Cookie Consent by TermsFeed

Die Quellensteuer in der Schweiz: Was Arbeitgeber und ausländische Mitarbeiter wissen müssen

30. September 2023

In der facettenreichen Steuerlandschaft der Schweiz nimmt die Quellensteuer eine spezielle Stellung ein. Sie betrifft in erster Linie ausländische Arbeitnehmer ohne C-Bewilligung. Bevor wir uns in die Details vertiefen, lassen Sie uns die Grundlagen dieser Steuerart klären.

Grundlagen der Quellensteuer

Die Quellensteuer, auch bekannt als „Steuer an der Quelle“, ist eine besondere Art der Einkommensteuererhebung in der Schweiz. Sie wird direkt an der Quelle des Einkommens, also beim Arbeitgeber, erhoben und betrifft vorwiegend ausländische Arbeitnehmende, die über keine Niederlassungsbewilligung (C-Bewilligung) verfügen. Dieser Mechanismus dient dazu, sicherzustellen, dass auch Personen, die ihren steuerlichen Wohnsitz nicht in der Schweiz haben, ihren steuerlichen Pflichten nachkommen.

Die Steuer wird monatlich vom Lohn abgezogen und umfasst in der Regel die Bundes-, Kantonal- und Gemeindesteuern und manchmal sogar die Kirchensteuer. Die Höhe der Abzüge kann je nach verschiedenen Faktoren variieren, einschließlich des Zivilstandes und der Höhe des Einkommens. Der Arbeitgeber ist für den korrekten Abzug und die Abführung der Steuer an die zuständige kantonale Steuerbehörde verantwortlich.

Die kantonale Dimension der Quellensteuer in der Schweiz

In der Schweiz kann die spezifische Umsetzung der Quellensteuer zwischen den einzelnen Kantonen variieren, da die Steuergesetzgebung teils kantonal geregelt ist. Jeder Kanton legt seine Quellensteuertarife fest, und diese können erheblich voneinander abweichen, abhängig von verschiedenen Faktoren wie dem Familienstand, der Anzahl der Kinder und dem Einkommensniveau.

Während zum Beispiel Zürich höhere Quellensteuersätze aufweist, zeichnen sich Kantone wie Zug und Schwyz durch vergleichsweise niedrigere Steuersätze aus. Zudem variieren die Möglichkeiten für Abzüge; so bieten Kantone wie Genf und Waadt bestimmte Abzugsoptionen an, die in anderen Regionen nicht zur Verfügung stehen.

Was sind Quellensteuertarife und welche gibt es?

Der Arbeitgeber erhält den Quellensteuertarif vom zuständigen Gemeindesteueramt, welcher die Höhe der Quellensteuer bestimmt. Die wesentlichen Tarife sind wie folgt kategorisiert:

Tarif A: Für Alleinstehende ohne Kinder. Dies umfasst ledige, geschiedene, getrennte oder verwitwete Steuerpflichtige.

Tarif B: Für verheiratete Alleinverdiener, egal ob mit oder ohne Kinder.

Tarif C: Für verheiratete Doppelverdiener, ebenfalls unabhängig von der Anzahl der Kinder.

Tarif D: Für Nebenerwerbstätige.

Zusätzlich zu diesen Haupttarifen existieren auch spezifische Tarife, zum Beispiel für Grenzgänger oder Alleinerziehende. Eine aktuelle und umfassende Liste aller Tarife kann auf den offiziellen Webseiten der kantonalen Steuerämter heruntergeladen werden.

[InsertSubscriptionForm]

Richtlinien und Pflichten bei der Handhabung der Quellensteuer in der Schweiz

  1. Anwendbarkeit der Quellensteuer für ausländische Mitarbeiter und G-Bewilligungsinhaber in der Schweiz:

    • Ausländische Mitarbeiter ohne Steuerwohnsitz oder -domizil in der Schweiz
    • Temporäre oder dauerhafte Bewohner in der Schweiz, einschließlich Inhaber einer EG/EFTA G-Bewilligung
    • Ausländische Verwaltungsratsmitglieder, die im Ausland wohnen, sind ebenfalls steuerpflichtig, es sei denn, sie verfügen über eine C-Bewilligung
  2. Verantwortlichkeiten der Arbeitgeber bezüglich der Quellensteuer in der Schweiz:

    • Anmeldung zur Quellensteuer bei der kantonalen Steuerbehörde, in deren Bereich der ausländische Mitarbeiter wohnt
    • Monatlicher Abzug der Quellensteuer vom Gehalt des Mitarbeiters
  3. Berechnung der Quellensteuer: Tarife und Gutschriften:

    • Unterschiedliche Quellensteuertarife je nach Lebenssituation des Mitarbeiters
    • Mögliche Gutschrift der gezahlten Quellensteuer auf die reguläre Steuerbewertung

Zur Erklärung: Die EG/EFTA G-Bewilligung ist eine Aufenthaltsbewilligung, die den Bürgern von EG/EFTA-Staaten (Europäische Gemeinschaft/Europäische Freihandelsassoziation) ausgestellt wird, die in der Schweiz arbeiten, aber in einem Nachbarstaat wohnen. Dies ist besonders relevant für Grenzgänger, die täglich oder zumindest wöchentlich an ihren Wohnsitz im Ausland zurückkehren.

Die G-Bewilligung hat eine Gültigkeitsdauer von fünf Jahren, vorausgesetzt, dass die Arbeitsstelle während dieser Zeit unverändert bleibt. Diese Bewilligung dient dazu, die administrative Abwicklung des Arbeitsverhältnisses zu erleichtern und den Arbeitsmarkt flexibler zu gestalten.

Voraussetzungen für eine C-Bewilligung

Die Erteilung der Niederlassungsbewilligung, auch bekannt als C Bewilligung, setzt voraus, dass Ausländerinnen und Ausländer bestimmte Bedingungen erfüllen. Erstens muss eine Person mindestens zehn Jahre kontinuierlich in der Schweiz gelebt haben, wobei die letzten fünf Jahre ohne Unterbrechung mit einer Aufenthaltsbewilligung zu verbringen sind.

Zusätzlich zu dieser Grundvoraussetzung müssen Antragsteller folgende Kriterien erfüllen:

  • Nachweis einer erfolgreichen Integration in die Schweizer Gesellschaft, was Sprachkenntnisse und die Einhaltung der Schweizer Rechtsordnung einschließt.
  • Ein stabiles Einkommen haben und finanziell unabhängig sein, um sicherzustellen, dass sie nicht auf Sozialhilfe angewiesen sind.
  • Keine Straftaten begangen haben und keinen negativen Eintrag im Strafregister haben.

Es ist ratsam, alle relevanten Unterlagen sorgfältig zu sammeln und sich mit den spezifischen Anforderungen der jeweiligen Gemeinde oder des Kantons vertraut zu machen, in dem der Antrag gestellt wird.

Die Rolle der Arbeitgeber bei der Handhabung der Quellensteuer

Die richtige Handhabung der Quellensteuer ist eine primäre Aufgabe der Arbeitgeber in der Schweiz, die sich sowohl auf die Registrierung als auch auf die Abwicklung der Quellensteuer erstreckt. Die folgende Übersicht dient dazu, ein klareres Bild der verschiedenen Aspekte und Verpflichtungen zu skizzieren.

Registrierung und Abwicklung

Arbeitgeber sind dazu verpflichtet, sich bei der zuständigen kantonalen Steuerbehörde zu registrieren. Dieser Schritt ist essenziell, um die korrekte Abwicklung der Quellensteuer sicherzustellen. Die Registrierung sorgt dafür, dass der Arbeitgeber alle notwendigen Informationen erhält, um die Quellensteuer ordnungsgemäß zu handhaben.

Pflichten des Arbeitgebers

Arbeitgeber haben eine Reihe von Pflichten, die sie erfüllen müssen. Zu diesen Pflichten gehört unter anderem die monatliche Abrechnung der Quellensteuer, die direkt vom Gehalt des Mitarbeiters abgezogen wird. Darüber hinaus muss der Arbeitgeber sich regelmäßig über Änderungen in den Gesetzen und Regelungen informieren, um stets im Einklang mit den aktuellen Anforderungen zu sein.

Wichtige Hinweise für Arbeitgeber

Es ist von größter Bedeutung, dass Arbeitgeber die spezifischen Bedürfnisse und Umstände ihrer ausländischen Mitarbeiter verstehen und berücksichtigen. Dabei sollte speziell auf die unterschiedlichen Quellensteuertarife geachtet werden, die je nach Lebenssituation des Mitarbeiters variieren können. Auch eine genaue Auseinandersetzung mit den kantonalen Besonderheiten ist hier unerlässlich.

Des Weiteren sollte der Arbeitgeber auch eine Gutschrift der gezahlten Quellensteuer auf die reguläre Steuerbewertung in Erwägung ziehen, um eine korrekte und faire Steuerabwicklung zu gewährleisten.

Mit einer detaillierten Kenntnis der Regulierungen und einer sorgfältigen Umsetzung der notwendigen Schritte kann ein Arbeitgeber sicherstellen, dass er seine Pflichten in Bezug auf die Quellensteuer ordnungsgemäß erfüllt.

Auswirkungen der Quellensteuer auf das Einkommen

Für Arbeitnehmer ohne C-Bewilligung ist es wichtig zu wissen, wie sich die Quellensteuer auf ihr Einkommen auswirkt. Hier sind einige Punkte, die Sie beachten sollten:

  • Transparente Kommunikation: Die Quellensteuer muss klar auf dem Lohnausweis oder in einer anderen steuerlichen Bestätigung ausgewiesen sein.
  • Verschiedene Quellensteuertarife: Diese sind abhängig von der Lebenssituation des Arbeitnehmers, wie zum Beispiel dem Familienstand oder zusätzlichen Einkommensquellen.
  • Mögliche Ausnahmen: Es ist ratsam, sich über spezifische Abzüge zu informieren, da Ausnahmen gelten können.

FAQ

foto by pexels.com

Newsletter Anmeldung

Bleiben Sie auf dem Laufenden und erfahren Sie mehr rund um das Thema Steuern, Unternehmensbewertung & Digitalisierung im Treuhandbereich!

Weitere empfohlene Beiträge
Kantonale Abstimmung: Teilrevision des Steuergesetzes Im Kanton Nidwalden

Ausgangslage und Abstimmung vom 27. September 2020 Aufgrund eines konstruktiven Referendums Ende 2019 betreffend der Senkung des Gewinnsteuersatzes, kam die Umsetzung des Landrates am 27. September 2020 zur Abstimmung. Die Nidwaldner Stimmberechtigten haben der Vorlage des Landrates mit einem Ja-Stimmen-Anteil von 59.4 Prozent zugestimmt und bestätigt. Das revidierte Steuergesetz soll per 1. Januar 2021 in Kraft […]

28. September 2020
...
Quellensteuer-Revision 2021

Ausgangslage Am 15. Dezember 2016 hat das Parlament das Bundesgesetz über die Revision der Quellenbesteuerung des Erwerbseinkommens verabschiedet. Im April 2018 wurde die Quellensteuerverordnung publiziert. Am 12. Juni 2019 hat die Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV das Kreisschreiben Nr. 45 zur Quellenbesteuerung des Erwerbseinkommens von Arbeitnehmern publiziert. Seit dem 1.1.2021 ist die Revision der Quellensteuern in Kraft. […]

30. Januar 2021
...
Ab 2019 sind Lotto- und Toto-Gewinne bis 1 Million Franken steuerfrei

In der Volksabstimmung vom 10.06.2018 hatte sich das Volk für das neue Geldspielgesetz entschieden. Die neuen gesetzlichen Bestimmungen sind am 01.01.2019 in Kraft getreten. Das neue Geldspielgesetz ersetzt das Spielbankengesetz aus dem Jahre 1998 und das Lotteriegesetz aus dem Jahre 1923. Das neue Gesetz setzt den Verfassungsartikel über Geldspiele um, den Volk und Stände 2012 […]

20. Februar 2019
...
Die deutsche Wegzugsbesteuerung ist gefallen!

Zieht ein Unternehmer von Deutschland in die Schweiz, fiel bisher in Deutschland auf dem Wertzuwachs seiner Firmenbeteiligungen eine Wegzugsbesteuerung an. Laut dem Europäischen Gerichtshof verstösst dies aber gegen das Personenfreizügigkeitsabkommen Schweiz – EU. Die Schweiz müht sich zurzeit mit der Frage ab, was vom vorgeschlagenen Rahmenabkommen mit der EU zu halten ist. Für die versprochene […]

28. März 2019
...
Weitere empfohlene Beiträge
Steuervorlage 17

Knappe Zustimmung der WAK-N Die Kommission für Wirtschaft und Abgaben des Nationalrats konnte die Detailberatung der Steuervorlage 17 abschliessen. Die Kommission hat am 3. September 2018 getagt. Einzig beim Kapitaleinlageprinzip beantragt die Kommissionsmehrheit eine Änderung gegenüber dem Entwurf des Ständerats. Die Kommission hat das Gesetz in der Gesamtabstimmung äusserst knapp mit 12 zu 11 Stimmen […]

5. September 2018
...
Quellenbesteuerung des Erwerbseinkommens von Arbeitnehmern

Mit dem Bundesgesetz vom 16. Dezember 2016 über die Revision der Quellenbesteuerung des Erwerbseinkommens wurden die Grundlagen für die Quellenbesteuerung des Erwerbseinkommens neu geregelt. Diese Bestimmungen treten auf den 1. Januar2021 in Kraft. In ihrer Gesamtheit zielen die teilweise überarbeiteten und teilweise neuen Bestimmungen darauf ab, die ergangene Rechtsprechung des Bundesgerichts (BGer), verschiedener kantonaler Gerichte […]

30. Juli 2019
...
Einkommenssteuern: wird der Steuerabzug für die Säule 3a ausgebaut?

Ausgangslage Seit dem Jahr 1972 ist die individuelle Vorsorge als dritte Säule des schweizerischen Dreisäulenkonzepts der Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge in der Bundesverfassung verankert. Die 3. Säule wird in zwei Bereiche unterteilt: Säule 3b: die freie Selbstvorsorge Diese besteht aus dem persönlichen Sparen, Lebensversicherungen etc. Es besteht keine steuerliche Privilegierung. Säule 3a: die gebundene Selbstvorsorge […]

16. September 2019
...
Weitere empfohlene Beiträge
Vereinfachte Besteuerung der privaten Nutzung von Geschäftsfahrzeugen

Die private Nutzung des Geschäftsfahrzeugs soll gemäss Beschluss der eidgenössischen Räte mit einer Pauschale besteuert werden können, die neu auch die Fahrkosten zum Arbeitsort umfasst. Das Eidgenössische Finanzdepartement (EFD) hat hierzu eine Verordnungsänderung in die Vernehmlassung geschickt. Das EFD schlägt in der Änderung der Berufskostenverordnung vor, dass die private Nutzung des Geschäftsfahrzeugs neu pro Monat […]

30. Juli 2019
...
Unternehmenssteuern: Steuerpläne der OECD bedeuten Erosion des Wettbewerbs

Credo des Steuerwettbewerbs Im Nachgang zum deutschen Wirtschaftswunder war das Credo des Wettbewerbs salonfähig. Auch die Konkurrenz zwischen den einzelnen Volkswirtschaften gehörte zum unbestrittenen wirtschaftlichen Repertoire. Die historischen Daten sprechen eine klare Sprache: Wie auf der Ebene der Unternehmen ist auch auf der staatlichen Ebene der Wettbewerb zentraler Treiber für Wachstum und Wohlfahrt. Radikale Modernisierung […]

24. November 2019
...
Sie haben Fragen?