Cookie Consent by TermsFeed

Substanzwertmethode, Ertragswertverfahren & Co. – Welche Bewertungsmethode ist die Richtige?

25. Januar 2022

foto by pexels.com

Egal ob bei einem Verkauf, Erbe oder Liquidation – es ist wichtig, den Wert eines Unternehmens zu kennen. Der [Nutzen und das Einsatzgebiet des Unternehmenswertes] (neuer Unternehmensbewertung Artikel) erstreckt sich über viele Bereiche, daher ist es wichtig, über verlässliche Zahlen zu verfügen. Eine einzig richtige Methode zur Errechnung des Unternehmenswertes gibt es nicht, vielmehr existieren es eine Vielzahl an Methoden, die für unterschiedliche Anlässe mehr oder weniger gut geeignet sind. Im Folgenden finden Sie vier der am häufigsten verwendeten Bewertungsmethoden.

Substanzwertmethode

Bei der Substanzwertmethode beziehungsweise dem Substanzwertverfahren, wird berechnet, wie viel Kapital notwendig wäre, um das bestehende UnternehmenF in seiner heutigen Form erneut aufzubauen. Im ersten Schritt werden dabei alle Aktivposten per Stichtag summiert. Diese können aus dem aktuellen Marktwert der materiellen, immateriellen, betriebsnotwendigen und nicht betriebsnotwendigen Vermögensgegenstände gebildet werden. Im nächsten Schritt werden stille Reserven aufgelöst (per Stichtag) und resultierende latente Steuern ebenso wie Fremdkapital abgezogen. Der Bilanzwert ist somit identisch mit dem bilanzierten Eigenkapital.

Vor- und Nachteile des Substanzwertverfahrens

Vorteile

  • Einfaches Verfahren & geringer Aufwand
  • nur die Bilanz ist von Bedeutung
  • Nachvollziehbarkeit der Bewertung auch für Nicht-Fachleute
  • klare Struktur und geringer Individualisierungsspielraum

Nachteile

  • Ermittlung des immateriellen Wertes kaum möglich (weshalb dieser in der Praxis häufig vernachlässigt wir und nur materielle Vermögensgegenstände berücksichtigt werden)
  • vergangenheitsorientiert
  • Entwicklungspotenzial wird nicht berücksichtigt
  • die Beschaffung aktueller Marktpreise kann schwer sein

Einsatz der Substanzwertmethode

Das Substanzwertverfahren nimmt in der Praxis einen eher geringen Stellenwert ein. Der ermittelte Wert kann, abhängig von der Branche, als Preisuntergrenze bei Verkaufsverhandlungen verwendet werden. Das Substanzwertverfahren ist nicht geeignet für Dienstleistungsunternehmen. Liegt der Verkaufspreis unter diesem Wert, würde der Verkauf weniger einbringen als die Liquidation des Unternehmens. Die Substanzwertmethode wird als Grundlage für die Praktikermethode eingesetzt.

Ertragswertmethode

Grob betrachtet stellt das Ertragswertverfahren eine Erfolgsrechnung mit Planzahlen dar. Beim Ertragswertverfahren wird der Blick auf zukünftige Erfolge gerichtet. Die Berechnung fokussiert daher auf den geschätzten zukünftigen Erträgen der kommenden (meist 3 -5) Jahre. Das Ertragswertverfahren kann in eine Reihe von Varianten unterteilt werden, welche sich anhand der Ertragsbasis im Nenner (Reingewinn, bereinigte Gewinngrösse, Cashflow etc.) oder dem Kapitalisierungssatz im Zähler unterscheiden.

Im Rahmen der Ertragswertmethode werden zunächst zukünftige finanzielle Erträge geschätzt. Diese werden im Weiteren auf den Bewertungsstichtag abgezinst mithilfe des Kapitalisierungszinsflusses. Der Kapitalzinsfluss oder auch Diskontsatz setzt sich aus dem Zinssatz für risikolose Kapitaleinlagen und einem Aufschlag für Unternehmensrisiken zusammen (bei KMUs meist zwischen 6,5 % und 15 %). Im letzten Schritt wird der betriebliche Netto-Unternehmenswert berechnet. Dafür findet zunächst eine Kapitalisierung des nachhaltigen Zukunftserfolgs um den ermittelten Kapitalzinsfluss statt. Danach werden die nicht betrieblichen Substanzen aus der Substanzwertmethode addiert.

Vorgehen

Die Schätzung der Erträge findet in zwei Schritten statt:

  • Normalisierter Gewinn – Für die Ermittlung des Ertragswertes wird meist die letzte Erfolgsrechnung als Basis herangezogen. Zur Berechnung des „normalisierten“ Gewinns wird der Reingewinn bereinigt, indem er mit Steueraufwänden, den ausserordentlichen oder einmaligen Aufwänden, den betrieblichen Aufwänden und dem Zinsaufwand ergänzt und um ausserordentliche oder einmalige Erträge, nicht betriebliche Erträge und dem Zinsertrag vermindert wird. Zudem wird er noch um die Effekte der Veränderung stiller Reserven berichtigt (+/-).
  • Nachhaltiger Betriebsgewinn – Aus diesem „normalisierten“ Gewinn wird danach der nachhaltige Betriebsgewinn ermittelt. Dieser basiert auf der Prognose zukünftiger Erfolge, wobei zum Beispiel Faktoren wie Kundenzufriedenheit, Marktstellung und Werbemassnahmen berücksichtigt werden. Zudem wird auch auf geplante Kostensenkungsmaßnahmen geachtet, unter der Annahme, dass diese konsequent verfolgt werden (als Nachweis dienen hochgerechnete Budgetzahlen).

Es kann zwischen objektivem und subjektivem Ertragswert unterschieden werden. Beim objektiven Ertragswert wird davon ausgegangen, dass das Unternehmen wie bisher geführt wird und der Markt sich realistisch entwickelt. Beim subjektiven Ertragswert werden auch zukünftige Massnahmen, die einen positiven Einfluss auf den Unternehmenswert haben können, berücksichtigt. Beispiele für solche Maßnahmen sind Investitionen, Restrukturierungen, Synergie-Effekte etc.

Vor- und Nachteile des Ertragswertverfahrens

Vorteile

  • Zukünftige Entwicklung wird berücksichtigt
  • Analyse des bewerteten Unternehmens im Rahmen der Bewertung

Nachteile

  • verzerrte Darstellung aufgrund der Analyse oder Bereinigung
  • keine Klarheit über die Quelle beziehungsweise die Höhe des anzuwenden Diskontierungssatzes
  • großer Spielraum hinsichtlich des Risikofaktors

Einsatz des Ertragswertverfahrens

Die Ertragswertmethode ist eine der am häufigsten verwendeten Bewertungsverfahren. Es wird oftmals für steuerliche Bewertungen eingesetzt, wie zum Beispiel bei der Ermittlung der Erbschaftssteuer. Ertragswertverfahren werden aber auch bei normbasierten Abfindungsverfahren zur Ermittlung von Anteilen oder bei der Festlegung von Schadensersatzansprüchen oder Entscheidungswerten eingesetzt.

DCF – Discounted-Cash-Flow-Methode

Bei der Discounted-Cash-Flow Methode (= DCF-Methode)handelt es sich um eine Abwandlung der Ertragswertmethode. Es können zwei Varianten für die Unternehmensbewertung unterschieden werden:

  • Entity-Methode - Bei der Entity-Methode (=Brutto-Ansatz) wird zur Ermittlung des Unternehmenswertes das gesamte Unternehmenskapital herangezogen. Dieses wird gebildet aus den Eigen- und Fremdkapitalanlagen.
  • Equity-Methode - Im Zuge der Equity-Methode (=Netto-Ansatz) wird nur der Cashflow miteinbezogen, der sich auf die Eigenkapitalgeber bezieht. Wobei auch hier die Fremdkapitalzinsen aus der Erfolgsrechnung berücksichtigt werden.

Für die Diskontierung können zwei verschiedene Sub-Methoden unterschieden werden, der APV- Ansatz (Adjusted Present Value-Verfahren) und der WACC-Ansatz (Weighted Average Cost of Capital).

Vor- und Nachteile des DCF-Vorgehens

Vorteile

  • Cashflows sind international vergleichbar, da sie unabhängig von der Form der Rechnungslegung sind
  • DCF-Verfahren werden international anerkannt
  • hohe Objektivität dank geringem Gestaltungsspielraum

Nachteile

  • die Prognose des Free Cash Flows ist komplex und bedarf einer exakten Datenbasis und Planung
  • Zukünftige Änderungen beim Fremdkapital müssen bekannt sein für die Netto-Methode
  • aufwendiges Verfahren

Einsatz des Discounted-Cash-Flow-Vorgehens

Das DCF-Verfahren findet häufig nur bei der Bewertung grosser oder börsennotierter Unternehmen Anwendung. Der Grund dafür ist, dass die Methode der Vorlage einer detaillierten Datenbasis bedarf, welche bei kleinen und mittleren Unternehmen meist nicht vorhanden ist oder aufwendig erarbeitet werden müsste. Das Verfahren ist sinnvoll bei Grenzpreisbestimmungen beziehungsweise wenn Finanzierungspartner von der Akquisition überzeugt werden sollen. Mit dem Verfahren wird tendenziell der Marktpreise ermittelt, weshalb es gerne von Beratungsunternehmen bei grösseren Transaktionen eingesetzt wird.

Liquidationswertverfahren

Der Liquidationswert ergibt sich aus der Summe, die ein Interessent für ein Unternehmen bezahlen würde, wenn er dieses als Ganzes kauft. Während beim Substanzwert die Wiederbeschaffungskosten im Mittelpunkt stehen, dreht sich das Liquidationswertverfahren um die zu erwartenden Verwertungserlöse. Dabei werden auch die Kosten, die diese Auflösung begleiten (z. B. Honorar für Liquidatoren) berücksichtigt werden. Der Liquidationswert, der sich dabei ergibt, wird um die Schulden vermindert, so erhält man den Liquidationsnettowert.

Vor- und Nachteile des Liquidationswertverfahrens

Vorteile

  • strukturierte Bewertung
  • gut verständlich für Nicht-Fachleute

Nachteile

  • vergangenheitsorientiert
  • wirtschaftliche Entwicklung und unternehmerisches Potenziale werden nicht berücksichtigt
  • aufwendig bei grossen Unternehmenseinheiten, da jeder Vermögenswert einzeln bewertet werden muss

Anwendung Liquidationswertverfahren

Das Liquidationswertverfahren wird zur Ermittlung der absoluten Wertuntergrenze eingesetzt. Diese Methode ist somit lediglich bei der Auflösung oder Zerschlagung von Unternehmen sinnvoll und eignet sich nicht für die Ermittlung des Verkaufswertes.

FAQ

Weitere empfohlene Beiträge
Vereinfachte Besteuerung der privaten Nutzung von Geschäftsfahrzeugen

Die private Nutzung des Geschäftsfahrzeugs soll gemäss Beschluss der eidgenössischen Räte mit einer Pauschale besteuert werden können, die neu auch die Fahrkosten zum Arbeitsort umfasst. Das Eidgenössische Finanzdepartement (EFD) hat hierzu eine Verordnungsänderung in die Vernehmlassung geschickt. Das EFD schlägt in der Änderung der Berufskostenverordnung vor, dass die private Nutzung des Geschäftsfahrzeugs neu pro Monat […]

30. Juli 2019
...
Revidiertes Aktienrecht entgeht knapp dem Totalabsturz – der Ständerat schickt die Vorlage zurück in die Kommission!

Nichts wird aus dem frommen Wunsch, dass die Aktienrechtsreform in der Wintersession 2018 zum Abschluss gebracht werden kann. «Ich bin überzeugt, dass das neue Aktien- und Rechnungslegungsrecht dazu beiträgt, dass es für Investoren noch attraktiver wird, ihr Geld in Schweizer Unternehmen «arbeiten» zu lassen.» Das sagte der damalige Bundesrat Christoph Blocher im Jahr 2007. Damals […]

11. Dezember 2018
...
Die Steuervorlage 17 nimmt die erste große Hürde!

Zusammenfassung: Der Ständerat hat beschlossen, die Steuervorlage 17 mit der AHV-Sanierung zu verknüpfen. Dieses Vorgehen soll der Unternehmenssteuerreform zum Durchbruch verhelfen. Der Finanzminister Ueli Maurer sprach von einem «kleinen Kunstwerk des politischen Kompromisses». Die Vorlage geht im Herbst in den Nationalrat. Ausgangslage: Am 12.02.2017 hat das Volk die Unternehmenssteuerreform III mit 59.1% Nein-Stimmen abgelehnt. Damit […]

8. Juni 2018
...
Rückerstattung der Verrechnungssteuer: Elektronische Einreichung des Antrags

Das digitale Zeitalter hat bei der Eidgenössischen Steuerverwaltung (ESTV) nun definitiv Einzug gehalten. Nachdem bereits die MWST-Abrechnung elektronisch erfasst und eingereicht werden kann, können neu die in der Schweiz ansässigen juristischen Personen und andere rückerstattungsberechtige Vereinigungen (z. B. Stockwerkeigentümergemeinschaften) die Rückerstattung der Verrechnungssteuer mit dem Formular 25 elektronisch beantragen. Dies ist ein erster Schritt in Richtung E-Government auch bei der Verrechnungssteuer.

7. März 2017
...
Weitere empfohlene Beiträge
Private Vorsorge: wie man sich eine 4. Säule baut

Weil AHV und Pensionskasse, die beiden ersten Säulen des Vorsorgesystems, ohne Reformen eine unsichere Zukunft haben, ist die Versuchung gross, auf das Alter hin auf ein möglichst schuldenfreies Eigenheim zu setzen. Das Eigenheim als neue 4. Säule Die unsicheren Aussichten für AHV und Pensionskasse haben viele Vorsorgenehmer zur Suche nach Alternativen veranlasst. Neben dem freiwilligen […]

22. November 2019
...
Betrüger beim Opting-out und rolle der AHV-Ausgleichskasse

Der Autor weist auf die möglichen Folgen des Opting-out hin. Für eine bessere Kontrolle der Pflicht zur Ernennung einer Revisionsstelle schlägt dieser Beitrag vor, auf die Unterstützung der Ausgleichskassen zu setzen, weil sie bei der Beobachtung des Personals eine Schlüsselposition einnehmen. 1. Das Opting-out, ein kurzer Überblick Sind die Voraussetzungen für eine ordentliche Revision nicht […]

25. Juni 2019
...
Steuervorlage 17

Knappe Zustimmung der WAK-N Die Kommission für Wirtschaft und Abgaben des Nationalrats konnte die Detailberatung der Steuervorlage 17 abschliessen. Die Kommission hat am 3. September 2018 getagt. Einzig beim Kapitaleinlageprinzip beantragt die Kommissionsmehrheit eine Änderung gegenüber dem Entwurf des Ständerats. Die Kommission hat das Gesetz in der Gesamtabstimmung äusserst knapp mit 12 zu 11 Stimmen […]

5. September 2018
...
Weitere empfohlene Beiträge
Fiskalvertretung / Steuervertretung in der Schweiz für ausländische Unternehmen

Erbringt ein ausländisches Unternehmen Leistungen in der Schweiz, löst dies bei einem weltweiten Jahresumsatz von CHF 100’000 die schweizerische Mehrwertsteuerpflicht aus.

18. Oktober 2018
...
Grenzüberschreitende Arbeitsverhältnisse

Fehlen inländische Arbeitskräfte, gehen KMU auch grenzüberschreitende Arbeitsverhältnisse ein. Nebst dem Bewilligungsverfahren gilt es, die steuerlichen und sozialversicherungsrechtlichen Aspekte zu beachten.

3. März 2017
...