Cookie Consent by TermsFeed

Datenvisualisierung – Tools & Vorgehen bei der Visualisierung von Daten

11. August 2021

Datenvisualisierung oder zu Englisch data visualisation bezeichnet die grafische Darstellung von Daten. Die Vorteile der Datenvisualisierung sind breitgefächert. Der Kernnutzen dieser Vorgehensweise liegt in der verständlichen und aufnehmbaren Darstellung von Daten. Daten können dabei zum Beispiel in Boxplot Diagrammen, Flussdiagrammen, Heatmaps und Co. dargestellt werden. Durch die Visualisierung können Entscheidungsprozesse beschleunigt und Trends frühzeitig erkannt werden.

Datenvisualisierungstools

Was sind Datenvisualisierungstools? Datenvisualisierungstools sind Programme, die Daten rendern und visuell darstellen. Dies geschieht zum Beispiel anhand von Graphen, Charts oder Heat Maps. Diese Tools erleichtern die Arbeit mit grossen Datenmengen erheblich. Die Software unterstützt den Nutzer dabei, relevante Informationen herauszufiltern und verständlich darzustellen. Zu den Tools, die häufig für die Visualisierung von Daten verwendet werden, zählen zum Beispiel Microsoft Power BI, Tableau, Qlik Sense, Google Data Studio, Carto, R und Hotjar. Beliebte Datenvisualisierungstools haben eine Reihe von Gemeinsamkeiten. Zu den wesentlichen zählen:

  • die Benutzerfreundlichkeit,
  • die Verarbeitbarkeit von grossen Datensätzen,
  • eine grosse Auswahl an Visualisierungsmöglichkeiten und
  • ein angemessenes Preis-/Leistungsverhältnis.

Datenvisualisierung mit Excel – ein bewährtes Basic Tool

Obwohl der Kernnutzen von Excel nicht in der visuellen Aufbereitung von Daten liegt, ist es nach wie vor ein beliebtes BI-Tool in Unternehmen. Es wird häufig für die Datenvisualisierung und -analyse verwendet. Die Software erleichtert von der Zusammenstellung der Datensätze bis zur Erstellung aussagekräftiger Berichte viele Tasks, die im Rahmen der Datenanalyse anfallen. Angefangen bei der bedingten Formatierung bis zur Erstellung interaktiver Grafiken bietet Excel ein relativ breites Funktionsspektrum. Häufig verwendet werden zum Beispiel Tabellen, Balkendiagramme, Tortendiagramme, Punktwolkendiagramme, Netzdiagramme und interaktive Diagramme.

Vorteile von Excel

  • Benutzerfreundlich – Die allgemein bekannte Benutzerumgebung des Windows Betriebssystems erleichtert die Nutzung des Tools. Somit liegt der Arbeitsaufwand der Datenvisualisierung nicht nur bei Mitarbeitern der IT oder der Fachabteilungen.
  • Kompatibilität mit ERP-Systemen – Das Programm ist weitgehend kompatibel mit den individuell genutzten ERP-Systemen der Unternehmen.

Nachteile von Excel

  • Datenreinheit – Excel bietet keine automatische Datenbereinigung und birgt somit die Gefahr von inkonsistenten Berechnungen.
  • Basic-Lösung – Excel bietet im Vergleich zu auf Datenvisualisierung spezialisierten Programmen einen begrenzten Funktionsumfang.
  • Grosse Datensätze – Excel ist nicht auf die Verarbeitung sehr grosser Datensätze ausgerichtet.

Microsoft Power BI

Neben Excel ist Microsoft Power BI ein beliebtes Tool für die Datenvisualisierung. Das leistungsstarke, multifunktionale Business-Analytics-Tool bietet die Möglichkeit zur Erstellung von diversen Dashboards sowie Berichten und Datenvisualisierungen. Das Programm kann auch in Verbindung mit Excel eingesetzt werden.

Vorteile von Power BI

  • Umfassende Visualisierungsmöglichkeiten – Neben den bereits integrierten Visualisierungsmöglichkeiten bietet Power BI eine Vielzahl an Visualisierungen, die zum Download bereitstehen.
  • Eignung für grosse Datensätze – Power BI ist in der Lage, grosse Datensätze zu verarbeiten.
  • Erstellung von Berichten und Analysen – Nutzer haben die Möglichkeit, professionelle Berichte zu erstellen.

Nachteile von Power BI

  • Keine duplizierten Tabellen – Mit Power BI können keine duplizierten Tabellen angezeigt werden, Informationen im Tabellenstil sind somit nicht möglich.
  • Komplexe Anwendung – Um Power BI sinnvoll nutzen zu können, sind Vorkenntnisse in dem Bereich notwendig.

Datenvisualisierung mit Analise Franci

Sofern Sie weder auf umfassende Visualisierungen verzichten, noch Ressourcen oder Zeit in die Weiterbildung auf dem Bereich der Visualisierung investieren möchten, kann Analise Franci Ihnen weiterhelfen. Analise Franci, ein interaktives Dashboard, ist eine Datenvisualisierungssoftware von Auditrium. Das Programm stellt Visualisierungen von aktuellen Daten zur Verfügung. Dabei ist kein zusätzliches internes Know-how auf dem Gebiet der Visualisierung notwendig. Während Auditrium umfassende Darstellungen liefert, können Sie visualisierte Informationen nach eigenem Belieben filtern.

Visualisierung von Daten

Unabhängig vom verwendeten Tool ist es zunächst wichtig, sich Hintergrundwissen zu den Daten, welche visualisiert werden sollen, anzueignen. Nur wenn Daten verstanden werden, können sie auch ansprechend visualisiert werden. In dieser Phase sollte auch klar sein oder herausgefunden werden, woher verwendete Daten stammen und wie verlässlich diese sind. Ehe die Daten nun visualisiert werden können, sollte sichergestellt werden, dass sie in einem geeigneten Zustand vorliegen. Dazu müssen Sie gegebenenfalls gefiltert werden oder um zusätzliche Metriken oder Datentransformationen ergänzt werden. Abhängig von der verwendeten Software kann dieser Schritt mehr oder weniger aufwendig sein. Neben der Beachtung der Datenqualität sind auch klar formulierte Ziele und die Beschränkung auf das Wesentliche Qualitätskriterien für Datenvisualisierungen. Die Auswahl der richtigen Visualisierungsmethode nimmt dabei einen besonderen Stellenwert ein.

Visualisierungsmethoden

Bei dem Begriff „Datenvisualisierung“ erscheinen zunächst meist Linien- und Balkendiagramme vor dem inneren Auge. Diese grafischen Ausführungen sind zwar häufig zu finden, sie sind jedoch nur zwei von vielen Diagrammarten. Diagrammarten werden Visualisierungsmethoden zugeordnet. Abhängig vom gewählten Programm stehen diverse Visualisierungsmethoden und somit Visualisierungstypen zur Verfügung. Derzeit sind die folgenden Visualisierungsmethoden beliebt:

  • Diagramme – Diagramme weisen eine umfassende Bandbreite auf und treten in diversen Farben und Formen auf. Zu dieser Methode zählen zum Beispiel Kuchen-, Streu- und Scatterdiagramme.
  • Karten (Maps) – Bei dieser Form der Visualisierung werden Regionen auf Karten entsprechend eingefärbt, um eine Aussage über diese zu treffen.
  • Infografiken – Infografiken stellen Gesamtzusammenhänge visuell dar. Dabei werden Text, Bilder, Diagramme und Videos verbunden und somit eine effektive Form der Datendarstellung geboten.
  • Tabellen – Eine Tabelle beschreibt eine geordnete Zusammenstellung von Text oder Daten. Diese Inhalte werden in Zeilen und Spalten gegliedert und aneinander angeordnet.
  • Interaktive Dashboards – Bei einem Dashboard handelt es sich um eine grafische Benutzeroberfläche, also eine Ansammlung von grafischen Elementen, die der Visualisierung von Daten oder der Verwaltung von Systemen dient.
  • Graphen – Graphen bestehen aus Punkten und Linien, die die Verbindung zwischen betrachteten Daten repräsentieren. Die wohl modernste Visualisierungsmethode ist das interaktive Dashboard. Dies ermöglicht die gefilterte Darstellung bereits visualisierter Daten. Somit können Informationen noch gezielter betrachtet werden. Möchte der Betrachter zum Beispiel nur die Verkaufszahlen für ein bestimmtes Produkt, einen ausgewählten Standort oder ein relevantes Jahr ansehen, so ist dies mit einem interaktiven Dashboard möglich. Manche Dashboards aktualisieren sich selbstständig und liefern somit nahezu Echtzeit-Visualisierungen. Ein Beispiel dafür ist Analise Franci.

FAQ

foto by unsplash.com

Datenvisualisierung – Tools & Vorgehen bei der Visualisierung von Daten

11. August 2021

foto by unsplash.com

Datenvisualisierung oder zu Englisch data visualisation bezeichnet die grafische Darstellung von Daten. Die Vorteile der Datenvisualisierung sind breitgefächert. Der Kernnutzen dieser Vorgehensweise liegt in der verständlichen und aufnehmbaren Darstellung von Daten. Daten können dabei zum Beispiel in Boxplot Diagrammen, Flussdiagrammen, Heatmaps und Co. dargestellt werden. Durch die Visualisierung können Entscheidungsprozesse beschleunigt und Trends frühzeitig erkannt werden.

Datenvisualisierungstools

Was sind Datenvisualisierungstools? Datenvisualisierungstools sind Programme, die Daten rendern und visuell darstellen. Dies geschieht zum Beispiel anhand von Graphen, Charts oder Heat Maps. Diese Tools erleichtern die Arbeit mit grossen Datenmengen erheblich. Die Software unterstützt den Nutzer dabei, relevante Informationen herauszufiltern und verständlich darzustellen. Zu den Tools, die häufig für die Visualisierung von Daten verwendet werden, zählen zum Beispiel Microsoft Power BI, Tableau, Qlik Sense, Google Data Studio, Carto, R und Hotjar. Beliebte Datenvisualisierungstools haben eine Reihe von Gemeinsamkeiten. Zu den wesentlichen zählen:

  • die Benutzerfreundlichkeit,
  • die Verarbeitbarkeit von grossen Datensätzen,
  • eine grosse Auswahl an Visualisierungsmöglichkeiten und
  • ein angemessenes Preis-/Leistungsverhältnis.

Datenvisualisierung mit Excel – ein bewährtes Basic Tool

Obwohl der Kernnutzen von Excel nicht in der visuellen Aufbereitung von Daten liegt, ist es nach wie vor ein beliebtes BI-Tool in Unternehmen. Es wird häufig für die Datenvisualisierung und -analyse verwendet. Die Software erleichtert von der Zusammenstellung der Datensätze bis zur Erstellung aussagekräftiger Berichte viele Tasks, die im Rahmen der Datenanalyse anfallen. Angefangen bei der bedingten Formatierung bis zur Erstellung interaktiver Grafiken bietet Excel ein relativ breites Funktionsspektrum. Häufig verwendet werden zum Beispiel Tabellen, Balkendiagramme, Tortendiagramme, Punktwolkendiagramme, Netzdiagramme und interaktive Diagramme.

Vorteile von Excel

  • Benutzerfreundlich – Die allgemein bekannte Benutzerumgebung des Windows Betriebssystems erleichtert die Nutzung des Tools. Somit liegt der Arbeitsaufwand der Datenvisualisierung nicht nur bei Mitarbeitern der IT oder der Fachabteilungen.
  • Kompatibilität mit ERP-Systemen – Das Programm ist weitgehend kompatibel mit den individuell genutzten ERP-Systemen der Unternehmen.

Nachteile von Excel

  • Datenreinheit – Excel bietet keine automatische Datenbereinigung und birgt somit die Gefahr von inkonsistenten Berechnungen.
  • Basic-Lösung – Excel bietet im Vergleich zu auf Datenvisualisierung spezialisierten Programmen einen begrenzten Funktionsumfang.
  • Grosse Datensätze – Excel ist nicht auf die Verarbeitung sehr grosser Datensätze ausgerichtet.

Microsoft Power BI

Neben Excel ist Microsoft Power BI ein beliebtes Tool für die Datenvisualisierung. Das leistungsstarke, multifunktionale Business-Analytics-Tool bietet die Möglichkeit zur Erstellung von diversen Dashboards sowie Berichten und Datenvisualisierungen. Das Programm kann auch in Verbindung mit Excel eingesetzt werden.

Vorteile von Power BI

  • Umfassende Visualisierungsmöglichkeiten – Neben den bereits integrierten Visualisierungsmöglichkeiten bietet Power BI eine Vielzahl an Visualisierungen, die zum Download bereitstehen.
  • Eignung für grosse Datensätze – Power BI ist in der Lage, grosse Datensätze zu verarbeiten.
  • Erstellung von Berichten und Analysen – Nutzer haben die Möglichkeit, professionelle Berichte zu erstellen.

Nachteile von Power BI

  • Keine duplizierten Tabellen – Mit Power BI können keine duplizierten Tabellen angezeigt werden, Informationen im Tabellenstil sind somit nicht möglich.
  • Komplexe Anwendung – Um Power BI sinnvoll nutzen zu können, sind Vorkenntnisse in dem Bereich notwendig.

Datenvisualisierung mit Analise Franci

Sofern Sie weder auf umfassende Visualisierungen verzichten, noch Ressourcen oder Zeit in die Weiterbildung auf dem Bereich der Visualisierung investieren möchten, kann Analise Franci Ihnen weiterhelfen. Analise Franci, ein interaktives Dashboard, ist eine Datenvisualisierungssoftware von Auditrium. Das Programm stellt Visualisierungen von aktuellen Daten zur Verfügung. Dabei ist kein zusätzliches internes Know-how auf dem Gebiet der Visualisierung notwendig. Während Auditrium umfassende Darstellungen liefert, können Sie visualisierte Informationen nach eigenem Belieben filtern.

Visualisierung von Daten

Unabhängig vom verwendeten Tool ist es zunächst wichtig, sich Hintergrundwissen zu den Daten, welche visualisiert werden sollen, anzueignen. Nur wenn Daten verstanden werden, können sie auch ansprechend visualisiert werden. In dieser Phase sollte auch klar sein oder herausgefunden werden, woher verwendete Daten stammen und wie verlässlich diese sind. Ehe die Daten nun visualisiert werden können, sollte sichergestellt werden, dass sie in einem geeigneten Zustand vorliegen. Dazu müssen Sie gegebenenfalls gefiltert werden oder um zusätzliche Metriken oder Datentransformationen ergänzt werden. Abhängig von der verwendeten Software kann dieser Schritt mehr oder weniger aufwendig sein. Neben der Beachtung der Datenqualität sind auch klar formulierte Ziele und die Beschränkung auf das Wesentliche Qualitätskriterien für Datenvisualisierungen. Die Auswahl der richtigen Visualisierungsmethode nimmt dabei einen besonderen Stellenwert ein.

Visualisierungsmethoden

Bei dem Begriff „Datenvisualisierung“ erscheinen zunächst meist Linien- und Balkendiagramme vor dem inneren Auge. Diese grafischen Ausführungen sind zwar häufig zu finden, sie sind jedoch nur zwei von vielen Diagrammarten. Diagrammarten werden Visualisierungsmethoden zugeordnet. Abhängig vom gewählten Programm stehen diverse Visualisierungsmethoden und somit Visualisierungstypen zur Verfügung. Derzeit sind die folgenden Visualisierungsmethoden beliebt:

  • Diagramme – Diagramme weisen eine umfassende Bandbreite auf und treten in diversen Farben und Formen auf. Zu dieser Methode zählen zum Beispiel Kuchen-, Streu- und Scatterdiagramme.
  • Karten (Maps) – Bei dieser Form der Visualisierung werden Regionen auf Karten entsprechend eingefärbt, um eine Aussage über diese zu treffen.
  • Infografiken – Infografiken stellen Gesamtzusammenhänge visuell dar. Dabei werden Text, Bilder, Diagramme und Videos verbunden und somit eine effektive Form der Datendarstellung geboten.
  • Tabellen – Eine Tabelle beschreibt eine geordnete Zusammenstellung von Text oder Daten. Diese Inhalte werden in Zeilen und Spalten gegliedert und aneinander angeordnet.
  • Interaktive Dashboards – Bei einem Dashboard handelt es sich um eine grafische Benutzeroberfläche, also eine Ansammlung von grafischen Elementen, die der Visualisierung von Daten oder der Verwaltung von Systemen dient.
  • Graphen – Graphen bestehen aus Punkten und Linien, die die Verbindung zwischen betrachteten Daten repräsentieren. Die wohl modernste Visualisierungsmethode ist das interaktive Dashboard. Dies ermöglicht die gefilterte Darstellung bereits visualisierter Daten. Somit können Informationen noch gezielter betrachtet werden. Möchte der Betrachter zum Beispiel nur die Verkaufszahlen für ein bestimmtes Produkt, einen ausgewählten Standort oder ein relevantes Jahr ansehen, so ist dies mit einem interaktiven Dashboard möglich. Manche Dashboards aktualisieren sich selbstständig und liefern somit nahezu Echtzeit-Visualisierungen. Ein Beispiel dafür ist Analise Franci.

FAQ

Weitere empfohlene Beiträge
Buchhaltungssoftware – Auf diese 10 Auswahlkriterien sollten Sie achten!

Eine Buchhaltungssoftware empfiehlt sich nicht nur für grosse Unternehmen mit komplexen Buchhaltungstätigkeiten, sondern ist auch für Start-ups und KMUs eine sinnvolle Investition. Diese zahlreichen Unterschiede, von denen Buchführungsprogramme geprägt sind, können die richtige Wahl auf den ersten Blick schwierig gestalten. [...]

7. Juli 2021
...
Grenzüberschreitende Arbeitsverhältnisse

Fehlen inländische Arbeitskräfte, gehen KMU auch grenzüberschreitende Arbeitsverhältnisse ein. Nebst dem Bewilligungsverfahren gilt es, die steuerlichen und sozialversicherungsrechtlichen Aspekte zu beachten.

3. März 2017
...
Home-Office Kosten in der Steuererklärung

Bereits vor der Corona-Krise gab es einen Trend zu immer flexibleren Arbeitsmodellen, wobei immer mehr Arbeitnehmer teilweise im Home-Office arbeiten. Spätestens als der Bundesrat im Rahmen der Corona-Massnahmen das Arbeiten zuhause zuerst als Empfehlung und schliesslich als Pflicht verordnete, stellt sich für viele Arbeitnehmer die Frage, ob die Kosten für das private Arbeitszimmer, den Laptop […]

2. März 2021
...
Aktienrecht: die Inhaberaktie ist tot! Es lebe die Namenaktie

Auf den 01.11.2019 ist das «Bundesgesetz zur Umsetzung von Empfehlungen des Global Forum über Transparenz und Informationsaustausch für Steuerzwecke» («Global-Forum-Gesetz») in Kraft getreten. Das zieht für Inhaberaktionäre weitreichende Konsequenzen nach sich. Bisherige gesetzliche Regelung der Meldepflicht: Gemäss Obligationenrecht (OR) musste sich ein Inhaberaktionär einer KMU gegenüber der Gesellschaft mit Vor- und Nachnamen, Adresse und amtlichem […]

15. Januar 2020
...
Weitere empfohlene Beiträge
Revidiertes Aktienrecht entgeht knapp dem Totalabsturz – der Ständerat schickt die Vorlage zurück in die Kommission!

Nichts wird aus dem frommen Wunsch, dass die Aktienrechtsreform in der Wintersession 2018 zum Abschluss gebracht werden kann. «Ich bin überzeugt, dass das neue Aktien- und Rechnungslegungsrecht dazu beiträgt, dass es für Investoren noch attraktiver wird, ihr Geld in Schweizer Unternehmen «arbeiten» zu lassen.» Das sagte der damalige Bundesrat Christoph Blocher im Jahr 2007. Damals […]

11. Dezember 2018
...
Die deutsche Wegzugsbesteuerung ist gefallen!

Zieht ein Unternehmer von Deutschland in die Schweiz, fiel bisher in Deutschland auf dem Wertzuwachs seiner Firmenbeteiligungen eine Wegzugsbesteuerung an. Laut dem Europäischen Gerichtshof verstösst dies aber gegen das Personenfreizügigkeitsabkommen Schweiz – EU. Die Schweiz müht sich zurzeit mit der Frage ab, was vom vorgeschlagenen Rahmenabkommen mit der EU zu halten ist. Für die versprochene […]

28. März 2019
...
Holdinggesellschaft – ein Thema für KMU?

Der Hauptzweck einer Holdinggesellschaft liegt im Halten von Beteiligungen. Das heisst, sie darf keine aktive Geschäftstätigkeit in der Schweiz ausüben. Die Gründung einer Holdinggesellschaft kann auch für KMU Vorteile mit sich bringen.

3. März 2017
...
Weitere empfohlene Beiträge
Revidiertes Aktienrecht: die Vorlage ist erstmals von beiden Räten behandelt!

Was bisher geschah: Im Dezember 2007 verabschiedete der Bundesrat die Botschaft zur Revision des Aktien- und Rechnungslegungsrechts. Am 15. Juni 2018 hiess der Nationalrat die Aktienrechtsreform knapp mit 101 Ja zu 94 Nein-Stimmen gut. Am 11.12.2018 hat der Ständerat mit 23 Ja zu 20 Nein-Stimmen Eintreten auf die Vorlage beschlossen. Am 19.06.2019 hat der Ständerat […]

28. Juni 2019
...
Breaking News bei der Grundstückgewinnsteuer

Die Verrechnung von Geschäftsverlusten mit Gewinnen aus Liegenschaftsverkäufen ist ab 1. Januar 2019 auch im Kanton Zürich möglich! Wir haben Sie bereits mit unserem blog-Beitrag vom Juni 2017 (Rubrik Direkte Steuern) über die Beseitigung einer Rechtsungleichheit und den neuen Möglichkeiten bei der Verlustverrechnung orientiert. Hier liefern wir Ihnen das update in dieser causa. Im Kanton […]

25. Januar 2019
...