Cookie Consent by TermsFeed

Mergers & Acquisitions: Schlüsselstrategien für erfolgreiches Unternehmenswachstum

29. Februar 2024

Mergers & Acquisitions (M&A) stellen eine zentrale Strategie für Unternehmen dar, um Wachstum zu beschleunigen, Marktpositionen zu stärken und in neue Technologien zu investieren. Diese komplexen Transaktionen bieten signifikante Chancen, bergen jedoch auch Herausforderungen und Risiken. Ein gründliches Verständnis der verschiedenen M&A-Arten, strategischen Motivationen und des Prozessablaufs sind entscheidend für den Erfolg.

Welche Arten von M&A gibt es?

Mergers & Acquisitions (M&A) umfassen eine Vielzahl von Transaktionstypen, die Unternehmen zur Erreichung verschiedener strategischer Ziele einsetzen. Diese lassen sich nach ihrer strategischen Ausrichtung und der Natur der Transaktion unterscheiden:

  • Horizontale und vertikale Fusionen betreffen Unternehmen, die entweder im gleichen Sektor tätig sind oder auf unterschiedlichen Ebenen derselben Produktions- oder Vertriebskette operieren. Sie zielen darauf ab, das Produktangebot zu erweitern oder die Kontrolle über die Lieferkette zu verbessern.

  • Konglomerate Zusammenschlüsse und konzentrische Fusionen erweitern die Diversifikation, indem sie Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen vereinen oder solche, die dieselbe Zielgruppe mit verschiedenen Produkten ansprechen.

Darüber hinaus können M&A-Aktivitäten nach der Art der Transaktion kategorisiert werden:

  • Merger (Fusionen) und Acquisitions (Übernahmen) sind die gängigsten Formen, bei denen zwei Unternehmen verschmelzen oder ein Unternehmen ein anderes erwirbt.

  • Consolidations (Konsolidierungen), Tender Offers (Übernahmeangebote) und Management Buyouts (MBOs) repräsentieren spezifische Strategien, um Skaleneffekte zu nutzen, direkten Zugang zu Kapital zu erhalten oder das Management direkt an der Unternehmensführung zu beteiligen.

Die Wahl der richtigen M&A-Strategie hängt von den spezifischen Zielen des Unternehmens, den Marktbedingungen und den verfügbaren Ressourcen ab. Die Formulierung und Umsetzung dieser Strategie zählt zu den wesentlichen CFO-Aufgaben, um den finanziellen Erfolg der Transaktion sicherzustellen. Eine gründliche Analyse und Planung ist entscheidend, um den Erfolg der M&A-Aktivitäten sicherzustellen und Synergien effektiv zu realisieren.

Strategische Gründe für Mergers & Acquisitions

Mergers & Acquisitions sind entscheidende Strategien für Unternehmen, um Wachstum zu beschleunigen, Marktpräsenz zu erweitern und neue Technologien zu integrieren. Die Hauptgründe für Unternehmen, M&A-Aktivitäten zu verfolgen, umfassen:

  • Markterweiterung:

    • Schneller Zugang zu neuen geografischen Märkten.
    • Erweiterung des Kundenstamms und des Marktanteils.
  • Synergien:

    • Kosteneinsparungen durch Zusammenlegung von Ressourcen und Prozessen.
    • Umsatzsteigerung durch erweiterte Vertriebskanäle und Produktangebote.
  • Diversifikation:

    • Risikostreuung durch Erweiterung in neue Branchen oder Produktbereiche.
    • Stabilisierung der Einnahmen durch Diversifizierung der Geschäftsaktivitäten.
  • Wachstum:

    • Beschleunigung des Unternehmenswachstums über organische Möglichkeiten hinaus.
    • Stärkung der Wettbewerbsposition und Erhöhung der Marktmacht.
  • Technologieerwerb:

    • Schneller Zugriff auf innovative Technologien und Fachwissen.
    • Sicherung von Wettbewerbsvorteilen durch technologische Führerschaft.

Damit wird deutlich, wie M&A als Hebel genutzt werden können, um die Position eines Unternehmens auf dem Markt zu verbessern und nachhaltiges Wachstum zu sichern. Entscheidend für den Erfolg von M&A-Transaktionen ist die sorgfältige Planung, Bewertung der Zielunternehmen und effektive Integration nach dem Abschluss.

Der M&A Prozess erklärt

Strategische Planung und Zieldefinition

Der erste Schritt bei Mergers & Acquisitions ist die strategische Planung und Zieldefinition. Hier legt ein Unternehmen fest, welche Ziele es mit der Übernahme oder Fusion verfolgt, wie etwa Markterweiterung oder Zugang zu neuen Technologien. Parallel dazu erfolgt eine umfassende Markt- und Wettbewerbsanalyse, um die eigene Position zu bewerten und potenzielle Synergien zu identifizieren.

Diese Phase ist entscheidend, da sie die Richtung für den gesamten M&A-Prozess vorgibt und sicherstellt, dass die geplante Transaktion mit den langfristigen Unternehmenszielen übereinstimmt.

Identifikation potenzieller Zielunternehmen

Nach Festlegung der strategischen Ziele folgt die Identifikation potenzieller Zielunternehmen. Dieser Prozess beginnt mit der Definition spezifischer Auswahlkriterien, die auf den vorher festgelegten Zielen basieren, wie etwa Marktposition, finanzielle Stabilität oder technologisches Know-how. Anschliessend wird eine breite Marktrecherche durchgeführt, um Unternehmen zu identifizieren, die diesen Kriterien entsprechen.

Die erste Bewertung dieser Unternehmen nutzt öffentlich zugängliche Informationen, um ihre Eignung weiter einzuschätzen und eine Liste vielversprechender Kandidaten zu erstellen. Priorisierte Unternehmen werden für eine erste Kontaktaufnahme ausgewählt, die den Grundstein für mögliche Verhandlungen legt.

Dieser Schritt ist von strategischer Bedeutung, da er die Basis für den Erfolg der gesamten M&A-Aktivität bildet.

Die vorvertragliche Phase

In der vorvertraglichen Phase von M&A-Transaktionen werden erste formelle Schritte unternommen, um eine mögliche Übernahme zu konkretisieren. Dies beinhaltet den Abschluss von Vertraulichkeitsvereinbarungen (NDA), um einen geschützten Rahmen für den Informationsaustausch zu gewährleisten.

Anschliessend wird oft ein Letter of Intent (LOI) unterzeichnet, der die grundsätzlichen Bedingungen und das Interesse an der Transaktion festhält, jedoch nicht bindend ist. In dieser Phase kann auch eine vorläufige Due Diligence stattfinden, um erste offensichtliche Risiken zu identifizieren.

Die Planung der nächsten Schritte, einschliesslich der detaillierten Due Diligence und der Vertragsverhandlungen, wird ebenfalls festgelegt, um den Prozess strukturiert voranzutreiben.

Due Diligence

Die Due Diligence ist ein zentraler Schritt im M&A-Prozess, der eine tiefgehende Prüfung des Zielunternehmens umfasst. Diese Phase dient dazu, ein umfassendes Verständnis aller relevanten Aspekte des Zielunternehmens zu erlangen, einschliesslich finanzieller, rechtlicher, steuerlicher und operativer Details.

Die finanzielle Due Diligence konzentriert sich auf die Überprüfung der finanziellen Gesundheit des Unternehmens, während die rechtliche Due Diligence darauf abzielt, rechtliche Risiken und Verpflichtungen zu identifizieren. Die steuerliche Due Diligence untersucht die steuerliche Situation und potenzielle Steuerrisiken. Operative Due Diligence bietet Einblicke in die Geschäftsprozesse, Kundenbeziehungen und die Marktposition des Unternehmens.

Diese gründliche Analyse ist entscheidend, um Risiken zu minimieren und die Grundlage für eine fundierte Kaufentscheidung zu schaffen.

Kaufpreisfindung und Finanzierung

Nach Abschluss der Due Diligence folgt die Phase der Kaufpreisfindung und Finanzierung. Die Kaufpreisfindung basiert auf den Erkenntnissen der Due Diligence und der Bewertung des Zielunternehmens. Verschiedene Bewertungsmethoden, wie etwa das Discounted Cash Flow-Verfahren oder Marktvergleichsanalysen, kommen zum Einsatz, um einen fairen Wert des Unternehmens zu ermitteln.

Die Finanzierung der Übernahme ist ein weiterer kritischer Aspekt, der sorgfältig geplant werden muss. Hierbei entscheidet das Käuferunternehmen, ob die Transaktion durch Eigenkapital, Fremdkapital oder eine Kombination aus beiden finanziert wird, basierend auf seiner Kapitalstruktur und den Marktbedingungen.

Die Auswahl der Finanzierungsmethode hat direkten Einfluss auf die Rentabilität der Investition und die zukünftige Kapitalstruktur des Unternehmens.

Vertragsverhandlungen und Abschluss

Im Anschluss an die Kaufpreisfindung und Finanzierungsplanung treten die beteiligten Unternehmen in die Phase der Vertragsverhandlungen ein. In diesem Schritt werden die Details der Übernahme oder Fusion präzisiert und in einem Kaufvertrag festgehalten. Die Verhandlungen umfassen typischerweise den endgültigen Kaufpreis, Garantien, Haftungsregelungen und den Zeitrahmen der Transaktion. Ziel ist es, eine Einigung zu erzielen, die die Interessen beider Parteien widerspiegelt und gleichzeitig die Risiken minimiert.

Nach erfolgreichen Verhandlungen folgt der Abschluss der Transaktion, auch „Signing“ genannt, bei dem die Verträge unterzeichnet werden. Dieser Schritt formalisiert die Vereinbarung und legt die Grundlage für den Vollzug der Transaktion, das sogenannte „Closing“.

Der Abschluss markiert den offiziellen Übergang des Zielunternehmens zum Käufer und ist oft an die Erfüllung bestimmter Bedingungen geknüpft, die vor dem Closing erfüllt werden müssen.

Behördliche Genehmigungen und Compliance

Vor dem Vollzug der Transaktion, dem sogenannten „Closing“, ist es oft notwendig, behördliche Genehmigungen einzuholen und Compliance-Anforderungen zu erfüllen. Diese Phase ist besonders relevant bei Transaktionen, die aufgrund ihrer Grösse oder des betroffenen Marktes kartellrechtliche Bedenken hervorrufen könnten. Die Unternehmen müssen sicherstellen, dass die geplante Fusion oder Übernahme mit allen relevanten gesetzlichen und regulatorischen Rahmenbedingungen übereinstimmt.

Die Einholung der Genehmigungen kann ein komplexer Prozess sein, der eine detaillierte Prüfung durch Regulierungsbehörden beinhaltet. Dies kann von der Überprüfung auf Wettbewerbsbeschränkungen bis hin zur Überprüfung auf nationale Sicherheitsbedenken reichen, abhängig von der Branche und den beteiligten Ländern. Compliance umfasst zudem die Einhaltung von Gesetzen und Vorschriften in Bezug auf Finanzen, Arbeitsrecht und Datenschutz.

Die sorgfältige Navigation durch diese rechtlichen Anforderungen ist entscheidend, um Verzögerungen oder Hindernisse auf dem Weg zum erfolgreichen Abschluss der M&A-Transaktion zu vermeiden.

Vollzug der Transaktion (Closing)

Der Vollzug der Transaktion, auch bekannt als "Closing", markiert den endgültigen Abschluss der Übernahme oder Fusion. Dieser Schritt erfolgt nach der Erfüllung aller im Kaufvertrag festgelegten Bedingungen, einschliesslich der Erhaltung notwendiger behördlicher Genehmigungen und der Erfüllung aller Compliance-Anforderungen. Beim Closing findet die offizielle Übergabe des Zielunternehmens statt, wobei der Kaufpreis gezahlt wird und die Eigentumsrechte formal übertragen werden.

Das Closing ist ein entscheidender Moment im M&A-Prozess, da es den Übergang der Kontrolle über das Zielunternehmen an den Käufer besiegelt. Für diesen Schritt wird in der Regel ein spezifisches Datum festgelegt, an dem alle beteiligten Parteien zusammenkommen, um die letzten Dokumente zu unterzeichnen und die Transaktion zu vollziehen. Oft werden beim Closing auch letzte Anpassungen am Kaufpreis vorgenommen, basierend auf den Ergebnissen der abschliessenden Due Diligence und anderen vereinbarten Bedingungen.

Nach dem erfolgreichen Closing beginnt die Phase der Integration des Zielunternehmens in die Strukturen und Prozesse des Käuferunternehmens.

Post-Merger-Integration

Nach dem erfolgreichen Abschluss der Transaktion, dem Closing, beginnt die Phase der Post-Merger-Integration. Dieser Schritt ist entscheidend für den Erfolg der gesamten M&A-Aktivität, da hier die strategischen Ziele der Übernahme oder Fusion realisiert werden sollen. Die Integration umfasst die Verschmelzung der Geschäftsprozesse, Systeme und Unternehmenskulturen der beteiligten Unternehmen. Ziel ist es, Synergien zu schaffen, Effizienzen zu steigern und den Wert des neu formierten Unternehmens zu maximieren.

Die Herausforderungen dieser Phase sind vielfältig und reichen von technischen Aspekten, wie der Integration von IT-Systemen, bis hin zu menschlichen Faktoren, wie dem Zusammenführen unterschiedlicher Unternehmenskulturen. Eine sorgfältige Planung und Durchführung der Integration ist entscheidend, um Unterbrechungen des Geschäftsbetriebs zu minimieren und die Motivation der Mitarbeiter zu erhalten.

Erfolgreiche Post-Merger-Integration erfordert klare Kommunikation, effektives Change Management und die kontinuierliche Einbeziehung aller Stakeholder.

Herausforderungen und Risiken bei Mergers & Acquisitions

Mergers & Acquisitions sind komplexe Prozesse, die neben grossen Chancen auch erhebliche Herausforderungen und Risiken bergen, einschliesslich des Risikos von Überschuldung und Kapitalverlust. Eine sorgfältige Bewertung und Planung sind entscheidend, um diese erfolgreich zu navigieren:

  • Kulturelle Unterschiede: Eine der grössten Herausforderungen bei M&A ist die Integration unterschiedlicher Unternehmenskulturen. Kulturelle Divergenzen können zu Konflikten führen, die die Zusammenarbeit erschweren und die Realisierung von Synergien behindern.

  • Überbewertung des Zielunternehmens: Eine falsche Bewertung des Zielunternehmens kann dazu führen, dass der Käufer einen zu hohen Preis zahlt. Dies kann die Rentabilität der Transaktion beeinträchtigen und den Druck erhöhen, höhere Synergien zu realisieren, als praktisch umsetzbar sind.

  • Integrationsprobleme: Die effektive Integration der Geschäftsprozesse, Systeme und Mitarbeiter stellt eine bedeutende Herausforderung dar. Fehlende Integration kann zu Betriebsstörungen führen, die die erwarteten Vorteile der M&A-Transaktion zunichtemachen.

  • Rechtliche und regulatorische Hürden: M&A-Transaktionen, besonders in der Schweiz, unterliegen strengen rechtlichen und regulatorischen Prüfungen, einschliesslich der Bewertung von Aspekten wie indirekter Teilliquidation und verdeckter Kapitaleinlage. Unvorhergesehene rechtliche Probleme oder die Nichterfüllung regulatorischer Anforderungen können den Prozess verzögern oder sogar zum Scheitern bringen.

  • Finanzielle Risiken: Die Aufnahme von Fremdkapital zur Finanzierung einer M&A-Transaktion kann das finanzielle Risiko des Unternehmens erhöhen. Eine hohe Verschuldung kann die finanzielle Stabilität gefährden, besonders wenn die erwarteten Synergien nicht wie geplant realisiert werden.

  • Widerstand von Stakeholdern: Widerstand von Mitarbeitern, Management oder anderen Stakeholdern kann den M&A-Prozess erheblich erschweren. Dieser Widerstand kann aus Angst vor Veränderungen, Unsicherheit über die Zukunft oder Unzufriedenheit mit den Bedingungen der Transaktion resultieren.

Um diese Herausforderungen und Risiken zu bewältigen, ist eine umfassende Due Diligence unerlässlich. Zudem sind eine klare strategische Planung, effektive Kommunikation und das Engagement eines erfahrenen M&A-Teams entscheidend für den Erfolg. Durch die proaktive Adressierung potenzieller Probleme können Unternehmen die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass ihre M&A-Transaktionen die gewünschten Ergebnisse erzielen.

Erfolgskontrolle und Anpassungen

Nach der Post-Merger-Integration ist es wichtig, eine kontinuierliche Erfolgskontrolle durchzuführen, um sicherzustellen, dass die Ziele der M&A-Transaktion erreicht werden, einschliesslich der Überprüfung der Gewinnverwendung bei einer AG, um den Unternehmenswert zu steigern.

Diese Phase beinhaltet die Bewertung der Leistung des fusionierten Unternehmens gegenüber den vorab definierten Erfolgskriterien und strategischen Zielen. Es geht darum, den Grad der Synergierealisation, die Erreichung von Kosteneinsparungen und die Effektivität der integrierten Geschäftsprozesse zu messen.

Sollten die Ergebnisse hinter den Erwartungen zurückbleiben, sind gezielte Anpassungen und Optimierungen notwendig, um die angestrebten Ziele zu erreichen. Dies kann weitere Integrationsschritte, Restrukturierungen oder strategische Kurskorrekturen umfassen. Die Phase der Erfolgskontrolle und Anpassung ist ein fortlaufender Prozess, der Flexibilität und ein proaktives Management erfordert, um auf Veränderungen im Markt oder interne Herausforderungen reagieren zu können.

Eine effektive Erfolgskontrolle stärkt die Fähigkeit des Unternehmens, langfristigen Wert aus der M&A-Transaktion zu generieren und die Wettbewerbsfähigkeit zu sichern.

Finanzierung von M&A

Die Auswahl der Finanzierungsmethode ist ein kritischer Faktor im Erfolg von M&A-Transaktionen, wobei steuerliche Aspekte wie die Steuer ID in der Schweiz, Mehrwertsteuerregelungen und das Bezugsteuer- sowie Reverse-Charge-Verfahren berücksichtigt werden müssen. Unternehmen haben verschiedene Optionen zur Verfügung, die sich nach ihrer Kapitalstruktur, Marktbedingungen und spezifischen Zielen richten:

  • Eigenkapital:

    • Ausgabe neuer Aktien oder Nutzung von Rücklagen.
    • Vorteile: Keine Erhöhung der Verschuldung, keine festen Zinszahlungen.
    • Nachteile: Mögliche Verwässerung der Anteile bestehender Aktionäre.
  • Fremdkapital:

    • Aufnahme von Krediten oder Ausgabe von Anleihen.
    • Vorteile: Steuerliche Abzugsfähigkeit von Zinszahlungen, keine Verwässerung der Eigentümeranteile.
    • Nachteile: Erhöhung der finanziellen Risiken durch feste Rückzahlungsverpflichtungen.
  • Hybride Finanzierungsmethoden:

    • Kombination von Eigen- und Fremdkapitalelementen, z.B. Wandelanleihen oder Mezzanine-Kapital.
    • Vorteile: Flexibilität in der Finanzierungsstruktur, potenzielle Steuervorteile.
    • Nachteile: Komplexität in der Gestaltung und potenzielle Kosten.

Die Entscheidung für eine bestimmte Finanzierungsquelle hängt von zahlreichen Faktoren ab, einschliesslich der Verfügbarkeit von Kapital, den Kosten der Finanzierung und den strategischen Zielen der M&A-Transaktion. Eine sorgfältige Abwägung dieser Optionen ist entscheidend, um eine optimale Finanzierungsstruktur zu gewährleisten, die den langfristigen Erfolg der M&A-Aktivitäten unterstützt.

Erfolgsfaktoren für M&A-Projekte

Ein signifikanter Anteil von Mergers & Acquisitions (M&A) erreicht nicht die gesetzten Ziele, was die Bedeutung einer professionellen Begleitung und sorgfältigen Vorbereitung unterstreicht. Ein kritischer Punkt, der oft zum Scheitern führt, ist die unzureichende Durchführung einer Due-Diligence-Prüfung.

Diese ist essentiell, um Synergien zu realisieren und Wachstumspotenziale voll auszuschöpfen. Daher ist eine umfassende Analyse des Zielunternehmens vor dem Vertragsabschluss entscheidend, da sie die Basis für den Erfolg des angestrebten Transformationsprozesses bildet.

Um den Erfolg eines M&A-Projekts zu sichern, ist es wichtig, bestimmte Schlüsselfaktoren zu beachten, die von Anfang an einen potenziellen Misserfolg abwenden können:

  1. Frühzeitige Planung der Schritte: Eine detaillierte und vorausschauende Planung des Prozesses hilft, Risiken zu minimieren und den Ablauf strukturiert zu gestalten.

  2. Bestimmung des angemessenen Kaufpreises: Eine gründliche Bewertung des Zielunternehmens unter Berücksichtigung finanzieller und strategischer Faktoren ist notwendig, um einen fairen Kaufpreis zu ermitteln.

  3. Wahl des richtigen Zeitpunkts: Das Timing der Akquisition, abgestimmt auf die Marktbedingungen und die Bereitschaft des Unternehmens, ist entscheidend.

  4. Umfassende Risiko- und Chancenbewertung (Due Diligence): Eine tiefgehende Analyse aller Unternehmensbereiche ermöglicht es, Risiken frühzeitig zu erkennen und Chancen realistisch zu bewerten.

  5. Effektive Vertragsverhandlungen: Eine klare und vorteilhafte Vertragsgestaltung schützt die Interessen beider Parteien und legt den Grundstein für eine erfolgreiche Partnerschaft.

  6. Gezielte Unternehmensintegration: Die sorgsame Integration des erworbenen Unternehmens in die Strukturen des Käufers ist für die Synergierealisierung und das Erreichen strategischer Ziele unabdingbar.

Diese Faktoren sind zentral für die Minimierung von Risiken und die Maximierung des Erfolgs von M&A-Projekten.

foto by pexels.com

Newsletter Anmeldung

Bleiben Sie auf dem Laufenden und erfahren Sie mehr rund um das Thema Steuern, Unternehmensbewertung & Digitalisierung im Treuhandbereich!

Weitere empfohlene Beiträge
Weitere empfohlene Beiträge
Weitere empfohlene Beiträge
Sie haben Fragen?