Finanzielle Führung bei Schweizer KMU

Schlagwörter:

Bei KMU ist die finanzielle Führung eine anspruchsvolle, zeitintensive und herausfordernde Tätigkeit. Bei Kleinstunternehmen (weniger als 10 Mitarbeitende) fällt die finanzielle Führung in der Regel dem Geschäftsleiter oder Inhaber zu.

Die finanzielle Führung zählt zu den wichtigsten Teildisziplinen der Unternehmensführung (Management). Dabei stehen die Rentabilität und die Liquidität des Unternehmens im Zentrum der operativen Tätigkeit. Der Liquidität ist kurzfristig die grösste Aufmerksamkeit zu schenken.

Die Praxis bietet eine Vielzahl an Instrumenten, wie die finanzielle Führung im Unternehmen umgesetzt werden kann. Führungsinstrumente sollten einfach und wirksam sein. In den Unternehmen werden Informationen mehrheitlich aus der Jahresrechnung, bestehend aus Bilanz, Erfolgsrechnung und Anhang bezogen. Eine Geldflussrechnung wird dagegen selten erstellt. Diese vergangenheitsorientierten Instrumente der finanziellen Führung dienen mehrheitlich der Rechenschaftsablage und der Dividendenbestimmung.

Die meisten handelsrechtlichen Jahresrechnungen werden nach steuerlichen Optimierungsmöglichkeiten erstellt. Entsprechend fehlt es in der Regel an einer Überleitung zur internen Bilanz und Erfolgsrechnung, worin Bestand und Veränderung der stillen Reserven aufgedeckt werden und der effektive Jahreserfolg des Unternehmens dargestellt wird. Diese betriebswirtschaftliche Jahresrechnung ist für die finanzielle Führung des Unternehmens auch wichtig und notwendig.

In der Praxis der Schweizer KMU ist die Sicherung der Liquidität die Schlüsselaufgabe. Die Erstellung eines Finanzplans (Liquiditätsplans) zählt zu den wichtigsten Instrumenten der finanziellen Unternehmensführung. Der Finanzplan legt dar, welche Einnahmen und Ausgaben aus dem operativen Geschäft während einer Periode erfolgen. Die Auflistung der künftigen Einnahmen und Ausgaben auf wöchentlicher oder monatlicher Basis bildet die zentrale Grundlage, um das langfristige Überleben und die unternehmerische Flexibilität zu sichern. Die Führung eines Finanzplans kann auch die Bonität des Unternehmens erhöhen. Nicht nur für die Bonität ist die Führung eines Finanzplans von hoher Relevanz, sondern auch für die Einschätzung der Unternehmensfortführung (Going Concern).

Gute finanzielle Unternehmensführung bedeutet in der Praxis der Kleinstunternehmen eine hohe Fokussierung auf die Liquidität.

Aufgrund der knappen Ressourcen fehlt es den meisten Schweizer KMU oft an einem eigentlichen Controlling. Bei KMU sind nicht umfassende Instrumente finanzieller Führung gefragt, sondern vielmehr fokussierte Instrumente – wie der Finanzplan – aktiv zu gestalten, zu steuern und zu überwachen.

Wir unterstützen Sie beim Aufbau eines auf Sie und Ihr Unternehmen zugeschnittenen Finanzplans oder Management-Cockpits.

Previous Next