Cookie Consent by TermsFeed

BI – Diese 3 Business Intelligence-Disziplinen werden unterschieden!

8. Februar 2022

Was ist BI? Bei Business Intelligence kurz BI handelt es sich um einen technologiegetriebenen Prozess, der der Analyse von Daten dient. Das Resultat stellen präsentierbare Informationen dar, die Endanwendern bei der Entscheidungsfindung unterstützen. Durch BI-Tools werden Zusammenhänge in Daten sichtbar gemacht. Visuelle Informationen können einfacher aufgenommen werden und somit ergibt es auch Sinn, dass BI und Datenvisualisierung Hand in Hand gehen. Nicht nur die Präsentation von Daten wird durch den Einsatz von Datenvisualisierungstools erleichtert, sondern auch die Pflege grosser Datenmengen wird durch diese einfacher und effizienter gestaltet.

Einsatzszenarien von Business Intelligence-Tools

BI-Tools sind besonders bei Banken und Finanzunternehmen, Dienstleistern, Handel und Logistik, Industrie, Telekommunikation und Verwaltung beliebt. Dabei wird es nicht mehr nur in der Management-Ebene als sinnvolles Tool angesehen, sondern bietet für diverse Abteilungen und Ebenen im Unternehmen hilfreichen Input. Dazu gehören unter anderem die Folgenden:

  • Controlling
  • Vertrieb
  • Personal
  • Marketing
  • Produktion
  • Unternehmensplanung
  • Logistik

Dabei unterstützt Business Intelligence diese Abteilungen zum Beispiel bei Reportings, Churn Management (= Versuch, Kundenabwanderung zu vermeiden), Wissensmanagement, Risk-Management, Vertriebscontrolling, Realtime Analytics, Budgetplanung, Kampagnen Management etc.

Die 3 Business Intelligence Disziplinen

BI ist nicht gleich BI. Durch die rasch voranschreitende Digitalisierung der vergangenen Jahre, wurde auch die Entwicklung der Business Intelligence vorangetrieben. Daraus ergeben sich Schlagworte wie In-Memory, Self-Service, Predictive-Analytics, Mobile BI, Collaborative BI etc. Grundsätzlich kann bei Business Intelligence in drei Disziplinen unterschieden werden: Klassisches BI, Operatives BI und Self-Service BI. In welchen Aspekten sich die Business Intelligence-Disziplinen unterscheiden, erfahren Sie im Folgenden.

Klassisches BI

Klassisches BI ist die ursprüngliche Form der Business Intelligence. Dabei stehen standardisierte Auswertungen im Rahmen betriebswirtschaftlicher Steuerungsgrössen im Mittelpunkt. Diese Disziplin wird auch in der Zukunft einen festen Platz im Finance-Bereich einnehmen. Applikationen werden jedoch immer komplexer und variationsreicher. Sie bieten damit vielfältige funktionale Möglichkeiten.

  • Prognosen - Ein Bereich, auf dem im Moment ein Schwerpunkt liegt, ist die vorausschauende Analyse. Diese Entwicklung wird vor allem durch volatile Märkte begünstigt. Damit gehören mathematisch-statistische Prognosen, Trendfortschreibungen auf Basis historischer Werte und die Simulation von diversen Szenarien zu klassischen BI-Lösungen.
  • Automatisierung & Ganzheitlichkeit - Aber auch die Ganzheitlichkeit von BI-Systemen wird angestrebt. Durchgängig integrierte Systemumgebungen und einheitliche Zahlenwerke sollen eine Automatisierung von Reportings, Planungen und Konsolidierungen ermöglichen. Damit werden der Berichtsprozess und die daraus entstehenden Ergebnisse effizienter, zeitnaher und qualitativ-hochwertiger.

Um dies umzusetzen, sind Funktionalitäten für eine kontinuierliche Prozesssteuerung (in der auch Zugriffsrechte geregelt werden), Workflows mit modernen Rollenkonzepten, durchgängige Dokumentation von Bearbeitungsschritten sowie hochwertige ETL-Tools notwendig. Die klassische Business Intelligence mit integriertem Data Warehouse und DataMarts ist in den Bereichen Controlling und CPM, sowie bei der Unternehmenssteuerung gefragt.

Operatives BI

Die zweite Disziplin ist die operative Business Intelligence, bei der es um die vorausschauende Analyse von Massendaten geht. Schlagworte in diesem Bereich sind Smart Data, IoT (=Internet of Things), Big Data, Industrie 4.0, Predictive Analysis, Data Mining oder auch statistische Analysen. Grundsätzlich ist das Ziel aus grossen zum Teil neuen und heterogenen Datenquellen, also Big Data, hilfreiche Informationen zu generieren. Dafür sind hochleistungsfähige Technologie und das richtige statistische Verfahren notwendig. Im besten Fall, werden somit unvorhersehbare Zusammenhänge identifiziert und noch nicht absehbare Trends (ehe sich diese in der Realität abbilden) abgebildet werden.

Der Fokus in diesem Bereich liegt darauf, Wertschöpfungsketten von Produkten zu optimieren. Dies erstreckt sich von der Entwicklung über die Fertigung, Logistik und Vermarktung bis hin zu damit verbunden Dienstleistungen. Damit wird ein grosser Zeithorizont betrachtet, während gleichzeitig der Fokus auf zum Beispiel einzelnen Produkten oder Zielgruppen liegt.

Operative Business Intelligence wird somit vorrangig für Analysen im grossen Stil eingesetzt. Dabei geht es häufig um Prädiktive Analysen, Social Web oder IoT.

Self-Service BI

Bei der dritten Disziplin handelt es sich um Self-Service BI. Genutzt wird sie häufig von einzelnen Mitarbeitern, die sich selbst dank leicht bedienbarer BI-Benutzeroberflächen mit Informationen versorgen. Typisch für Self-Service BI ist ein direkter Zugriff auf operative Vorsysteme oder das Einlesen relevanter Excel-Sheets. Das BI-Tool sorgt dabei dafür, dass Informationen In-Time und auf die individuellen Wünsche des Nutzers zugeschnitten zusammengestellt werden. Diese Informationen können dann direkt vom Anwender zur Analyse oder zum Reporting genutzt werden.

Ein Nachteil von Self-Service BI-Systemen liegt darin, dass dessen Aufbau nicht dafür geeignet ist, komplexe Auswertungen durchzuführen. Die Self-Service Bi ist somit zum Beispiel nicht in der Lage, unternehmensweite Reporting-Szenarien in rollenbasierten Plattformen durchzuführen.

Im Zentrum dieser Disziplin steht nur der individuelle Bedarf eines einzelnen Nutzers. Dies kann auch bedeuten, dass erhobene Daten und Informationen nicht auf die Gesamtheit des Unternehmens zutreffen.

Welche Business Intelligence-Disziplin ist die Richtige?

Jede dieser Disziplinen hat ihre Berechtigung, womit es keine eindeutig richtige Form gibt. Unabhängig von den Stärken der einzelnen Formen ist jedoch wichtig, dass diese untereinander integrierbar sind. Dieses Zusammenspiel sorgt nicht nur dafür, dass der volle Mehrwert ausgeschöpft werden kann, sondern macht die Programme auch im Hinblick auf Compliance und Administration beherrschbar.

FAQ

foto by pexels.com

Newsletter Anmeldung

Bleiben Sie auf dem Laufenden und erfahren Sie mehr rund um das Thema Steuern, Unternehmensbewertung & Digitalisierung im Treuhandbereich!

Weitere empfohlene Beiträge
Revidiertes Aktienrecht: UPDATE

Die Aktienrechtsreform befindet sich im Parlament auf der Zielgeraden. In der Wintersession 2018 sollte die Aktienrechtsreform zum Abschluss gebracht werden können. Das geltende Aktienrecht ist in Kraft seit dem 1. Juli 1992.

30. November 2018
...
Revidiertes Aktienrecht: die Vorlage ist erstmals von beiden Räten behandelt!

Was bisher geschah: Im Dezember 2007 verabschiedete der Bundesrat die Botschaft zur Revision des Aktien- und Rechnungslegungsrechts. Am 15. Juni 2018 hiess der Nationalrat die Aktienrechtsreform knapp mit 101 Ja zu 94 Nein-Stimmen gut. Am 11.12.2018 hat der Ständerat mit 23 Ja zu 20 Nein-Stimmen Eintreten auf die Vorlage beschlossen. Am 19.06.2019 hat der Ständerat […]

28. Juni 2019
...
Aktienrecht: die Inhaberaktie ist tot! Es lebe die Namenaktie

Auf den 01.11.2019 ist das «Bundesgesetz zur Umsetzung von Empfehlungen des Global Forum über Transparenz und Informationsaustausch für Steuerzwecke» («Global-Forum-Gesetz») in Kraft getreten. Das zieht für Inhaberaktionäre weitreichende Konsequenzen nach sich. Bisherige gesetzliche Regelung der Meldepflicht: Gemäss Obligationenrecht (OR) musste sich ein Inhaberaktionär einer KMU gegenüber der Gesellschaft mit Vor- und Nachnamen, Adresse und amtlichem […]

15. Januar 2020
...
Steuerruling: Mehr Sicherheit im Berufsalltag

Das Urteil vom 5. Oktober 2012 löste bei den Steuerpflichtigen, ihren Beratern sowie den Steuerbehörden bezüglich der Bindungswirkung eines Steuerrulings eine spürbare Verunsicherung aus. Bis zu diesem Zeitpunkt herrschte bei den Akteuren in der Steuerwelt überwiegend Einigkeit darüber, dass die kantonalen Steuerbehörden für die Erteilung von Steuerrulings betreffend die direkte Bundessteuer als veranlagende Behörde zuständig sind. Das Bundesgericht hatte diesen Grundsatz zwischenzeitlich in Frage gestellt. Nun hat es sich zur Zuständigkeit für die Rulinggewährung, Bindungswirkung bei Erteilung durch die nicht zuständige Behörde, Zeitpunkt des Widerrufs sowie Übergangsfristen bei Widerruf wegweisend geäussert.

6. März 2017
...
Weitere empfohlene Beiträge
Säulendiagramme, Histogramme & Co. – diese Diagrammtypen sollten Sie kennen!

Datenvisualisierung bezeichnet die grafische Darstellung von Daten und Zahlenreihen. Ein Vorteil guter Datenvisualisierung ist, dass Daten und Inhalte damit anschaulich vermittelt werden können. Wesentlich für erfolgreiche Datenvisualisierung ist neben der Aufbereitung von Daten ein klar formuliertes Ziel und die Wahl einer passenden Diagrammart. [...]

16. September 2021
...
Revidiertes Aktienrecht entgeht knapp dem Totalabsturz – der Ständerat schickt die Vorlage zurück in die Kommission!

Nichts wird aus dem frommen Wunsch, dass die Aktienrechtsreform in der Wintersession 2018 zum Abschluss gebracht werden kann. «Ich bin überzeugt, dass das neue Aktien- und Rechnungslegungsrecht dazu beiträgt, dass es für Investoren noch attraktiver wird, ihr Geld in Schweizer Unternehmen «arbeiten» zu lassen.» Das sagte der damalige Bundesrat Christoph Blocher im Jahr 2007. Damals […]

11. Dezember 2018
...
Das Erbe vor dem Tod weitergeben

Eine gut geplante Vermögensübergabe bringt allen Beteiligten Vorteile und schützt vor unliebsamen Überraschungen Die Lebenserwartung in der Schweiz ist hoch und steigt weiter. Ein Teil der Personen, die pensioniert werden, muss sich Sorgen darüber machen, ob die angesparten Vorsorgevermögen reichen, um im Ruhestand den gewohnten Lebensstandard halten zu können. Der wohlhabende Teil – 2020 werden […]

27. Februar 2020
...
Weitere empfohlene Beiträge
Private Vorsorge: wie man sich eine 4. Säule baut

Weil AHV und Pensionskasse, die beiden ersten Säulen des Vorsorgesystems, ohne Reformen eine unsichere Zukunft haben, ist die Versuchung gross, auf das Alter hin auf ein möglichst schuldenfreies Eigenheim zu setzen. Das Eigenheim als neue 4. Säule Die unsicheren Aussichten für AHV und Pensionskasse haben viele Vorsorgenehmer zur Suche nach Alternativen veranlasst. Neben dem freiwilligen […]

22. November 2019
...
Grenzüberschreitende Arbeitsverhältnisse

Fehlen inländische Arbeitskräfte, gehen KMU auch grenzüberschreitende Arbeitsverhältnisse ein. Nebst dem Bewilligungsverfahren gilt es, die steuerlichen und sozialversicherungsrechtlichen Aspekte zu beachten.

3. März 2017
...