesem Jahr zur Verfügung stehen. Dies als Folge der Eidgenössischen Volksabstimmung im 2019 (STAF).Bei der Direkten Bundessteuer ändert sich nichts.

WAS IST NEU AUF KANTONSEBENE?

Abschaffung von Steuerprivilegien

Die privilegierte Besteuerung von Holdinggesellschaften, gemischten Gesellschaften und Domizilgesellschaften entfällt. Dies bedeutet, dass diese Gesellschaften ab 01.01.2020 voll besteuert werden.

Unternehmen, die diesen Sonderstatus verlieren haben einmalig die Möglichkeit mit der Einreichung der Steuererklärung 2019 allfällig bestehende stille Reserven steuerfrei (altrechtlicher Step-up) oder steuerreduziert (neurechtlicher Step-up) aufzudecken und so eine allfällige Mehrbelastung für eine befristete Zeit zu reduzieren.

Patentbox

Alle Kantone müssen eine Patentbox einführen, welche von allen juristischen Personen genutzt werden kann. Bisher verfügten nur wenige Kantone über eine Patentbox (u.a. NW). Mit der Patentbox wird der Reingewinn, der auf Patente und vergleichbare Rechte entfällt, reduziert besteuert. In der Mehrheit der Kantone beträgt die Reduktion 50%-90% des qualifizierenden Gewinns.

Abzüge für Forschung & Entwicklung

Bis auf wenige Ausnahmen führen alle Kantone einen zusätzlichen «fiktiven» Steuerabzug zur Förderung von Forschungs- & Entwicklungstätigkeiten in der Schweiz ein. Dieser «fiktive» Abzug beträgt je nach Kanton bis zu 50% der effektiven Personalkosten aus Forschung & Entwicklung (zuzüglich einer Pauschale von 35%). Alle juristischen Personen können diesen neuen Abzug bei entsprechendem Nachweis in der Steuererklärung geltend machen.

Abzug für Eigenfinanzierung (Zinsabzug)

Hochsteuerkantone können einen zusätzlichen «fiktiven» Steuerabzug auf hohem Eigenkapital zulassen (fiktiver Zinsabzug). Zurzeit gilt nur der Kanton ZH als Hochsteuerkanton, welcher diesen Zinsabzug auch einführt. Aufgrund der aktuell sehr tiefen Zinssätze, dürfte diese Entlastungsmöglichkeit jedoch gering sein.

Entlastungsbegrenzung (Mindestgewinnbesteuerung)

Die Summe der oben erwähnten Abzüge müssen neu von den Kantonen plafoniert werden. Maximal zulässig sind 70% des Gewinns. D.h. mindestens 30% des Gewinns wird in jedem Fall besteuert. In der Mehrheit der Kantone gilt ein Plafond von 50%-70%.

Senkung der Gewinnsteuer

Viele Kantone senken ihre Gewinnsteuern. Dementsprechend profitieren alle juristischen Personen davon.

Anpassungen bei der Kapitalsteuer

Einzelne Kantone reduzieren den Kapitalsteuersatz für alle juristischen Personen und/oder ändern die Berechnung des massgebenden Eigenkapitals so, dass eine tiefere Besteuerung resultiert.

WELCHE FRAGEN STELLEN SICH IHNEN?

Profitierte Ihr Unternehmen bisher von einem Steuerprivileg? Besitzt es immaterielle Werte (z.B. Lizenzrechte, Goodwill)? Wurde die Steuererklärung 2019 noch nicht eingereicht? Hat Ihre Unternehmung Lizenzerträge? Aus Patenten oder vergleichbaren Rechte? Betreibt Ihr Unternehmen Forschung & Entwicklung in der Schweiz mit eigenem Personal oder durch Dritte? Ist Ihr Unternehmen im Kanton ZH und verfügt über ein hohes Eigenkapital? Planen Sie eine Standortverlegung? Steht eine Umstrukturierung an? Wenn Sie eine der Fragen mit JA beantworten, dann besteht bei Ihnen jetzt Handlungsbedarf.

Von den Steuervergünstigungen profitieren alle juristischen Personen. Abzüge für Forschung & Entwicklung, Patentbox und Eigenfinanzierung werden nicht automatisch gewährt, sondern müssen bei den Steuerbehörden beantragt werden. Ihr Unternehmen muss dazu die nötigen Daten und Informationen zum Nachweis dokumentieren. Dies benötigt erfahrungsgemäss eine gewisse Vorlaufzeit, eventuell muss auch die Buchführung angepasst werden.

WAS IST ZU TUN?

Kontaktieren Sie uns, wir beraten Sie kompetent, zukunftsorientiert und setzen die richtigen Massnahmen zur rechten Zeit mit Ihnen um!

28.10.2020 Auditrium / Sara-Ida Möckli

Neue Steuersparmöglichkein für Unternehmen

28. November 2020

NEUE STEUERSPARMÖGLICHKEIN FÜR UNTERNEHMEN

Zwischenzeitlich haben alle Kantone neue interessante Steuersparmöglichkeiten eingeführt, welche seit diesem Jahr zur Verfügung stehen. Dies als Folge der Eidgenössischen Volksabstimmung im 2019 (STAF).Bei der Direkten Bundessteuer ändert sich nichts.

WAS IST NEU AUF KANTONSEBENE?

Abschaffung von Steuerprivilegien

Die privilegierte Besteuerung von Holdinggesellschaften, gemischten Gesellschaften und Domizilgesellschaften entfällt. Dies bedeutet, dass diese Gesellschaften ab 01.01.2020 voll besteuert werden.

Unternehmen, die diesen Sonderstatus verlieren haben einmalig die Möglichkeit mit der Einreichung der Steuererklärung 2019 allfällig bestehende stille Reserven steuerfrei (altrechtlicher Step-up) oder steuerreduziert (neurechtlicher Step-up) aufzudecken und so eine allfällige Mehrbelastung für eine befristete Zeit zu reduzieren.

Patentbox

Alle Kantone müssen eine Patentbox einführen, welche von allen juristischen Personen genutzt werden kann. Bisher verfügten nur wenige Kantone über eine Patentbox (u.a. NW). Mit der Patentbox wird der Reingewinn, der auf Patente und vergleichbare Rechte entfällt, reduziert besteuert. In der Mehrheit der Kantone beträgt die Reduktion 50%-90% des qualifizierenden Gewinns.

Abzüge für Forschung & Entwicklung

Bis auf wenige Ausnahmen führen alle Kantone einen zusätzlichen «fiktiven» Steuerabzug zur Förderung von Forschungs- & Entwicklungstätigkeiten in der Schweiz ein. Dieser «fiktive» Abzug beträgt je nach Kanton bis zu 50% der effektiven Personalkosten aus Forschung & Entwicklung (zuzüglich einer Pauschale von 35%). Alle juristischen Personen können diesen neuen Abzug bei entsprechendem Nachweis in der Steuererklärung geltend machen.

Abzug für Eigenfinanzierung (Zinsabzug)

Hochsteuerkantone können einen zusätzlichen «fiktiven» Steuerabzug auf hohem Eigenkapital zulassen (fiktiver Zinsabzug). Zurzeit gilt nur der Kanton ZH als Hochsteuerkanton, welcher diesen Zinsabzug auch einführt. Aufgrund der aktuell sehr tiefen Zinssätze, dürfte diese Entlastungsmöglichkeit jedoch gering sein.

Entlastungsbegrenzung (Mindestgewinnbesteuerung)

Die Summe der oben erwähnten Abzüge müssen neu von den Kantonen plafoniert werden. Maximal zulässig sind 70% des Gewinns. D.h. mindestens 30% des Gewinns wird in jedem Fall besteuert. In der Mehrheit der Kantone gilt ein Plafond von 50%-70%.

Senkung der Gewinnsteuer

Viele Kantone senken ihre Gewinnsteuern. Dementsprechend profitieren alle juristischen Personen davon.

Anpassungen bei der Kapitalsteuer

Einzelne Kantone reduzieren den Kapitalsteuersatz für alle juristischen Personen und/oder ändern die Berechnung des massgebenden Eigenkapitals so, dass eine tiefere Besteuerung resultiert.

WELCHE FRAGEN STELLEN SICH IHNEN?

Profitierte Ihr Unternehmen bisher von einem Steuerprivileg? Besitzt es immaterielle Werte (z.B. Lizenzrechte, Goodwill)? Wurde die Steuererklärung 2019 noch nicht eingereicht? Hat Ihre Unternehmung Lizenzerträge? Aus Patenten oder vergleichbaren Rechte? Betreibt Ihr Unternehmen Forschung & Entwicklung in der Schweiz mit eigenem Personal oder durch Dritte? Ist Ihr Unternehmen im Kanton ZH und verfügt über ein hohes Eigenkapital? Planen Sie eine Standortverlegung? Steht eine Umstrukturierung an? Wenn Sie eine der Fragen mit JA beantworten, dann besteht bei Ihnen jetzt Handlungsbedarf.

Von den Steuervergünstigungen profitieren alle juristischen Personen. Abzüge für Forschung & Entwicklung, Patentbox und Eigenfinanzierung werden nicht automatisch gewährt, sondern müssen bei den Steuerbehörden beantragt werden. Ihr Unternehmen muss dazu die nötigen Daten und Informationen zum Nachweis dokumentieren. Dies benötigt erfahrungsgemäss eine gewisse Vorlaufzeit, eventuell muss auch die Buchführung angepasst werden.

WAS IST ZU TUN?

Kontaktieren Sie uns, wir beraten Sie kompetent, zukunftsorientiert und setzen die richtigen Massnahmen zur rechten Zeit mit Ihnen um!

28.10.2020 Auditrium / Sara-Ida Möckli

Weitere empfohlene Beiträge
Steuervorlage 17

Knappe Zustimmung der WAK-N Die Kommission für Wirtschaft und Abgaben des Nationalrats konnte die Detailberatung der Steuervorlage 17 abschliessen. Die Kommission hat am 3. September 2018 getagt. Einzig beim Kapitaleinlageprinzip beantragt die Kommissionsmehrheit eine Änderung gegenüber dem Entwurf des Ständerats. Die Kommission hat das Gesetz in der Gesamtabstimmung äusserst knapp mit 12 zu 11 Stimmen […]

5. September 2018
...
Vereinfachte Besteuerung der privaten Nutzung von Geschäftsfahrzeugen

Die private Nutzung des Geschäftsfahrzeugs soll gemäss Beschluss der eidgenössischen Räte mit einer Pauschale besteuert werden können, die neu auch die Fahrkosten zum Arbeitsort umfasst. Das Eidgenössische Finanzdepartement (EFD) hat hierzu eine Verordnungsänderung in die Vernehmlassung geschickt. Das EFD schlägt in der Änderung der Berufskostenverordnung vor, dass die private Nutzung des Geschäftsfahrzeugs neu pro Monat […]

30. Juli 2019
...
Unternehmenssteuern: Steuerpläne der OECD bedeuten Erosion des Wettbewerbsd

Credo des Steuerwettbewerbs Im Nachgang zum deutschen Wirtschaftswunder war das Credo des Wettbewerbs salonfähig. Auch die Konkurrenz zwischen den einzelnen Volkswirtschaften gehörte zum unbestrittenen wirtschaftlichen Repertoire. Die historischen Daten sprechen eine klare Sprache: Wie auf der Ebene der Unternehmen ist auch auf der staatlichen Ebene der Wettbewerb zentraler Treiber für Wachstum und Wohlfahrt. Radikale Modernisierung […]

24. November 2019
...
Liegenschaften direkt oder via Immobiliengesellschaft halten?

Der kantonale Steuerwettbewerb hat in den vergangenen Jahren Voraussetzungengeschaffen, die das Halten von Liegenschaften über eine Immobiliengesellschaft steuerlich und in Bezug auf Abgaben der Sozialversicherungen unter Umständen attraktiv machen.

3. März 2017
...
Weitere empfohlene Beiträge
Steuervorlage 17

Knappe Zustimmung der WAK-N Die Kommission für Wirtschaft und Abgaben des Nationalrats konnte die Detailberatung der Steuervorlage 17 abschliessen. Die Kommission hat am 3. September 2018 getagt. Einzig beim Kapitaleinlageprinzip beantragt die Kommissionsmehrheit eine Änderung gegenüber dem Entwurf des Ständerats. Die Kommission hat das Gesetz in der Gesamtabstimmung äusserst knapp mit 12 zu 11 Stimmen […]

5. September 2018
...
Breaking News bei der Grundstückgewinnsteuer

Die Verrechnung von Geschäftsverlusten mit Gewinnen aus Liegenschaftsverkäufen ist ab 1. Januar 2019 auch im Kanton Zürich möglich! Wir haben Sie bereits mit unserem blog-Beitrag vom Juni 2017 (Rubrik Direkte Steuern) über die Beseitigung einer Rechtsungleichheit und den neuen Möglichkeiten bei der Verlustverrechnung orientiert. Hier liefern wir Ihnen das update in dieser causa. Im Kanton […]

25. Januar 2019
...
Steuerruling: Mehr Sicherheit im Berufsalltag

Das Urteil vom 5. Oktober 2012 löste bei den Steuerpflichtigen, ihren Beratern sowie den Steuerbehörden bezüglich der Bindungswirkung eines Steuerrulings eine spürbare Verunsicherung aus. Bis zu diesem Zeitpunkt herrschte bei den Akteuren in der Steuerwelt überwiegend Einigkeit darüber, dass die kantonalen Steuerbehörden für die Erteilung von Steuerrulings betreffend die direkte Bundessteuer als veranlagende Behörde zuständig sind. Das Bundesgericht hatte diesen Grundsatz zwischenzeitlich in Frage gestellt. Nun hat es sich zur Zuständigkeit für die Rulinggewährung, Bindungswirkung bei Erteilung durch die nicht zuständige Behörde, Zeitpunkt des Widerrufs sowie Übergangsfristen bei Widerruf wegweisend geäussert.

6. März 2017
...
Weitere empfohlene Beiträge
Pendlerabzug: Die Auswirkungen der FABI-Vorlage

Am 9. Februar 2014 hat das Stimmvolk den «Bundesbeschluss über die Finanzierung und den Ausbau der Eisenbahninfrastruktur» (FABI) angenommen. Dabei befand der Souverän auch über eine steuerliche Frage: die Begrenzung des Pendlerabzugs in der privaten Steuererklärung auf 3000 CHF.

3. März 2017
...
Die Steuervorlage 17 nimmt die erste große Hürde!

Zusammenfassung: Der Ständerat hat beschlossen, die Steuervorlage 17 mit der AHV-Sanierung zu verknüpfen. Dieses Vorgehen soll der Unternehmenssteuerreform zum Durchbruch verhelfen. Der Finanzminister Ueli Maurer sprach von einem «kleinen Kunstwerk des politischen Kompromisses». Die Vorlage geht im Herbst in den Nationalrat. Ausgangslage: Am 12.02.2017 hat das Volk die Unternehmenssteuerreform III mit 59.1% Nein-Stimmen abgelehnt. Damit […]

8. Juni 2018
...